Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung 2003 an junge europäische Wissenschaftler

26.09.2003


Ob Sie nun an High-Fidelity-Plasmalautsprechern, einem 40-Euro Rastertunnelmikroskop mit Nanotechnologie-Anwendungen oder am Einsatz der Gentechnologie zur Bestimmung des intrazellulären pH interessiert sind, sie brauchen sich nur die drei ersten Preisträger des diesjährigen europäischen Wettbewerbs für junge Wissenschaftler anzuschauen. Gestern verlieh die Europäische Kommission in Budapest den Preis an zwei junge deutsche Wissenschaftler und einen ungarischen Forscher. Aber auch Wettbewerbsteilnehmer aus verschiedenen anderen Ländern (der Tschechischen Republik, Polen, den Niederlanden, Russland und der Schweiz) haben zweite und dritte Preise auf ganz unterschiedlichen Gebieten gewonnen, wie Informatik, Biologie, Chemie, Mathematik und Physik.



"Wie die neuesten Eurobarometer-Umfragen zeigen, stehen die Naturwissenschaften nicht immer ganz oben auf der Wunschliste junger Europäer, wenn es um die Studienwahl oder die Karriereplanung geht", erklärte Philippe Busquin, in der Kommission für Forschung zuständig. "Wenn wir die Wettbewerbsfähigkeit Europas fördern und unser Ziel erreichen wollen, die Forschungsausgaben in Europa auf 3 % unseres durchschnittlichen BIP anzuheben, müssen wir die Abwanderung von Wissenschaftlern stoppen, die europaweite Mobilität der Forscher erleichtern und die Zahl der jungen Absolventen in Europa erhöhen. Der europäische Wettbewerb für junge Wissenschaftler soll junge Menschen ermutigen, neue, glänzende Ideen vorzubringen und die richtige Botschaft auszusenden: studiert Naturwissenschaften und Eure Anstrengungen werden belohnt."

... mehr zu:
»Mathematik »Nobelpreisträger


Wissenschaft macht Spaß

Einige junge Menschen mögen eine wissenschaftliche Karriere mit Verachtung von sich weisen, aber dies trifft nicht auf die 110 Nachwuchswissenschaftler zu, die diese Woche am 15. Europäischen Wettbewerb für junge Wissenschaftler in Budapest teilgenommen haben. Sie haben herausgefunden, dass Wissenschaft Spaß machen kann - und in vielerlei Hinsicht lohnenswert ist. Vom 20.-26. September 2003 konkurrierten einige der vielversprechendsten jungen wissenschaftlichen Talente aus ganz Europa um neun Preise im Wert von insgesamt €28 5000, die gestern in einer Feierstunde im ungarischen Parlament in Budapest von der Europäischen Kommission verliehen worden sind. Eine internationale Jury bestehend aus 12 Experten entschied über die Gewinner.

Künftige Nobelpreisträger?

Die Teilnehmer im Alter von 15 bis 20 Jahren vertraten 37 europäische Länder - sowie China, Japan, Korea und die USA - und stellten 75 Gewinnerprojekte der nationalen Wettbewerbe vor, die ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen abdeckten. Auch hatten sie Gelegenheit, die Nobelpreisträger Ivar Giaever und Sir Harry Kroto zu treffen. Für die Gewinner der verschiedenen Preise könnte sich der Wettbewerb auch als Sprungbrett für eine künftige Karriere in der Wissenschaft erweisen.

Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog

Als Teil des EU-Programms Wissenschaft und Gesellschaft besteht das Ziel der jährlich stattfindenden Veranstaltung in der Ermutigung junger Menschen, ihrem wissenschaftlichen Interesse nachzugehen und wissenschaftliche Karrieren zu beginnen. In der heutigen wissensbasierten Gesellschaft ist es für die Zukunft Europas entscheidend, dass wir auch weiterhin an einer dynamischen europäischen Forschungsgemeinschaft arbeiten. Und deshalb ist es ebenfalls unerlässlich, dass Nachwuchswissenschaftler, wie die Teilnehmer des EU-Wettbewerbs, ihr Interesse zur Karriere machen.

75 Projekte im Wettbewerb

Die 75 für den Wettbewerb eingereichten Projekte deckten eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen ab - von Technik und Umwelt bis hin zu Medizin, Chemie, Biologie, Geologie, Mathematik und Sozialwissenschaften. Das Niveau der Teilnehmer ist stets hoch, so dass verschiedene Projekte in der Vergangenheit zu wissenschaftlichen Durchbrüchen oder zur Gründung neuer Unternehmen geführt haben. So bietet die Veranstaltung eine einzigartige Gelegenheit, die besten wissenschaftlichen Leistungen europäischer Schüler und junger Studenten einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

| Europäische Kommission

Weitere Berichte zu: Mathematik Nobelpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie