Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Merck-Wissenschaftler für Deutschen Zukunftspreis nominiert

23.09.2003


Ein dreiköpfiges Forscherteam des Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmens Merck KGaA ist heute in Berlin für den Deutschen Zukunftspreis 2003 nominiert worden. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Bundesrepublik Deutschland hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovationen. Der mit 250.000 Euro dotierte Deutsche Zukunftspreis wird am 13. November 2003 von Bundespräsident Johannes Rau in Berlin an eines von insgesamt vier nominierten Teams verliehen.


Das Vorschlagsrecht zum deutschen Zukunftspreis obliegt führenden deutschen Einrichtungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Stiftungen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte die Darmstädter Wissenschaftler Dr. Kazuaki Tarumi, Dr. Melanie Klasen-Memmer und Dr. Matthias Bremer für ihr Projekt "Leichter, heller, schneller: Flüssigkristalle für Fernsehbildschirme" nominiert.

Das Team erforscht erfolgreich Flüssigkristalle, die in Flachbildschirmen eingesetzt werden, und hat eine neue Generation von Flüssigkristallen für die so genannte Vertical-Alignment-Technologie (VA) entwickelt. Damit können Displayhersteller erstmals flache, energiesparende und großformatige LCD-Fernsehbildschirme produzieren. So macht Merck Kommunikation sichtbar.


"Wir sind stolz darauf, dass ein Team von Merck in die Runde der vier Besten vorgestoßen ist, und wir drücken unseren Mitarbeitern die Daumen für das Finale," sagte Prof. Bernhard Scheuble, der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Merck KGaA. "Mit dieser Nominierung würdigt die Jury die Leistung eines Forscherteams, ohne dessen Erfindergeist es heute keine großformatigen Fernseher auf Flüssigkristallbasis gäbe. Für diese wegweisende Entwicklung haben wir die beteiligten Wissenschaftler erst kürzlich mit dem Merck- internen Innovation Award ausgezeichnet."

Die Vorteile der patentierten VA-Technologie: Geringere Schaltzeiten der Flüssigkristalle gewährleisten einen schnelleren Bildaufbau. Auch bei seitlicher Betrachtung und schnellen Bildfolgen sind gestochen scharfe Bilder möglich. Selbst bei einem seitlichen Blickwinkel von 170 Grad überzeugen Farben, Helligkeit und Kontrast durch eine bestechende Qualität. Weitere positive Aspekte: Die Lebensdauer der neuen Fernseher ist mit 60.000 Stunden mehr als doppelt so hoch wie bei TV-Geräten mit Bildröhre. Gegenüber diesen herkömmlichen Fernsehern benötigen die neuen Flachbildschirme rund 35 bis 50 Prozent weniger Energie. Zudem spart die geringe Bautiefe nicht nur Platz, sondern erlaubt auch neue Designausrichtungen.

Auf die richtige Flüssigkristallmischung kommt es an

Ein Liquid Crystal Display (LCD) besteht aus zwei Glasplatten, zwischen denen sich eine Flüssigkristallmischung befindet. Die für Displays notwendigen physikalischen Eigenschaften können nicht mit einer einzelnen flüssigkristallinen Substanz realisiert werden. Dazu sind 10 bis 30 dieser Substanzen notwendig. "Es ist die Kunst der Mischungsentwicklung, die den entscheidenden Unterschied macht. Wir versuchen die ’Bouquets’ verschiedener Zutaten so aufeinander abzustimmen, dass am Ende Mischungen herauskommen, die den gewünschten Anforderungen der Elektronikhersteller entsprechen", sagt Dr. Kazuaki Tarumi, Abteilungsleiter Flüssigkristallforschung/Physik bei Merck und Sprecher des Forscherteams.

"Um die bestehenden Mischungen im Hinblick auf ihre physikalischen Eigenschaften weiter zu verbessern, arbeiten wir ständig an der Entwicklung neuer Flüssigkristalle", betont Dr. Melanie Klasen-Memmer (Laborleiterin physikalische Entwicklung). Und Dr. Matthias Bremer (Gruppenleiter Flüssigkristallsynthese) weist bereits auf die nächste große Herausforderung der Wissenschaftler hin: Die Schaltzeiten der Flüssigkristallmischungen weiter zu verringern - von derzeit 16 auf bis zu drei Millisekunden.

Von diesen Fortschritten in der Forschung bei Merck profitieren die führenden asiatischen Displayhersteller, die großformatige LCD-Flachbildschirme in hohen Stückzahlen zu niedrigen Preisen produzieren wollen. Experten erwarten hier eine vergleichbare Erfolgsstory wie bei Flachbildschirmen für PC-Monitore.

Der entscheidende Ausgangspunkt für diesen weltweiten Boom ist die Entwicklung und Produktion geeigneter Flüssigkristalle bei Merck am Standort Darmstadt. Die kundenspezifischen Mischungen, die bei den Displayherstellern zum Einsatz kommen, werden dann in unmittelbarer Nähe zu den Kunden in Japan und Korea hergestellt.

Dr. Hartmut Vennen | Merck KGaA
Weitere Informationen:
http://www.presse-highlights.merck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie