Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu unseren Wurzeln

17.09.2003


Prof. Svante Pääbo, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, erhält den Ernst-Schering-Preis 2003 für seine herausragenden Beiträge zur genetischen Rekonstruktion der Ur- und Frühgeschichte des Menschen. Foto: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie


Professor Svante Pääbo wird als Begründer der Paläogenetik mit dem Ernst-Schering-Preis 2003 ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Evolution »FOXP2 »Gen »Spezie

Material von ausgestorbenen Organismen aus dem Pleistozän, wie Höhlenbär, Mammut und Neandertaler, sowie von heute lebenden Spezies nutzt Professor Svante Pääbo, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, um den Verlauf der genetischen Evolution der Menschen aufzuklären. Seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten werden von der Schering-Stiftung mit dem Ernst-Schering-Preis 2003 ausgezeichnet. Mit 50.000 Euro zählt dieser zu den höchst dotierten deutschen Forschungsauszeichnungen. Die feierliche Preisübergabe erfolgt am 26. September 2003 im Königlichen Schloss in Warschau/Polen.

Svante Pääbo hat modernste Verfahren der Molekulargenetik in die Paläontologie eingeführt und gilt als Begründer der Paläogenetik. Mit seinen hervorragenden Forschungsergebnissen leistet Pääbo einen wichtigen Beitrag zur Erweiterung unseres Wissens über die Vor- und Frühgeschichte des Menschen, konnte Verwandtschaftsbeziehungen zwischen ausgestorbenen und lebenden Arten nachweisen und erste Aussagen über die Evolution verschiedener Organe und Verhaltensmerkmale treffen.


Erstmalig gelang Pääbo die genetische Analyse von Material eines über 30.000 Jahre alten Neandertaler-Skeletts. Die Ergebnisse des Vergleichs der Mitochondrien-DNA des Neandertalers mit der heute lebender Menschen zeigen, dass der Neandertaler eher ein Seitenzweig als ein direktes Bindeglied innerhalb der menschlichen Evolution darstellt. Pääbo betont: "Dies schließt nicht aus, dass der Neandertaler einige Gene des modernen Menschen beeinflusst hat, aber eine bedeutende genetische Vermischung zwischen beiden Gruppen ist unwahrscheinlich. Bereits vor etwa 600.000 Jahren müsste ein gemeinsamer Vorfahr von modernem Mensch und Neandertaler gelebt haben."

Bei der Betrachtung der genetischen Geschichte unserer Spezies tritt immer wieder die Frage auf, mit wem wir uns eigentlich vergleichen sollen. Die Daten Pääbos untermauern, dass unsere nächsten Verwandten die Schimpansen sind. Unser Erbgut unterscheidet sich von dem der Affen-Spezies nur um etwa 1,2 Prozent, das heißt, genetisch sind wir zu 98,8 Prozent Schimpanse. Aber was bedeuten knapp 99 Prozent identische DNA?

Fasziniert von dieser Frage, beschäftigt sich Pääbo seit fünf Jahren mit den genetischen Ursachen der Unterschiede zwischen Schimpanse und Mensch sowie zwischen Neandertaler und unserer Spezies. Da vor allem im kognitiven Bereich die Differenzen ausgeprägt sind, analysieren die Experten, wie die Gene in Gehirn-, Leber- und Blutzellen bei Mensch, Schimpanse, Orang-Utan und Rhesusaffe an- bzw. abgeschaltet werden. Dabei ist die Anzahl der Gen-Kopien (Boten-RNA), die von jedem einzelnen Gen in den Geweben erstellt werden, von großem Interesse. Pääbo und sein Team konnten nachweisen, dass im menschlichen Gehirn mehr Änderungen stattgefunden haben als im Gehirn des Schimpansen. Das heißt, der Mensch ist im Verlauf der Evolution dazu übergegangen, seine Gene besonders im Gehirn anders zu nutzen.

Auch die Evolution der Sprache ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt Pääbos. Dabei arbeiten die Leipziger Wissenschaftler mit dem Gen FOXP2, das eine notwendige Vorbedingung der menschlichen Sprechfähigkeit darstellt. Die Experten analysierten die Basensequenz des menschlichen FOXP2-Gens und verglichen diese mit der Sequenz des gleichen Gens bei Menschenaffen, Rhesusaffen und Mäusen. Pääbo und seine Gruppe konnten kaum Unterschiede zwischen den untersuchten Tierarten ermitteln, so dass die evolutionäre Veränderung von FOXP2 sehr zäh verlaufen sein muss. Das Genprodukt von FOXP2 besteht aus 715 Aminosäuren. Die Maus-Version des Genprodukts unterscheidet sich nur durch drei, die Schimpansen-Version sogar nur durch zwei Aminosäuren von jener des Menschen. Die Forscher um Pääbo spekulieren nun, dass die kleinen evolutionären Veränderungen in FOXP2 wichtig für die Entstehung unserer hochartikulierten Sprache waren, da diese Abweichungen den Menschen in die Lage versetzt haben könnten, die feinmotorischen Kompetenzen im Mund und Kehlkopf zu erwerben, die Voraussetzung für die menschliche Sprechfähigkeit sind.

Auf der Suche nach den Unterschieden zwischen Mensch und Schimpanse analysiert Pääbo mit seinen Wissenschaftlern systematisch jene Gene, die für Sinneswahrnehmungen wichtig sind. Bei der Analyse der für den Geruchssinn verantwortlichen Gene, konnten die Leipziger Experten inzwischen erstmals nachweisen, dass beim Menschen im Vergleich zum Menschenaffen ein Drittel dieser Gene funktionsunfähig geworden sind. Dabei ist die Inaktivierung der Geruchs-Gene ein fortlaufender, noch nicht abgeschlossener Prozess. Ist unsere Spezies also auf dem Weg ihren Geruchssinn zu verlieren?

Der Ernst-Schering-Preis wird an einen international renommierten Wissenschaftler für besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung mit den Schwerpunkten Biologie, Chemie oder Medizin verliehen. Er wurde 1991 von der Schering Forschungsgesellschaft ins Leben gerufen und 1992 erstmalig an Peter H. Seeburg vergeben. Weitere Preisträger seit 1993 waren, Christiane Nüsslein-Volhard, Bert Vogelstein, Yasutomi Nishizuka, Judah Folkman, Johann Mulzer, Ilme Schlichting, Michael J. Berridge, Takao Shimizu, Kyriacos C. Nicolaou sowie Ian Wilmut. Mit Beginn des Jahres 2003 verleiht die Schering Stiftung den Ernst-Schering-Preis.

Die Schering Stiftung wurde im Herbst 2002 von der Schering AG gegründet und nahm im Januar 2003 ihre Tätigkeit auf. Hauptzweck der gemeinnützigen Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Kultur. Damit will die Stiftung einen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaft als Basis für Zukunftsfähigkeit leisten sowie zur Erhaltung und Förderung des kulturellen Lebens als Grundlage unserer Gesellschaft. Die Förderung sozialer und humanitärer Zwecke ist der Stiftung als Aufgabe und Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wichtig. Die Schering Stiftung ergänzt damit die langjährige Tätigkeit der Schering Forschungsgesellschaft. Sie hat ihren Sitz in Berlin und operiert auf internationaler Ebene.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Sandra Jacob (Pressebeauftragte)
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Tel.: +49/341 3550-122, Fax.: -119
E-Mail: info@eva.mpg.de

Monika Lessl (Vorstand)
Schering-Stiftung, Berlin
Tel.: +49/30 2062-2960, Fax.: -2961
E-Mail: Monika.Lessl@schering.de

Sandra Jacob | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.schering-fg.de

Weitere Berichte zu: Evolution FOXP2 Gen Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften