Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu unseren Wurzeln

17.09.2003


Prof. Svante Pääbo, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, erhält den Ernst-Schering-Preis 2003 für seine herausragenden Beiträge zur genetischen Rekonstruktion der Ur- und Frühgeschichte des Menschen. Foto: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie


Professor Svante Pääbo wird als Begründer der Paläogenetik mit dem Ernst-Schering-Preis 2003 ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Evolution »FOXP2 »Gen »Spezie

Material von ausgestorbenen Organismen aus dem Pleistozän, wie Höhlenbär, Mammut und Neandertaler, sowie von heute lebenden Spezies nutzt Professor Svante Pääbo, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, um den Verlauf der genetischen Evolution der Menschen aufzuklären. Seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten werden von der Schering-Stiftung mit dem Ernst-Schering-Preis 2003 ausgezeichnet. Mit 50.000 Euro zählt dieser zu den höchst dotierten deutschen Forschungsauszeichnungen. Die feierliche Preisübergabe erfolgt am 26. September 2003 im Königlichen Schloss in Warschau/Polen.

Svante Pääbo hat modernste Verfahren der Molekulargenetik in die Paläontologie eingeführt und gilt als Begründer der Paläogenetik. Mit seinen hervorragenden Forschungsergebnissen leistet Pääbo einen wichtigen Beitrag zur Erweiterung unseres Wissens über die Vor- und Frühgeschichte des Menschen, konnte Verwandtschaftsbeziehungen zwischen ausgestorbenen und lebenden Arten nachweisen und erste Aussagen über die Evolution verschiedener Organe und Verhaltensmerkmale treffen.


Erstmalig gelang Pääbo die genetische Analyse von Material eines über 30.000 Jahre alten Neandertaler-Skeletts. Die Ergebnisse des Vergleichs der Mitochondrien-DNA des Neandertalers mit der heute lebender Menschen zeigen, dass der Neandertaler eher ein Seitenzweig als ein direktes Bindeglied innerhalb der menschlichen Evolution darstellt. Pääbo betont: "Dies schließt nicht aus, dass der Neandertaler einige Gene des modernen Menschen beeinflusst hat, aber eine bedeutende genetische Vermischung zwischen beiden Gruppen ist unwahrscheinlich. Bereits vor etwa 600.000 Jahren müsste ein gemeinsamer Vorfahr von modernem Mensch und Neandertaler gelebt haben."

Bei der Betrachtung der genetischen Geschichte unserer Spezies tritt immer wieder die Frage auf, mit wem wir uns eigentlich vergleichen sollen. Die Daten Pääbos untermauern, dass unsere nächsten Verwandten die Schimpansen sind. Unser Erbgut unterscheidet sich von dem der Affen-Spezies nur um etwa 1,2 Prozent, das heißt, genetisch sind wir zu 98,8 Prozent Schimpanse. Aber was bedeuten knapp 99 Prozent identische DNA?

Fasziniert von dieser Frage, beschäftigt sich Pääbo seit fünf Jahren mit den genetischen Ursachen der Unterschiede zwischen Schimpanse und Mensch sowie zwischen Neandertaler und unserer Spezies. Da vor allem im kognitiven Bereich die Differenzen ausgeprägt sind, analysieren die Experten, wie die Gene in Gehirn-, Leber- und Blutzellen bei Mensch, Schimpanse, Orang-Utan und Rhesusaffe an- bzw. abgeschaltet werden. Dabei ist die Anzahl der Gen-Kopien (Boten-RNA), die von jedem einzelnen Gen in den Geweben erstellt werden, von großem Interesse. Pääbo und sein Team konnten nachweisen, dass im menschlichen Gehirn mehr Änderungen stattgefunden haben als im Gehirn des Schimpansen. Das heißt, der Mensch ist im Verlauf der Evolution dazu übergegangen, seine Gene besonders im Gehirn anders zu nutzen.

Auch die Evolution der Sprache ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt Pääbos. Dabei arbeiten die Leipziger Wissenschaftler mit dem Gen FOXP2, das eine notwendige Vorbedingung der menschlichen Sprechfähigkeit darstellt. Die Experten analysierten die Basensequenz des menschlichen FOXP2-Gens und verglichen diese mit der Sequenz des gleichen Gens bei Menschenaffen, Rhesusaffen und Mäusen. Pääbo und seine Gruppe konnten kaum Unterschiede zwischen den untersuchten Tierarten ermitteln, so dass die evolutionäre Veränderung von FOXP2 sehr zäh verlaufen sein muss. Das Genprodukt von FOXP2 besteht aus 715 Aminosäuren. Die Maus-Version des Genprodukts unterscheidet sich nur durch drei, die Schimpansen-Version sogar nur durch zwei Aminosäuren von jener des Menschen. Die Forscher um Pääbo spekulieren nun, dass die kleinen evolutionären Veränderungen in FOXP2 wichtig für die Entstehung unserer hochartikulierten Sprache waren, da diese Abweichungen den Menschen in die Lage versetzt haben könnten, die feinmotorischen Kompetenzen im Mund und Kehlkopf zu erwerben, die Voraussetzung für die menschliche Sprechfähigkeit sind.

Auf der Suche nach den Unterschieden zwischen Mensch und Schimpanse analysiert Pääbo mit seinen Wissenschaftlern systematisch jene Gene, die für Sinneswahrnehmungen wichtig sind. Bei der Analyse der für den Geruchssinn verantwortlichen Gene, konnten die Leipziger Experten inzwischen erstmals nachweisen, dass beim Menschen im Vergleich zum Menschenaffen ein Drittel dieser Gene funktionsunfähig geworden sind. Dabei ist die Inaktivierung der Geruchs-Gene ein fortlaufender, noch nicht abgeschlossener Prozess. Ist unsere Spezies also auf dem Weg ihren Geruchssinn zu verlieren?

Der Ernst-Schering-Preis wird an einen international renommierten Wissenschaftler für besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung mit den Schwerpunkten Biologie, Chemie oder Medizin verliehen. Er wurde 1991 von der Schering Forschungsgesellschaft ins Leben gerufen und 1992 erstmalig an Peter H. Seeburg vergeben. Weitere Preisträger seit 1993 waren, Christiane Nüsslein-Volhard, Bert Vogelstein, Yasutomi Nishizuka, Judah Folkman, Johann Mulzer, Ilme Schlichting, Michael J. Berridge, Takao Shimizu, Kyriacos C. Nicolaou sowie Ian Wilmut. Mit Beginn des Jahres 2003 verleiht die Schering Stiftung den Ernst-Schering-Preis.

Die Schering Stiftung wurde im Herbst 2002 von der Schering AG gegründet und nahm im Januar 2003 ihre Tätigkeit auf. Hauptzweck der gemeinnützigen Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Kultur. Damit will die Stiftung einen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaft als Basis für Zukunftsfähigkeit leisten sowie zur Erhaltung und Förderung des kulturellen Lebens als Grundlage unserer Gesellschaft. Die Förderung sozialer und humanitärer Zwecke ist der Stiftung als Aufgabe und Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wichtig. Die Schering Stiftung ergänzt damit die langjährige Tätigkeit der Schering Forschungsgesellschaft. Sie hat ihren Sitz in Berlin und operiert auf internationaler Ebene.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Sandra Jacob (Pressebeauftragte)
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Tel.: +49/341 3550-122, Fax.: -119
E-Mail: info@eva.mpg.de

Monika Lessl (Vorstand)
Schering-Stiftung, Berlin
Tel.: +49/30 2062-2960, Fax.: -2961
E-Mail: Monika.Lessl@schering.de

Sandra Jacob | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.schering-fg.de

Weitere Berichte zu: Evolution FOXP2 Gen Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy