Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Computer Tomograph gewinnt den Internationalen BraunPreis

16.09.2003


Der erste Preis des Internationalen BraunPreis 2003 für junge Designer ging an den Deutschen Benjamin Holch für ein Modell, welches das Konzept eines anwenderfreundlichen Computer Tomographen vorstellt. Der Preis wurde anlässlich einer feierlichen Zeremonie in der Braun Hauptverwaltung in Kronberg verliehen.

Das Siegerprojekt "ct.loop" nimmt durch sein offenes Design dem Patienten die Angst vor der Röhre und informiert ihn während der Untersuchung über die einzelnen Schritte in vielen einstellbaren Sprachen. Moderne Technik wie die kreisförmige Laufbahn der Röntgenröhre wird nicht verdeckt, sondern durch das Design noch betont.

BraunDesign-Chef Peter Schneider kommentierte:"Diese Veranstaltung gibt jungen Designern die Möglichkeit, ihre Kreativität zu beweisen. Alle Teilnehmer haben die Kriterien hervorragend erfüllt und interessante Modelle eingereicht. Der Standard war sehr hoch. Das Siegermodell ist eine ausgezeichnete Weiterentwicklung bereits existierender Geräte und kommt allen Patienten zugute, die sich dieser ernsten Untersuchung unterziehen müssen."

Der BraunPreis wird seit 1968 alle zwei Jahre verliehen und hat das Ziel, Industriedesign und angehende Designer zu fördern. Dieses Jahr haben 558 Jungdesigner und Designstudenten aus 52 Ländern ihre Modell eingereicht. Das ist Rekord!

Unter dem Motto "Dream real products" bewertet die Jury Produktkonzepte, die als Innovation in Technik und Design dem Menschen in seinem persönlichen Umfeld wie Haushalt, Beruf, Freizeit und Gesundheit dienen. Der Sieger des BraunPreis 2003 wurde von einem internationalen Forum ermittelt, welches sich aus Journalisten, Professoren und Designern zusammensetzt.

Insgesamt kamen vier Finalisten die in Endrunde. Hier die Mitbewerbermodelle: "Modio" heisst ein tragbares Internet-Radio, welches aus der ganzen Welt Internet-Radio-Stationen empfängt, CD’s und DVD’s spielt, emails sendet und empfängt und drahtlos mit Lautsprechern kommuniziert.

Das "Drahtlose Elektrizitäts-Mess-System" stellt fest, wieviel Energie im Haushalt verschwendet wird und regt so zum sinnvollen Verbrauch an. An das System angeschlossene Haushaltsgeräte übermitteln den Stromverbrauch auf ein Display auf dem abzulesen ist, wie hoch die Kosten (in US-Dollar) pro Stunde sind.

"Lawinenrettung" ist ein Airbag für Skiläufer. Er reduziert die Verschüttungstiefe in Fließlawinen und sorgt so für ein schnelles Lokalisieren der Opfer. Rücken und Hals werden durch Hartschale und Halskrause geschützt.

Das Gesamtpreisgeld beträgt 25.000 Euro. Davon erhält der Sieger 11.000 Euro, die drei weiteren Finalisten jeweils 4.666 Euro.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Design »Tomograph


Ute Kempf-Uhlig
ute_kempf-uhlig@gillette.com

Mobil: 0177 - 419 18 02

| ots

Weitere Berichte zu: Design Tomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie