Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer HealthCare verleiht den International Aspirin® Award

12.09.2003


Der International Young Researcher’s Aspirin® Award 2003 geht an den chinesischen Internisten Dr. Minsheng Yuan.


Ein Meilenstein für die Diabetes-Forschung

... mehr zu:
»ASS »Acetylsalicylsäure

Dr. Minsheng Yuan (39) aus China erhält heute (12.9.) den International Aspirin® Award 2003. Der an der Harvard University in Bosten/USA arbeitende Internist hat den Mechanismus entschlüsselt, nach dem Acetylsalicylsäure (ASS) die Fähigkeit besitzt, den Blutzuckerspiegel deutlich zu senken. "Die Arbeit von Dr. Yuan ist ein wichtiger Meilenstein für die weitere Erforschung der Diabetes und ihrer Vorstufe, der Insulin-Resistenz", würdigte Prof. Dr. Jürgen Meyer, Vorsitzender der Award-Jury, den Erfolg des jungen Wissenschaftlers. Allein in Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an der Stoffwechselkrankheit Diabetes.

Die Acetylsalicylsäure, der Wirkstoff von Aspirin®, steckt heute mehr denn je voller Überraschungen. Die Wissenschaft zeigt immer neue Wege auf, mit ASS schwerwiegenden Erkrankungen vorbeugend zu begegnen. "Mit dem Young Researchers’ Aspirin® Award wollen wir junge Wissenschaftler ermuntern, ihre wissenschaftliche Kreativität und Initiative auch in Zukunft auf neue Anwendungsgebiete für ASS auszurichten", sagte Gary Balkema, Leiter der Division Consumer Care von Bayer HealthCare bei der Verleihung des Preises in Fiuggi.


Der International Aspirin®-Award ist mit 10.000 Euro dotiert.

Ursprünglich als Schmerzmittel entwickelt, hat der Wirkstoff von Aspirin® inzwischen auf vielen weiteren medizinischen Anwendungsgebieten Bedeutung erlangt, etwa zur Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall, als Strategie zur Sekundärprävention bei Diabetikern - Männern und Frauen -, bei denen Hinweise auf eine Stenose der großen Blutgefäße vorliegen, sowie als Primärpräventionsstrategie bei Diabetikern zusätzlich zur Behandlung von kardiovaskulären Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Fettsucht, hohen Blutfettwerten usw. ASS spielt auch eine wichtige Rolle bei der Akutbehandlung des Herzinfarktes, der Behandlung von Angina Pectoris und Migräne-Kopfschmerz. Zahlreiche internationale Studien befassen sich derzeit zudem mit der Wirkung von ASS zur Vorbeugung einiger Krebsarten. Jährlich erscheinen rund 3.500 wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Aspirin® und dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| Bayer
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: ASS Acetylsalicylsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics