Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika in der Palliativmedizin

10.09.2003


Deutsche Krebshilfe fördert Studie in Aachen



Wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, wird der Arzt vom Heiler zum Helfer: Sein Ziel ist es dann, den schwerstkranken Patienten so zu versorgen, dass dieser die ihm verbleibende Zeit als lebenswert empfindet. Dabei stehen sowohl die Linderung der körperlichen Beschwerden des Betroffenen als auch seine psychische Unterstützung im Vordergrund. Beides sind zentrale Aufgaben der Palliativmedizin. Diese Medizin zu etablieren, ist der Deutschen Krebshilfe seit Jahren ein besonderes Anliegen. Am Universitätsklinikum Aachen fördert sie jetzt eine Fallstudie, die den sinnvollen Einsatz von Antibiotika in palliativmedizinischen Einrichtungen untersucht. "Daraus könnten sich neue Leitlinien für die Behandlung schwerstkranker Menschen entwickeln", sagt der Projektleiter Professor Dr. Lukas Radbruch. Die Deutsche Krebshilfe stellt für die Studie rund 53.000 Euro bereit.



"Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Versorgung unheilbar kranker Krebspatienten in Deutschland zu verbessern", sagt Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. "Denn eine qualitativ hochwertige Palliativmedizin stellt eine wirkliche Alternative zur aktiven Sterbehilfe dar." Die Deutsche Krebshilfe fördert seit 1983 bundesweit den Auf- und Ausbau von Palliativstationen an Kliniken und Hospizen. Basisaufgaben der Palliativmedizin sind die Linderung der körperlichen Begleiterscheinungen wie Schmerzen, Atemnot, Übelkeit und Erbrechen sowie die individuelle Pflege der Schwerkranken. Wesentlich ist aber auch die seelische, geistige und soziale Unterstützung der Patienten und ihrer Angehörigen.

Ein besonderes Problem bei der medizinischen Betreuung stellt die Infektanfälligkeit der Betroffenen dar. Denn ihr Immunsystem ist häufig sehr geschwächt. In diesen Fällen muss der behandelnde Arzt eine Gratwanderung vollführen: Auf der einen Seite ist er bemüht, dem Patienten ein möglichst lebenswertes Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Auf der anderen Seite ist es sein Ziel, Symptome zu lindern, die unter anderem durch Infektionen bedingt sein können. Dabei kommen häufig Antibiotika zum Einsatz. Doch bei der Frage, ob dies immer der richtige Weg ist, gehen die Expertenmeinungen auseinander. Während einige Studien Antibiotika als Teil der Symptomkontrolle für erforderlich halten, werden Antibiotika von anderen Autoren als wenig sinnvoll bewertet. Der Grund: Antibiotika können erhebliche Nebenwirkungen auslösen. So kann es bei den Betroffenen zu Übelkeit, Brechreiz, Durchfall, Appetitmangel oder allergischen Reaktionen kommen. "Bei Patienten mit weit fortgeschrittenen und unheilbaren Erkrankungen können diese Nebenwirkungen so belastend sein und der Nutzen der antibiotischen Therapie angesichts der kurzen verbleibenden Lebensspanne so klein, dass der Verzicht auf Antibiotika sinnvoller erscheint", erklärt Professor Radbruch, Direktor der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Aachen. Unter seiner Leitung untersucht der Arbeitskreis Forschung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin jetzt in einer Fallstudie den sinnvollen Einsatz des umstrittenen Medikaments.

"Unsere Studie ermöglicht nicht nur eine detaillierte Einsicht in die Behandlung von Infektionen bei Palliativpatienten", so der Projektleiter, "sondern die Ergebnisse könnten auch für die Entwicklung von Leitlinien, für Therapieplanung und Absprachen bei dem Einsatz von Maßnahmen in der Palliativmedizin in Deutschland herangezogen werden."

| Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Palliativmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics