Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMW Group, Hilti und Novo Nordisk für den Carl Bertelsmann-Preis 2003 nominiert

01.09.2003


Bertelsmann Stiftung zeichnet vorbildliche Unternehmenskultur aus - Preisverleihung am 21. September 2003



Die BMW Group (München), die Hilti Aktiengesellschaft (Schaan/Fürstentum Liechtenstein) und Novo Nordisk A/S (Dänemark) sind wegen ihrer vorbildlichen Unternehmenskultur für den Carl Bertelsmann-Preis 2003 nominiert worden. Seit 1988 verleiht die Bertelsmann Stiftung den Carl Bertelsmann-Preis jährlich. Ausgezeichnet werden innovative Konzepte und nachahmenswerte Lösungsansätze in wichtigen gesellschaftspolitischen Bereichen. Zum diesjährigen Schwerpunktthema "Unternehmenskultur und Führungsverhalten als Erfolgsfaktoren" wurden mehr als 60 europäische Unternehmen einer eingehenden Analyse unterzogen.

... mehr zu:
»Unternehmenskultur


"Die drei Kandidaten zeigen in herausragender Weise, wie eine mitarbeiter- und kundenori­entierte Unternehmenskultur sowie vorbildliches Führungsverhalten entscheidend zum wirt­schaftlichen Erfolg beitragen und die Unternehmenskontinuität sichern können", begründete Professor Dr. Heribert Meffert, Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, die Nomi­nierungen. Der Gewinner der mit 150.000 Euro dotierten Auszeichnung wird in einem Festakt am 21. September 2003 in Gütersloh bekannt gegeben. Zu den Rednern der Veranstaltung gehören Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement und der frühere niederländische Ministerpräsident Ruud Lubbers.

Die BMW Group, Hilti und Novo Nordisk konnten sich bei einer internationalen Recherche durch die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton in Zusammenarbeit mit der Bertels­mann Stiftung als Kandidaten durchsetzen. Im Mittelpunkt der Beurteilungskriterien für den Carl Bertelsmann-Preis 2003 standen die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Unternehmen sowie ein dialogorientiertes Führungsverhalten. Weitere Kriterien waren die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens, gemeinsame Zielorientierung, Führungskontinuität, Integrationsfähigkeit, Kunden- und Shareholder-Orientierung sowie Haltungen, Überzeugungen und Werte. Der Carl Bertelsmann-Preis hat eine internationale Perspektive. Dieser "Blick über den Zaun" erfolgt in der Überzeugung, dass es für viele Probleme anderswo bereits er­folgreiche Lösungsmodelle gibt.

Die BMW Group (101.400 Mitarbeiter; Umsatz: 42,3 Mrd. Euro), einer der weltweit führen­den Automobilhersteller, kann auf eine seit Jahrzehnten ausgebildete Unternehmenskultur zurückblicken und überzeugt durch seine werteorientierte Personalpolitik. Vor allem durch den vorbildlichen und verantwortungsbewussten Umgang mit Arbeitsplätzen hebt sich das Unternehmen von anderen ab. Auch in Krisenzeiten wurden bisher keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen. Die BMW Group besticht durch über 300 flexible Arbeitszeit­modelle und setzt vielfältige Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf um. Das Führungsverhalten ist durch eine überzeugende Vertrauens- und Teamkultur gekennzeichnet. Von den Betriebsräten wird der BMW Group ein sehr konstruktiver, partnerschaftlicher und berechenbarer Umgang bescheinigt. Die Mitarbeiter identifizieren sich stark mit ihrem Unter­nehmen und seinen Zielen. Die BMW Group hat die höchste Ausbildungsquote in der Auto­mobilindustrie.

Hilti (14.600 Mitarbeiter; Umsatz: 2 Mrd. Euro) ist ein weltweit führendes Unternehmen in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von qualitativ hochwertigen Produkten und Systemen für den Profi am Bau und in der Gebäudeinstandhaltung. Das Unternehmen überzeugt durch seine konsequente Kundenausrichtung und unternimmt große Anstrengungen, Werte und Haltungen an seine Mitarbeiter zu vermitteln. Jeder neue Mitarbeiter, auch die Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat, durchlaufen ein dreitägiges Einführungsseminar, in dem die Bau­steine der Unternehmenskultur erläutert werden. Wesentliche Instrumente sind Mitarbeiterbe­fragungen und regelmäßige Führungskräftebeurteilungen. Der Wertekanon bei Hilti hebt deutlich das Team hervor. Vorbildlich ist auch das klar definierte Corporate-Governance-Modell, das Kompetenzen abgrenzt, Doppelmandate vermeidet und Qualifikationsanforderungen für das Management definiert.

Das Pharmaunternehmen Novo Nordisk (18.000 Mitarbeiter; Umsatz: 3,4 Mrd. Euro) ist Weltmarktführer in der Insulinherstellung. Wichtiger Baustein der Unternehmenskultur ist das System der sogenannten "Facilitators": Erfahrene Mitarbeiter der Holding werden periodisch in die Geschäftsbereiche und Tochterunternehmen entsandt und prüfen dort die Umsetzung der Unternehmenskultur. Diese verpflichtet Führung und Mitarbeiter dazu, ökonomische, so­ziale und ökologische Belange in gleicher Weise zu gewichten und bei allen Entscheidungen zu berücksichtigen. Novo Nordisk legt großen Wert auf die Sicherung der Arbeitsplätze und verfügt über innovative Ansätze zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. So erhalten Mitar­beiterinnen für den Zeitraum von einem Jahr während der Elternzeit volle Lohnfortzahlung. Zudem fördert und unterstützt das Unternehmen gesellschaftliches Engagement der Mitar­beiter.

Über die Bertelsmann Stiftung:
Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit, Demokratie und Bürgergesellschaft sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung
unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.


Rückfragen an: Andreas Henke, Telefon: 0 52 41 / 81-81 129

Julia Schormann |
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik