Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemetall und GDCh vergeben erneut Arfvedson-Schlenk-Preis

21.08.2003


Lithium, 1817 von Gustav Arfvedson entdeckt, erlangte eine wichtige wissenschaftliche und industrielle Bedeutung, vor allem auch durch die Arbeiten von Wilhelm Schlenk (1879 - 1943), der die ersten Lithiumorganyle herstellte. Zum dritten Mal vergibt die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) jetzt den Arfvedson-Schlenk-Preis, der von der Chemetall GmbH gestiftet wird, und zwar an den in Kanada arbeitenden Professor Dr. Victor Snieckus. Die Preisverleihung findet am 7. Oktober anlässlich der GDCh-Jahrestagung an der Technischen Universität München statt.



Snieckus ist ein präparativer Chemiker, der die Mitglieder der Auswahlkommision für den Arfvedson-Schlenk-Preis durch seine fundamentalen Beiträge zur Synthese lithiumorganischer Verbindungen beeindruckte. Sein Hauptinteresse gilt der ortho-Metallierung von Aromaten und Heterocyclen; diese Reaktion nutzte er geschickt für den einfachen und effizienten Aufbau von Naturstoffen und anderen biologisch aktiven Verbindungen. Die von ihm geschaffenen Methoden haben weltweit Eingang in die Laboratorien der chemischen Industrie gefunden.

... mehr zu:
»GDCh


Snieckus ist gebürtiger Litauer, der einen Teil seiner Kindheit während des zweiten Weltkriegs in Deutschland verbrachte. Seinen Bachelor-Titel erhielt er an der Universität von Alberta (1959), seinen Master-Titel an der Universität von Kalifornien (Berkeley) und seinen Doktor-Titel an der Universität von Oregon. Er nahm 1966 die Tätigkeit an der Universität von Waterloo in Ontario auf und hatte dort von 1992 bis 1998 den "Monsanto/NSERC Industrial Research Chair in Chemical Synthesis and Biomolecule Design" inne. 1998 folgte der ehrenvolle Ruf auf den Bader Chair in Organic Chemistry an der Queen´s University in Kingston, Ontario, Kanada. Snieckus erhielt bereits zahlreiche hochkarätige Preise. Er wurde häufig zu Gastprofessuren und Tagungen auf allen fünf Kontinenten eingeladen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie