Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU’s EUR 2.5 million initiative boosts the participation of European regions in the knowledge economy

05.08.2003


On August 1st, the European Commission will launch the “Regions of Knowledge” pilot action with a budget of €2.5 million for the first year. The initiative will support innovative projects involving regions in several Member States that demonstrate the central role of knowledge (know how, human resources, R&D and other “intangible” production factors) in the development of regional economies.



It acknowledges the fact that regions are key engines of economic growth. Projects that will be supported include technology audits, developing economic and technological future models at regional level, initiatives to promote university involvement with the local economy, mentoring between technologically advanced and less favoured regions, as well as awareness-raising actions focusing on the role of knowledge as a booster of regional development.

... mehr zu:
»R&D


“The regional dimension is key if Europe is to close the gap with its competitors in research investment and knowledge exploitation,” said European Research Commissioner Philippe Busquin. “Europe has some of the most innovative regions in the world, but also many regions that have yet to benefit from the knowledge society. The “Regions of Knowledge” initiative will support innovative efforts by regions to make the most of their knowledge bases and to learn from others.”

Call for proposals

The “Regions of Knowledge” initiative is a pilot action called for by the European Parliament with an allocation of €2.5 million for 2003. The call for proposals to be published on August 1st sets a deadline for proposals by mid-September 2003. Proposals must involve participants from at least three current EU Member States.

Finding faster routes to the knowledge economy

The development of regional research and innovation activities has been supported through the EU Research Framework Programme and the Structural Funds. This new pilot action will build on existing experiences and support projects that demonstrate the different paths regions may follow to achieve more rapidly a knowledge based economy.

What are regions of knowledge?

Regions have a core role in the development of the European Research Area , a true internal market for science and knowledge. They can play a key role in driving economic growth through, for example, the development of regional innovation strategies, local level partnerships and clusters of related enterprises and researchers.

But the performance of European regions in research activities and realising the economic benefits of the knowledge-based economy varies enormously. For instance, the regions of Baden Wurttemberg (Germany), Ile de France (France), Uusimaa (Finland), Vaestsverige (Sweden) and Easter England (United Kingdom) all spend well over 3% of their Gross Domestic Product (GDP) on research and development (R&D), while in many regions this figure is less than 0.5% .

Growth engines

Dynamic regions can contribute to turning Europe into the most competitive knowledge-based economy in the world by 2010 – a goal set by the March 2000 Lisbon European Council. And they are also fully participating in efforts across Europe to raise EU average R&D spending (public and private) from 1.9 now to 3% of EU average Gross Domestic Product by 2010. This aim was endorsed by the March 2002 Barcelona European Council, and the Commission presented a detailed Action Plan to this end on April 29, 2003 . In addition, the Commission’s communication on the role of universities in Europe highlights the potential of universities to contribute to regional development.

Scientific contact:

Dimitri Corpakis, Head of Sector, Regional aspects, Research Directorate-General
Tel.: +32.2.296 84 45, Fax: +32.2.295 82 20, E-mail: dimitri.corpakis@cec.eu.int

Isabelle Wolff | alfa
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/era/knowreg.htm

Weitere Berichte zu: R&D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung