Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch - russische Forschungskooperation gefördert

04.08.2003


Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert eine weitere internationale Forschungskooperation der Universität Stuttgart

... mehr zu:
»Forschungskooperation »IAG

Prof. Yury Semyonovich Kachanov aus der russischen Föderation forscht gemeinsam mit Professor Siegfried Wagner und seinen Mitarbeitern vom Institut für Aerodynamik und Gasdynamik (IAG) auf dem Gebiet des laminar-turbulenten Umschlags in wandnahen Grenzschichten, insbesondere an Tragflügelprofilen. Dafür hat die Humboldt-Stiftung 50.000 Euro bewilligt. Prof. Kachanov nutzt das Preisgeld für einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in Stuttgart; er war bereits früher zu Gast bei Prof. Siegfried Wagner, der den Forschungsaufenthalt initiierte.

Uni für globale Elite der Wissenschaft attraktiv


Dies ist bereits der 56. Preisträger, den die Uni Stuttgart in den letzten 30 Jahren innerhalb dieses Programms willkommen heißen kann. Der Humboldt-Forschungspreis ist die finanzielle Grundlage, um international anerkannte ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu einem selbstgewählten Forschungsvorhaben in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen nach Deutschlang einzuladen. Die Preisträger werden von ihren deutschen Fachkollegen vorgeschlagen und von einem Gutachterkollegium der Humboldt-Stiftung nominiert. Insgesamt werden pro Jahr etwa 60 Forschungspreise für alle Fachrichtungen vergeben, wobei dieses Mal lediglich drei Preisträger auf dem Gebiet der Strömungsmechanik ausgezeichnet wurden. Mit dem Preis honoriert die Humboldt-Stiftung auch die internationale Anerkennung der wissenschaftlichen Leistungen der Universität.

Informationen zur Person

Yury Semyonovich Kachanov, Jahrgang 1949, erwarb sein Diplom 1973 an der Novosibirsk State University in Russland und promovierte 1979 am Institute of Theoretical and Applied Mechanics (ITAM) der Russischen Akademie der Wissen-schaften in Novosibirsk. Dort erwarb er 1986 den Titel eines Senior Research Scientist. 1992 schloss er seine Habilitation ab und wurde 1999 zum Professor für Strömungsmechanik und Plasmamechanik am ITAM ernannt.

Führender Wissenschaftler in der Transitionsforschung

Prof. Kachanov gilt als einer der erfahrendsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Transitionsforschung und insbesondere der entsprechenden Mess- und Windkanaltechnik zum Studium der komplexen Transitionsmechanismen. Bereits bei seiner Promotion setzte er konsequent auf Experimente mit kontrollierten Störbedingungen, ein Vorgehen, das damals vergleichsweise wenig angewandt wurde und sich aber nach Veröffentlichung seiner Ergebnisse weitgehend in der Transitionsforschung durchsetzte. 1977 gelang es ihm als erstem, die so genannte subharmonische Resonanz als Transitionsmechanismus experimentell nachzuweisen. Danach befasste er sich mit Spätstadien der Umschlagsentwicklung und veröffentlichte 1985 detaillierte Messungen zum Auftreten von speziellen Strömungsphänomenen des Umschlags, den so genannten Spike-Stadien. Angeregt durch eine mehrjährige Zusammenarbeit mit der Flugzeugbaufirma Boeing beschäftigt sich Prof. Kachanov seit 1994 mit Fragen der Rezeptivität, also mit Einflüssen von äußeren Störungen auf das Transitionsverhalten einer Grenzschicht. Zusammen mit seinem Team entwickelte Prof. Kachanov Methoden und Messverfahren, die eine Untersuchung dieser komplexen Zusammenhänge erst ermöglichten. Während eines Gastaufenthaltes am IAG im Jahr 2001 führten Prof. Kachanov und IAG-Mitarbeiter erste experimentelle Untersuchungen zur Rezeptivität gegenüber Wirbelstärkestörungen in der Anströmung am Laminarwindkanal des IAG durch. Gleichzeitig setzte Prof. Kachanov seine Zusammenarbeit mit der Transitionsgruppe des IAG, deren Arbeiten zur direkten numerischen Simulation auf dem Transitionsgebiet internationale Anerkennung genießen, bei Untersuchungen zu nichtlinearen Spätstadien der Transition in der Blasiusgrenzschicht fort. Seit 1999 arbeitet Prof. Kachanov an einem neuen, einheitlichen Konzept für die Entstehung und Erhaltung von Turbulenz in Wandscherschichten. Erkenntnis-se auf diesem Gebiet sind eine der Grundlagen für eine Widerstandsminimierung und somit Treibstoffreduktion zukünftiger, schneller Transportsysteme.

Interessantes Forschungsfeld

An der Universität Stuttgart führt Prof. Kachanov zusammen mit Mitgliedern des IAG Experimente zu dominant nichtlinearen Stadien der Transition in einer Profilgrenzschicht durch. Diese Forschungsarbeit ist von großem anwendungstechnischen Interesse, da die Messungen soweit wie möglich an den realistischen Fall der Umschlagsentwicklung an einem Tragflügelprofil angelehnt sind. Der Laminarwindkanal des IAG bietet auf Grund seines extrem niedrigen Turbulenzgrades die idealen Voraussetzungen für die Durchführung der Messungen. Das Ziel ist nicht nur die Gewinnung eines tieferen grundlegenden Einblicks in Transitionsszenarien unter dem Einfluss eines variablen Druckgradienten in Strömungs-richtung, sondern auch eine Erhöhung der Zuverlässigkeit von Transitionsvorhersagen für spezielle Auslegungsfälle von Laminarprofilen.

Kontakt: Prof. Kachanov, Tel. 0711-685-3400, kachanov@iag.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Forschungskooperation IAG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie