Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch - russische Forschungskooperation gefördert

04.08.2003


Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert eine weitere internationale Forschungskooperation der Universität Stuttgart

... mehr zu:
»Forschungskooperation »IAG

Prof. Yury Semyonovich Kachanov aus der russischen Föderation forscht gemeinsam mit Professor Siegfried Wagner und seinen Mitarbeitern vom Institut für Aerodynamik und Gasdynamik (IAG) auf dem Gebiet des laminar-turbulenten Umschlags in wandnahen Grenzschichten, insbesondere an Tragflügelprofilen. Dafür hat die Humboldt-Stiftung 50.000 Euro bewilligt. Prof. Kachanov nutzt das Preisgeld für einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in Stuttgart; er war bereits früher zu Gast bei Prof. Siegfried Wagner, der den Forschungsaufenthalt initiierte.

Uni für globale Elite der Wissenschaft attraktiv


Dies ist bereits der 56. Preisträger, den die Uni Stuttgart in den letzten 30 Jahren innerhalb dieses Programms willkommen heißen kann. Der Humboldt-Forschungspreis ist die finanzielle Grundlage, um international anerkannte ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu einem selbstgewählten Forschungsvorhaben in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen nach Deutschlang einzuladen. Die Preisträger werden von ihren deutschen Fachkollegen vorgeschlagen und von einem Gutachterkollegium der Humboldt-Stiftung nominiert. Insgesamt werden pro Jahr etwa 60 Forschungspreise für alle Fachrichtungen vergeben, wobei dieses Mal lediglich drei Preisträger auf dem Gebiet der Strömungsmechanik ausgezeichnet wurden. Mit dem Preis honoriert die Humboldt-Stiftung auch die internationale Anerkennung der wissenschaftlichen Leistungen der Universität.

Informationen zur Person

Yury Semyonovich Kachanov, Jahrgang 1949, erwarb sein Diplom 1973 an der Novosibirsk State University in Russland und promovierte 1979 am Institute of Theoretical and Applied Mechanics (ITAM) der Russischen Akademie der Wissen-schaften in Novosibirsk. Dort erwarb er 1986 den Titel eines Senior Research Scientist. 1992 schloss er seine Habilitation ab und wurde 1999 zum Professor für Strömungsmechanik und Plasmamechanik am ITAM ernannt.

Führender Wissenschaftler in der Transitionsforschung

Prof. Kachanov gilt als einer der erfahrendsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Transitionsforschung und insbesondere der entsprechenden Mess- und Windkanaltechnik zum Studium der komplexen Transitionsmechanismen. Bereits bei seiner Promotion setzte er konsequent auf Experimente mit kontrollierten Störbedingungen, ein Vorgehen, das damals vergleichsweise wenig angewandt wurde und sich aber nach Veröffentlichung seiner Ergebnisse weitgehend in der Transitionsforschung durchsetzte. 1977 gelang es ihm als erstem, die so genannte subharmonische Resonanz als Transitionsmechanismus experimentell nachzuweisen. Danach befasste er sich mit Spätstadien der Umschlagsentwicklung und veröffentlichte 1985 detaillierte Messungen zum Auftreten von speziellen Strömungsphänomenen des Umschlags, den so genannten Spike-Stadien. Angeregt durch eine mehrjährige Zusammenarbeit mit der Flugzeugbaufirma Boeing beschäftigt sich Prof. Kachanov seit 1994 mit Fragen der Rezeptivität, also mit Einflüssen von äußeren Störungen auf das Transitionsverhalten einer Grenzschicht. Zusammen mit seinem Team entwickelte Prof. Kachanov Methoden und Messverfahren, die eine Untersuchung dieser komplexen Zusammenhänge erst ermöglichten. Während eines Gastaufenthaltes am IAG im Jahr 2001 führten Prof. Kachanov und IAG-Mitarbeiter erste experimentelle Untersuchungen zur Rezeptivität gegenüber Wirbelstärkestörungen in der Anströmung am Laminarwindkanal des IAG durch. Gleichzeitig setzte Prof. Kachanov seine Zusammenarbeit mit der Transitionsgruppe des IAG, deren Arbeiten zur direkten numerischen Simulation auf dem Transitionsgebiet internationale Anerkennung genießen, bei Untersuchungen zu nichtlinearen Spätstadien der Transition in der Blasiusgrenzschicht fort. Seit 1999 arbeitet Prof. Kachanov an einem neuen, einheitlichen Konzept für die Entstehung und Erhaltung von Turbulenz in Wandscherschichten. Erkenntnis-se auf diesem Gebiet sind eine der Grundlagen für eine Widerstandsminimierung und somit Treibstoffreduktion zukünftiger, schneller Transportsysteme.

Interessantes Forschungsfeld

An der Universität Stuttgart führt Prof. Kachanov zusammen mit Mitgliedern des IAG Experimente zu dominant nichtlinearen Stadien der Transition in einer Profilgrenzschicht durch. Diese Forschungsarbeit ist von großem anwendungstechnischen Interesse, da die Messungen soweit wie möglich an den realistischen Fall der Umschlagsentwicklung an einem Tragflügelprofil angelehnt sind. Der Laminarwindkanal des IAG bietet auf Grund seines extrem niedrigen Turbulenzgrades die idealen Voraussetzungen für die Durchführung der Messungen. Das Ziel ist nicht nur die Gewinnung eines tieferen grundlegenden Einblicks in Transitionsszenarien unter dem Einfluss eines variablen Druckgradienten in Strömungs-richtung, sondern auch eine Erhöhung der Zuverlässigkeit von Transitionsvorhersagen für spezielle Auslegungsfälle von Laminarprofilen.

Kontakt: Prof. Kachanov, Tel. 0711-685-3400, kachanov@iag.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Forschungskooperation IAG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz