Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMBO Gold Medaille 2003 geht an Anthony Hyman vom MPI-CBG, Dresden

31.07.2003


Anthony Hyman, Gruppenleiter und Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden (MPI-CBG), erhält in diesem Jahr die Gold Medaille der Europäischen Organisation für Molekularbiologie (EMBO).



EMBO verleiht dem Biologen diese Auszeichnung als Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Zellbiologie. Hymans Arbeiten trugen insbesondere zu einem besseren Verständnis der Mechanismen der Zellteilung bei. Die Medaille wird dem Wissenschaftler am 17. Oktober während der EMBO-Konferenz "Frontiers of Molecular Biology" in Killarney, Irland, überreicht.



Dass ich diesen Preis erhalte, zeigt mir, dass meine Kollegen meine Arbeiten wertschätzen," sagte Hyman kurz nach der Bekanntgabe. "Es gibt mir das Gefühl, eine gute Leistung erbracht zu haben."

EMBO zeichnet jährlich einen/eine junge/n europäische/n Wissenschaftler/in unter 40 Jahren, der/die besondere Leistungen im Bereich Molekularbiologie erbracht hat, mit der Gold Medaille aus. Die Organisation verlieh seit 1986 diesen Preis an 17 herausragende Forscher. Er ist ein Maß für den hohen wissenschaftlichen Standard, den europäische Wissenschaftler erzielen und stellt zugleich ihre Leistungen weltweit ins Rampenlicht. Darüber hinaus dienen Forscher/innen, die die EMBO Gold Medaille erhalten, dem europäischen wissenschaftlichen Nachwuchs als Vorbild.

Kurzer Lebenslauf

Anthony Hyman, geboren 1962 in Haifa/Israel, ist seit 1998 Gruppenleiter und Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden. Er promovierte 1988 am King’s College in Cambridge. Nach einer Anstellung als Postdoc an der University of California in San Francisco trat er 1993 eine Gruppenleiterposition am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg an. EMBO wählte ihn im Jahr 2000 zum Mitglied.

Der Wechsel nach Dresden an das 1998 neu gegründete Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik brachte für Hyman spannende Herausforderungen mit sich: In einer internationalen Atmosphäre begann er, gemeinsam mit seinen Kollegen, das Profil einer Forschungsinstitution zu formen, die Entwicklungs- und Zellbiologie vereint.

Wissenschaftliche Arbeit

Im Zusammenhang mit den grundlegenden Überlegungen, wie sich der Weg von der Zelle zum Gewebe gestaltet, konzentriert sich das Forschungslabor von Hyman am MPI-CBG auf verschiedene Aspekte der Zellteilung. Dabei fokussiert das Team speziell auf die Funktionsweisen von Mikrotubuli. Mikrotubuli sind winzige aus dem Baustein Tubulin aufgebaute Polymere und ein wesentlicher Bestandteil des Zellskeletts. Sie können wie ein Baugerüst auf- und abgebaut werden und spielen eine wichtige Rolle bei Umformungsprozessen der Zelle. Dazu gehören zum Beispiel Transportbewegungen innerhalb der Zelle und die Zellteilung. Hyman interessiert sich besonders für die Mechanismen, mit denen die Mikrotubuli diese Aufgaben erfüllen und intrazelluläre Strukturen formen. Um diese Vorgänge aufzuklären, arbeitet Hymans Gruppe mit einer ganzen Reihe von genetischen, biochemischen, sowie zell- und molekularbiologischen Methoden an drei Modellorganismen: der leicht kultivierbaren Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae, dem afrikanischen Krallenfrosch Xenopus laevis sowie dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans.

Zum Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

Um sich den neuen Herausforderungen in den Biowissenschaften zu stellen, wurde 1998 das neue MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden eingerichtet, das sich folgenden Forschungsschwerpunkten widmen wird: Wie werden während der Zellteilung die wichtigsten Zellbestandteile gezielt auf die Tochterzellen verteilt? Wie ist die Struktur von Zellorganellen beschaffen und wie wird der Membrantransport kontrolliert? Wie entstehen asymmetrisch aufgebaute Zellen und wie organisieren sich Zellen zu Geweben?
Die genannten Arbeitsfelder werden ineinander greifend an Modellorganismen untersucht, die dafür genetisch besonders geeigneten sind. Derzeit arbeiten etwa 300 Mitarbeiter am Institut.

EMBO

Die Europäische Organisation für Molekularbiologie fördert Lebenswissenschaften in Europa. Die Organisation wurde 1964 von führenden Wissenschaftlern gegründet. Durch die Errichtung einer europäischen Forschungseinrichtung, dem EMBL in Heidelberg, der gezielten Fortbildung von Wissenschaftlern durch Kurse und Workshops und einem Stipendiatenprogramm zum Austausch von Wissenschaftlern erhöhte EMBO die Maßstäbe in diesem Bereich der Forschung über die Grenzen Europas hinaus. Heute zählt EMBO 1200 Spitzenforscher zu seinen Mitgliedern. Dazu gehören 36 Nobel Preis Träger. Jährlich werden etwa 30 neue Mitglieder gewählt. Die Europäische Konferenz für Molekularbiologie (EMBC finanziert EMBOs Aktivitäten zu einem großen Teil. Zu Ihren Mitgliedsländern zählen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Israel, Italien, Kroatien, Tschechien, Österreich, Ungarn, Die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz und Türkei.

Kontakt: Ellen Peerenboom (PhD), Tel: 06221-8891-108, Fax: -200, pr@embo.org

Dr. Ellen Peerenboom | idw
Weitere Informationen:
http://www.embo.org
http://www.embo.org/press/gm_2003_brief_d.html
http://www.embo.org/press/gold_medal2003.html

Weitere Berichte zu: Genetik MPI-CBG Molekularbiologie Zellbiologie Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics