Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Erfolge beim E-Government - Bremen erhält höchste Auszeichnung Europas

29.07.2003


Aktuelle Auszeichnungen demonstrieren die hohe Leistungskraft Deutschlands beim eGovernment. So wurde Bremen jüngst für das "das integrierte Portal für eGovernment-Transaktionen, seine Sicherheit und seine rechtlich bindenden elektronischen Signaturen" mit der höchsten eGovernment Auszeichnung Europas gewürdigt.



Das "Virtuelle Bauamt" der Stadt Esslingen und das Berliner Mobile Bürgeramt sind weitere gute Beispiele. Beide Projekte wurden auf der diesjährigen CeBIT in Hannover mit ersten Preisen ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Bauamt


eGovernment ist ein Förderschwerpunkt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA): Mit dem Leitprojekt MEDIA@Komm werden in den Modellregionen Bremen, Esslingen und Nürnberg virtuelle Rathäuser und Marktplätze aufgebaut und erprobt. Da die mit Abstand meisten Verwaltungskontakte auf kommunaler Ebene erfolgen, ist dieses Projekt von besonders großer Bedeutung.

Bundeswirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement: "Beim eGovernment, einem der zentralen Dreh- und Angelpunkte für die Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, ist Deutschland im internationalen Vergleich zunehmend Vorreiter. Unser Leitprojekt MEDIA@Komm zeigt, dass mit eGovernment schnell bürokratische Hürden abgebaut werden können. Das stärkt die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft und verbessert ihre Position im Standortwettbewerb."

Insgesamt stehen jetzt in den MEDIA@Komm-Regionen rund 300 Online-Lösungen für kommunales eGovernment zur Verfügung, darunter etwa 200 mit qualifizierter elektronischer Signatur.

Im Rahmen des Esslinger MEDIA@Komm-Projekts vollzieht sich etwa die "Revolution am Bau". Statt des herkömmlichen, papiergebundenen Baugenehmigungsverfahrens sieht das Projekt eine Bauplattform unter Nutzung eines virtuellen Bauamts vor. Mit Hilfe der elektronischen Signatur kann der gesamte Schriftverkehr, von der Planung über die Bürgerinformation und -beteiligung bis hin zur abschließenden Abnahme von Bauvorhaben, online erfolgen.

Unter dem Schlagwort "Qualified EGovernment" werden in der MEDIA@Komm-Region Nürnberg-Bayreuth-Erlangen-Fürth-Schwabach eGovernment-Lösungen für das Meldewesen, Online-Bibliotheken und elektronische Bauakte entwickelt. Online Nutzungsraten von bis zu 40 % belegen den Erfolg des Nürnberger Ansatzes.

Und mit dem Berliner Projekt "Mobile Bürgerdienste" - einem Gewinner des BMWA-Wettbewerbs MobilMedia - wird sogar das Rathaus mobil. Überall, etwa in Unternehmen, Schulen, Einkaufszentren und Seniorenheimen, kann der Bürger virtuelle Behördengänge erledigen. Mobiles Government erreicht damit schnell und flexibel besonders diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die keinen Internetanschluss haben.

Bundesminister Clement: "Unsere eGovernment-Projekte werden auch im Ausland immer stärker beachtet. Dies spornt uns zu weiteren Anstrengungen an. Schwerpunkt muss jetzt der Transfer der Spitzenergebnisse in die breite Anwendung und die internationale Kooperation sein. Die bisher erzielten Ergebnisse sind hierfür eine gute Grundlage."

| BMWA
Weitere Informationen:
http://www.mediakomm.net

Weitere Berichte zu: Bauamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie