Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Erfolge beim E-Government - Bremen erhält höchste Auszeichnung Europas

29.07.2003


Aktuelle Auszeichnungen demonstrieren die hohe Leistungskraft Deutschlands beim eGovernment. So wurde Bremen jüngst für das "das integrierte Portal für eGovernment-Transaktionen, seine Sicherheit und seine rechtlich bindenden elektronischen Signaturen" mit der höchsten eGovernment Auszeichnung Europas gewürdigt.



Das "Virtuelle Bauamt" der Stadt Esslingen und das Berliner Mobile Bürgeramt sind weitere gute Beispiele. Beide Projekte wurden auf der diesjährigen CeBIT in Hannover mit ersten Preisen ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Bauamt


eGovernment ist ein Förderschwerpunkt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA): Mit dem Leitprojekt MEDIA@Komm werden in den Modellregionen Bremen, Esslingen und Nürnberg virtuelle Rathäuser und Marktplätze aufgebaut und erprobt. Da die mit Abstand meisten Verwaltungskontakte auf kommunaler Ebene erfolgen, ist dieses Projekt von besonders großer Bedeutung.

Bundeswirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement: "Beim eGovernment, einem der zentralen Dreh- und Angelpunkte für die Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, ist Deutschland im internationalen Vergleich zunehmend Vorreiter. Unser Leitprojekt MEDIA@Komm zeigt, dass mit eGovernment schnell bürokratische Hürden abgebaut werden können. Das stärkt die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft und verbessert ihre Position im Standortwettbewerb."

Insgesamt stehen jetzt in den MEDIA@Komm-Regionen rund 300 Online-Lösungen für kommunales eGovernment zur Verfügung, darunter etwa 200 mit qualifizierter elektronischer Signatur.

Im Rahmen des Esslinger MEDIA@Komm-Projekts vollzieht sich etwa die "Revolution am Bau". Statt des herkömmlichen, papiergebundenen Baugenehmigungsverfahrens sieht das Projekt eine Bauplattform unter Nutzung eines virtuellen Bauamts vor. Mit Hilfe der elektronischen Signatur kann der gesamte Schriftverkehr, von der Planung über die Bürgerinformation und -beteiligung bis hin zur abschließenden Abnahme von Bauvorhaben, online erfolgen.

Unter dem Schlagwort "Qualified EGovernment" werden in der MEDIA@Komm-Region Nürnberg-Bayreuth-Erlangen-Fürth-Schwabach eGovernment-Lösungen für das Meldewesen, Online-Bibliotheken und elektronische Bauakte entwickelt. Online Nutzungsraten von bis zu 40 % belegen den Erfolg des Nürnberger Ansatzes.

Und mit dem Berliner Projekt "Mobile Bürgerdienste" - einem Gewinner des BMWA-Wettbewerbs MobilMedia - wird sogar das Rathaus mobil. Überall, etwa in Unternehmen, Schulen, Einkaufszentren und Seniorenheimen, kann der Bürger virtuelle Behördengänge erledigen. Mobiles Government erreicht damit schnell und flexibel besonders diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die keinen Internetanschluss haben.

Bundesminister Clement: "Unsere eGovernment-Projekte werden auch im Ausland immer stärker beachtet. Dies spornt uns zu weiteren Anstrengungen an. Schwerpunkt muss jetzt der Transfer der Spitzenergebnisse in die breite Anwendung und die internationale Kooperation sein. Die bisher erzielten Ergebnisse sind hierfür eine gute Grundlage."

| BMWA
Weitere Informationen:
http://www.mediakomm.net

Weitere Berichte zu: Bauamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics