Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunologische Forschergruppe wird gefördert

24.07.2003


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung einer Forschergruppe, die sich mit der Beeinflussung immunologischer Prozesse durch membrannahe Signalmodule beschäftigt, an der Medizinischen Fakultät der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität beschlossen.


Vorausgegangen war dieser Entscheidung eine erfolgreiche Begutachtung des von den Magdeburger Wissenschaftlern vorgelegten Konzeptes im April diesen Jahres. Die Immunologie einschließlich Molekulare Medizin der Entzündung stellt neben den Neurowissenschaften den zweiten Forschungsschwerpunkt an der Medizinischen Fakultät Magdeburg dar.

Die von der DFG geförderte Forschergruppe "Beeinflussung immunologischer Prozesse durch membrannahe Signalmodule" untersucht die molekularen Mechanismen, die der Aktivierung von T- und B-Lymphozyten zu Grunde liegen. Lymphozyten stellen die zentralen Schaltstellen des Immunsystems dar und entscheiden über signalübertragende Rezeptoren, die auf ihrer Oberfläche exprimiert werden, ob und wie der Organismus auf pathogene Einflüsse der Umwelt reagiert. Dazu sind die Rezeptoren der Lymphozyten mit so genannten Adapterproteinen verschaltet. Die Adapterproteine funktionieren wie Relais-Stationen oder molekulare Biochips und verarbeiten die vielen Reize, die von außen auf die Lymphozyten einwirken im Zellinneren. Somit sind die Adapterproteine entscheidend an der Steuerung der Immunantwort beteiligt. Die Untersuchungen der Forschergruppe sollen Aufschluss darüber geben, wie genau diese Steuerung funktioniert und welche Signale von den Adaptermolekülen in die Zelle hinein und wieder zurückgegeben werden. Die Entschlüsselung der zellulären Vorgänge, die durch die Adapterproteine kontrolliert und gesteuert werden, kann in der Zukunft dazu genutzt werden, neue Konzepte für die Therapie von Autoimmunerkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose, Schuppenflechte, Asthma, Morbus Crohn, Colitis ulceroa u.a. zu entwickeln.


In der Forschergruppe sind insgesamt 8 verschiedene Projekte angesiedelt und Wissenschaftler des Institutes für Immunologie der Medizinischen Fakultät arbeiten fächerübergreifend mit dem Max-Planck-Institut und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg zusammen. Daneben ist die Universität Bielefeld mit zwei Projekten vertreten. Neben klassischen zellbiologischen und biochemischen Ansätzen sollen in der Forschergruppe auch neue Wege beschritten werden. So sollen in einem Teilprojekt neue mikroskopische Methoden entwickelt werden, mit denen die aktivierungsbedingten Veränderungen einzelner Moleküle in lebenden Lymphozyten sichtbar gemacht werden können.

Professor Burkhart Schraven, Direktor des Institutes für Immunologie der Uni Magdeburg und Sprecher der Forschergruppe: "Offensichtlich hat unser fächerübergreifendes und interdisziplinäres Konzept die Gutachter der DFG überzeugt. Ich denke, das Konzept stellt eine Stärkung des Wissenschaftsstandortes Magdeburg dar und trägt mit den einzelnen Teilprojekten zur Vernetzung der Forschungsstrukturen zwischen der Medizinischen Fakultät, der Universität und den hiesigen An-Instituten bei. Die Vernetzung verschiedener Disziplinen und Forschungsrichtungen sollte in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Dies wird helfen, dem Standort Magdeburg noch mehr internationales Profil zu verleihen und damit die Chancen verbessern, im nationalen und internationalen Konkurrenzkampf um die immer knapper werdenden Ressourcen zu bestehen".

Der DFG-Bewilligungsausschuss für die Allgemeine Forschungsförderung hatte in seiner Sitzung am 1. Juli die Förderung von neun neuen Forschergruppen beschlossen. In diesen Gruppen arbeiten mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an einer besonderen wissenschaftlichen Fragestellung interdisziplinär zusammen. Die Förderung von Forschergruppen soll helfen, für eine mittelfristig - meist auf sechs Jahre - angelegte, enge Zusammenarbeit die notwendige personelle und materielle Ausstattung bereitzustellen. Hiermit soll dazu beigetragen werden, neue Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die neun Forschergruppen die deutschlandweit gefördert werden, erhalten nach Angaben der DFG in den nächsten zwei Jahren insgesamt etwa 8,7 Millionen Euro mit der Aussicht auf weitere 3,8 Millionen Euro im dritten Jahr. Aus diesem Topf wird die Magdeburger Forschergruppe in den nächsten beiden Jahren mit einem Betrag von ca. 1,1 Millionen Euro gefördert.

Nähere Auskünfte erteilt:

Professor Dr. med. Burkhart Schraven
Institut für Immunologie
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Leipziger Straße 44
39120 Magdeburg
Tel: 0391-67-15800
Fax: 0391-67-15852
e-mail: burkhart.schraven@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/iim

Weitere Berichte zu: Adapterprotein DFG Immunologie Lymphozyt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie