Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom leiten en miniature - mit einem Draht aus DNA?

24.07.2003


VolkswagenStiftung bewilligt knapp zwei Millionen Euro für drei neue Vorhaben in den Materialwissenschaften

... mehr zu:
»DNA »Materie

Materialien nehmen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Technologien ein. Von neuen Materialien erhofft man sich unter anderem Miniaturisierung, Gewichtsminderung, bessere Umwelt- und Bioverträglichkeit oder auch geringeren Rohstoff- und Energieverbrauch - und dies bei gleichzeitig optimierten strukturellen und funktionellen Eigenschaften. Mit ihrer Förderinitiative "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften" will die VolkswagenStiftung Wissenschaftler anregen, die traditionellen Grenzen der Werkstoffdisziplinen zu überschreiten und von Erkenntnissen und Erfahrungen anderer Gebiete einschließlich der Biowissenschaften zu profitieren. Für drei neue Vorhaben in ihrer Initiative zu den "Komplexen Materialien" stellt die Volkswagen-Stiftung jetzt knapp zwei Millionen Euro bereit. Die Verbundprojekte zeichnet unter anderem aus, dass sie größtenteils von Nachwuchswissenschaftlern getragen werden.

1. gefördertes Projekt


Mit 770.000 Euro drei Jahre lang gefördert wird das aus sechs Arbeitsgruppen bestehende Verbundvorhaben "DNA-based materials for the self-assembly of electrical circuits" an den Universitäten Aachen und Marburg, am Forschungszentrum Karlsruhe und am Technion - Israel Institute of Technology in Haifa.

Das Projekt ist beispielhaft für ein Vorhaben, bei dem es um die Kopplung von biologischer und unbelebter Materie geht. Ziel der Forscher ist der Umbau eines DNA-Moleküls zu einem elektrisch leitfähigen "Nanodraht". Und so wie einen dünnen Draht, der Strom leitet, kann man sich einen entsprechend modifizierten DNA-Strang in der Tat vorstellen. Zwei Wege wollen die Wissenschaftler verfolgen: Zum einen streben sie an, Metall-Nanopartikel in so engen Abständen an einen DNA-Strang zu binden, dass dieser elektrisch leitfähig wird - hier wird also von außen etwas an das Molekül angekoppelt. Der zweite Ansatz hingegen sieht vor, bestimmte Bausteine des DNA-Molekülgerüsts (und zwar bestimmte Basen) durch metallionenhaltige Basen zu ersetzen - es wird folglich die innere Struktur der DNA selbst verändert. In beiden Fällen erhält man einen elektrisch leitfähigen Draht in extrem kleinen Ausmaßen. Nimmt man konkrete Anwendungen in den Blick, so könnten solche "DNA-Nanodrähte" beispielsweise einmal als Leiterbahnen Schaltkreise in Miniaturformat ermöglichen. Hauptansprechpartner des Verbunds sind Professor Dr. Ulrich Simon vom Institut für Anorganische Chemie der RWTH Aachen und Professor Dr. Thomas Carell vom Institut für Organische Chemie der Universität Marburg.
Kontakt

RWTH Aachen
Institut für Anorganische Chemie
Prof. Dr. Ulrich Simon
Telefon: 0241 - 80-94644
E-Mail: ulrich.simon@ac.rwth-aachen.de

2. gefördertes Projekt

Mit 721.300 Euro drei Jahre lang gefördert wird das aus drei Arbeitsgruppen bestehende Verbundvorhaben "Bio-induced chameleon effects in nano-composite self-assembled materials" am Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg (Dr. Michael Himmelhaus und Privatdozent Dr. Reiner Dahint), am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (Privatdozent Dr. Ralf Bischoff) und am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung, Stuttgart (Prof. Dr.-Ing. Engelbert Westkämper).

Ziel der Wissenschaftler ist es, Oberflächen durch das Einfügen biologischer Materie so zu verändern, dass sich neue optische Eigenschaften dieser Schichten ergeben. In Anlehnung an ein Vorbild aus dem Tierreich bezeichnen die Forscher das als "Chamäleon-Effekt". Es geht also darum, ein neues komplexes Material mit kombinierter biologischer und optischer Funktionalität zu entwickeln. Entsprechend sind zunächst geeignete Präparationstechniken zu etablieren. Mit deren Hilfe sollen die Nanopartikel in der benötigten Packungsdichte, Ordnung, Partikelgröße und Struktur hergestellt werden. Dabei wollen die Wissenschaftler sowohl die Selbstaggregationsprozesse kolloidaler Teilchensuspensionen für ihre Zwecke nutzen als auch eine speziell entwickelte Laserdrucktechnologie - man kennt Vergleichbares aus dem Copy Shop - einsetzen. In einem zweiten Schritt werden dann die biologischen Funktionen in die Oberflächenschichten integriert. Die Untersuchung, inwieweit sich die optischen Schichtparameter als Reaktion auf die spezifischen biologischen Bindungsereignisse ändern, schließt sich an.

Kontakt:

Universität Heidelberg
Physikalisch-Chemisches Institut
Dr. Michael Himmelhaus
Telefon: 06221 - 54-5065
E-Mail: michael.himmelhaus@urz.uni-heidelberg.de

3. gefördertes Projekt

Mit 481.600 Euro drei Jahre lang gefördert wird das aus zwei Arbeitsgruppen bestehende Verbundvorhaben "New prospects for electrooptical materials through dipole-induced selforganization of merocyanine dyes" von Professor Dr. Frank Würthner vom Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg und von Professor Dr. Rüdiger Wortmann, Physikalische Chemie der Universität Kaiserslautern.

Dies Vorhaben ist ein Beispiel dafür, dass die Stiftung in der Förderinitiative "Komplexe Materialien" neben Projekten etwa zur Kopplung von belebter und unbelebter Materie auch die Beschäftigung mit Selbstorganisationsprozessen für deren gezielten Einsatz in der Materialsynthese fördert - wie etwa in diesem Fall die Entwicklung eines dipolinduzierten Selbstorganisationsprozesses von Polymeren, mit dem sich neue Perspektiven für das Design bestimmter elektrooptisch aktiver Materialien ergeben werden. Derartige Materialien besitzen ein breites Spektrum möglicher technologischer Anwendungen im Bereich der optischen Signalverarbeitung und der optischen Datenspeicherung.

Kontakt

Universität Würzburg
Institut für Organische Chemie
Prof. Dr. Frank Würthner
Telefon: 0931 - 888-5340
E-Mail: wuerthner@chemie.uni-wuerzburg.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: DNA Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics