Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierter DNA-Chip für Resistenzforschung

22.07.2003


Häufig sind Punktmutationen auf einem bestimmten Gen für die Ausbildung von Resistenzen verantwortlich. Am Fraunhofer IGB in Stuttgart wurde ein DNA-Chip optimiert, mit dem diese Mutationen beim humanpathogenen Pilz Candida albicans identifiziert werden können. Kathrin Zeller wird am 25. Juli 2003 mit dem von der DECHEMA ausgelobten Max-Buchner-Preis für die im Rahmen ihrer Diplomarbeit erzielten Ergebnisse ausgezeichnet.


DNA-Chip zur Analyse unterschiedlicher Gensequenzen in Wildtyp und Mutante



Resistente Krankheitserreger sorgen in Krankenhäusern zunehmend für Probleme. Einer der häufigsten infektiösen Keime ist der humanpathogene Pilz Candida albicans. Allein in Deutschland sterben mehrere tausend Menschen pro Jahr an Candida-Infektionen. Besonders betroffen sind Patienten, deren Immunsystem etwa nach Chemotherapien oder Organtransplantationen geschwächt ist. Eine Behandlung der Infektionen wird oft durch Antimykotika-Resistenzen erschwert. Häufig sind Punktmutationen oder Single Nucleotide Polymorphismen (SNP) auf dem ERG11-Gen des Pilzes für diese Resistenzbildungen verantwortlich.

... mehr zu:
»DNA-Chip »Resistenz »Sonde


In ihrer preisgekrönten Diplomarbeit hat Kathrin Zeller am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart mit Hilfe der DNA-Chip-Technologie ein Testsystem etabliert und optimiert, das es ermöglicht, solch einzeln mutierte DNA-Bausteine bzw. Basen zu identifizieren. Der Test basiert auf der so genannten Allel-spezifischen Primer Extension. Dabei werden DNA-Fragmente des ERG11-Gens als Sonden auf einem Chip verankert. Die freien Enden dieser Sonden unterscheiden sich und repräsentieren so die Basenvariationen, durch die sich eine SNP-Mutante vom ursprünglichen Wildtyp unterscheidet. Auf diesem Chip können nun die Candida-Stämme getestet werden, die man zuvor aus erkrankten Patienten isoliert hat. Komplementäre Sequenzen aus den Isolaten lagern sich durch hochspezifische Basenpaarung an die Sonden an (Hybridisierung). In der sich anschließenden Enzymreaktion werden nur solche Sonden verlängert und dabei Fluoreszenz-markiert, die vollständig übereinstimmen. Das Fluoreszenzsignal auf dem Chip zeigt an, ob es sich bei dem isolierten Stamm um einen Wildtyp oder eine Mutante handelt, ob also eine Resistenz vorliegt oder nicht.

Das Ziel der Forschung ist die Entwicklung eines klinischen Testkits im Chipformat. Der Erregerstamm des infizierten Patienten kann damit leicht auf seine spezifische Antimycotika-Resistenzen untersucht und anschließend mit einem wirksamen Antimykotikum behandelt werden. Für den Patient lassen sich so unnötige Nebenwirkungen vermeiden.

"Die Besonderheit der beschriebenen Arbeit liegt zum einen in der Anpassung der Chip-Technologie an den pathogenen Pilz C. albicans. Zum anderen zeichnet sie sich durch eine deutliche Erhöhung der Signalintensität aus. Durch die Optimierung konnte die benötigte DNA-Menge auf ein Zwanzigstel der ursprünglich benötigten Menge gesenkt werden" erläutert Dr. Nicole Hauser aus der Nachwuchsforschergruppe Genomics - Proteomics - Screening (Leiter Dr. Steffen Rupp) am Fraunhofer IGB, in der Kathrin Zeller ihre Arbeit angefertigt hat. Die Absolventin der Europa Fachhochschule Fresenius in Idstein bekommt den von der DECHEMA ausgelobten Max-Buchner-Preis am 25. Juli 2003 bei der diesjährigen Diplomfeier der Fachhochschule überreicht.

Ihre Ansprechpartner für weitere Infomationen:

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen-
und Bioverfahrenstechnik IGB
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart

Dr. Nicole Hauser
Telefon: (+49) 0711 - 970-4044
E-Mail: hauser@igb.fraunhofer.de

Dr. Steffen Rupp
Telefon: (+49) 0711 - 970-4045
E-Mail: rupp@igb.fraunhofer.de

Dr. Claudia Vorbeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fhg.de/WWW/Presse/Jahr/2003/dt/PI_DNA-Chip-Preis_0307.dt.html

Weitere Berichte zu: DNA-Chip Resistenz Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie