Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für innovative Ultraschall-Diagnostik

21.07.2003


Für seine langjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der Ultraschall-Diagnostik bei schlaganfallgefährdeten Patienten erhält Professor Dr.-Ing. Rainer Brucher von der Fachhochschule Ulm (FHU) am Schwörmontag aus den Händen des Oberbürgermeisters Ivo Gönner den Wissen-schaftspreis der Stadt Ulm.


Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird dreigeteilt. Die beiden anderen Preisträger sind Privatdozentin Dr. Anita Marchfelder und Dr. Ralf Seemann, Universität Ulm.

Mangelnde Blutversorgung des Gehirns infolge mehr oder weniger verstopfter Arterien ist in 85 Prozent der Fälle die Ursache des akuten oder "stillen" Schlaganfalls. Um das Schlaganfallrisiko von Patienten zu mindern oder eine angezeigte Therapie zu verbessern, setzt man zur Beobachtung des Blutvolumenstroms bzw. der Embolien Ultraschalldoppler-Verfahren ein. Die von Brucher entwickelte Gerätetechnik bringt vielerlei Vorteile sowohl während einer Operation also auch bei der späteren Verlaufskontrolle. Zu den wichtigsen, zum Teil patentierten Innovationen gehören


  • die halbautomatische Sondenfixierung, welche die Langzeitüberwachung des anästhesierten Patienten während der Operation erleichtert
  • breitbandige Ultraschallsonden für die Signalerfassung über die Schädeldecke
  • ein Power-Doppler-Prinzip gepaart mit einem Mutlifrequenzverfahren, mit dem
    man gefährliche Embolien von ungefährlichen unterscheiden kann.

Von diesen technischen Neuerungen, die teilweise auch in internationalen Kooperationen entwickelt und klinisch getestet worden sind, profitieren beispielsweise Patienten mit künstlichen Herzklappen, die im Hinblick auf ein Schlag-anfallrisiko medikamentös besser eingestellt werden können. Bei Bypass-Operationen können Patienten, die über längere Zeit über einen extrakorporalen Kreislauf versorgt werden, besser überwacht werden. Dadurch lassen sich die Operationstechniken besser an den Zustand des Patienten anpassen und der Einsatz von Dialysefiltern zur Blutversorgung optimieren. Patienten mit arteriosklerotischen Veränderungen der hirnversorgenden Gefäße neigen zu Embolien. Mit der Brucherschen Technik lassen sich Anzahl und Typ der Embolien erfassen, auf dieser Basis das Schlaganfallrisiko genauer abschätzen und die Wirkung von Medikamenten dokumentieren.

Rainer Brucher lehrt seit 1990 an der FHU das Gebiet Medizinelektronik. Nach seinem Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Karlsruhe forschte er als wissenschaftlicher Angestellter am dortigen Insititut für Biokyberneitk und Biomedizinische Technik. Anschließend wechselte er in die Industrie zu Dornier, Friedrichshafen, und Eden Medizinische Elektronik, Überlingen. Brucher ist derzeit Dekan des Fachbereichs Mechatronik der Fachhochschule Ulm.

Kontakt:

Rainer Brucher
Tel. 0731 - 50285-00
E-Mail: brucher@fh-ulm.de

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-ulm.de

Weitere Berichte zu: Embolie FHU Ultraschall-Diagnostik Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten