Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsministerium fördert Forschungsverbund Windenergie mit 4,6 Millionen Euro

18.07.2003


Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Forschungsverbund Windenergie an den Hochschulen Oldenburg und Hannover initiiert und stellt dafür Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro bereit.



Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Forschungsverbund Windenergie an den Hochschulen Oldenburg und Hannover initiiert und stellt dafür Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren bereit. "Windkraft wird für die Stromerzeugung in Deutschland in den kommenden Jahren weiterhin eine große Bedeutung haben. Allerdings gibt es insbesondere auf dem Gebiet der Offshore-Technik noch großen Forschungsbedarf", so Minister Lutz Stratmann. "Schon jetzt nimmt das Küstenland Niedersachsen sowohl in der Stromproduktion aus Windenergie als auch in der Herstellung von Windkraftanlagen eine führende Stellung ein. Wir müssen nun die Chance ergreifen, auch in der Erforschung dieser zukunftsweisenden Energiequelle einen nationalen und internationalen Spitzenplatz einzunehmen."



Der Wissenschaftsrat hatte im Jahr 1999 in seiner Stellungnahme zur Energieforschung in Deutschland empfohlen, einen Schwerpunkt der Windenergieforschung an einer küstennahen Universität in enger Zusammenarbeit mit unabhängigen Forschungseinrichtungen und der Industrie einzurichten. Der niedersächsische Forschungsverbund Windenergie, der zum August 2003 seine Arbeit aufnimmt, führt Wissenschafts- und Wirtschaftsvertreter enger zusammen und ermöglicht so praxisnahe Lösungen. Ziel des Forschungsverbundes ist es, die zukunftsweisende, jedoch noch als Neuland betrachtete Offshore-Technik zu erforschen und für die Energiegewinnung nutzbar zu machen. Darüber hinaus werden sich die beteiligten Wissenschaftler und Unternehmen mit Fragen der maritimen Sicherheit befassen.

Aus der Wirtschaft haben bereits namhafte Firmen wie Siemens, Enercon und Hochtief ihre Zusammenarbeit zugesagt. An den Universitäten Oldenburg und Hannover werden Wissenschaftler aus den Bereichen Meteorologie, Materialwissenschaften, Energietechnik, Küsteningenieurwesen und Bautechnik zusammenarbeiten. Neben den Kooperationspartnern aus der Wirtschaft sollen auch andere kompetente Hochschulen und Forschungseinrichtungen an dem Forschungsverbund beteiligt werden.

"Auch in Zeiten knapper Kassen müssen wir in Zukunftstechnologien investieren", sagte Stratmann. "Die Windenergie zählt in Niedersachsen eindeutig zu den Stärken - und die werden wir weiter ausbauen." Letztlich käme die Investition nicht nur Niedersachsen als Wissenschaftslandschaft, sondern auch als Wirtschaftsstandort zugute. Mit dem jetzt eingerichteten Forschungsverbund könnten die Wirtschaftsleistung der Nordwest-Region mit ihrer international führenden Stellung in der Windenergie nachhaltig gestärkt und weitere Arbeitsplätze geschaffen werden.

Dörte Brankow | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise