Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsministerium fördert Forschungsverbund Windenergie mit 4,6 Millionen Euro

18.07.2003


Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Forschungsverbund Windenergie an den Hochschulen Oldenburg und Hannover initiiert und stellt dafür Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro bereit.



Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat einen Forschungsverbund Windenergie an den Hochschulen Oldenburg und Hannover initiiert und stellt dafür Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren bereit. "Windkraft wird für die Stromerzeugung in Deutschland in den kommenden Jahren weiterhin eine große Bedeutung haben. Allerdings gibt es insbesondere auf dem Gebiet der Offshore-Technik noch großen Forschungsbedarf", so Minister Lutz Stratmann. "Schon jetzt nimmt das Küstenland Niedersachsen sowohl in der Stromproduktion aus Windenergie als auch in der Herstellung von Windkraftanlagen eine führende Stellung ein. Wir müssen nun die Chance ergreifen, auch in der Erforschung dieser zukunftsweisenden Energiequelle einen nationalen und internationalen Spitzenplatz einzunehmen."



Der Wissenschaftsrat hatte im Jahr 1999 in seiner Stellungnahme zur Energieforschung in Deutschland empfohlen, einen Schwerpunkt der Windenergieforschung an einer küstennahen Universität in enger Zusammenarbeit mit unabhängigen Forschungseinrichtungen und der Industrie einzurichten. Der niedersächsische Forschungsverbund Windenergie, der zum August 2003 seine Arbeit aufnimmt, führt Wissenschafts- und Wirtschaftsvertreter enger zusammen und ermöglicht so praxisnahe Lösungen. Ziel des Forschungsverbundes ist es, die zukunftsweisende, jedoch noch als Neuland betrachtete Offshore-Technik zu erforschen und für die Energiegewinnung nutzbar zu machen. Darüber hinaus werden sich die beteiligten Wissenschaftler und Unternehmen mit Fragen der maritimen Sicherheit befassen.

Aus der Wirtschaft haben bereits namhafte Firmen wie Siemens, Enercon und Hochtief ihre Zusammenarbeit zugesagt. An den Universitäten Oldenburg und Hannover werden Wissenschaftler aus den Bereichen Meteorologie, Materialwissenschaften, Energietechnik, Küsteningenieurwesen und Bautechnik zusammenarbeiten. Neben den Kooperationspartnern aus der Wirtschaft sollen auch andere kompetente Hochschulen und Forschungseinrichtungen an dem Forschungsverbund beteiligt werden.

"Auch in Zeiten knapper Kassen müssen wir in Zukunftstechnologien investieren", sagte Stratmann. "Die Windenergie zählt in Niedersachsen eindeutig zu den Stärken - und die werden wir weiter ausbauen." Letztlich käme die Investition nicht nur Niedersachsen als Wissenschaftslandschaft, sondern auch als Wirtschaftsstandort zugute. Mit dem jetzt eingerichteten Forschungsverbund könnten die Wirtschaftsleistung der Nordwest-Region mit ihrer international führenden Stellung in der Windenergie nachhaltig gestärkt und weitere Arbeitsplätze geschaffen werden.

Dörte Brankow | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics