Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und TU München schließen Kooperationsvertrag

15.07.2003


Starke Partner in Naturwissenschaft, Technik und Medizin - 10 Mio. EUR Fördermittel für die Wissenschaft: Siemens und die Technische Universität München (TUM) haben einen Rahmenvertrag für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unterzeichnet.



Die Zusammenarbeit an anwendungsorientierten Themen umfasst Spitzenprojekte in Naturwissenschaft, Technik und Medizin. Für die Durchführung konkreter Projekte stellt Siemens in den kommenden fünf Jahren acht Mio. EUR zur Verfügung und fördert darüber hinaus die Ziele der Hochschulentwicklung mit zwei Mio. EUR.



Siemens hat traditionell gute Verbindungen zur TU München. Konkrete Vorhaben werden künftig überwiegend in der Elektro- und Informationstechnik, in der Informatik, im Maschinenwesen und in der Medizintechnik durchgeführt. Da es sich vor allem um anwendungsorientierte Themen handelt, haben die mitwirkenden Doktoranden, Diplomanden und Studenten neben der praxisnahen Erfahrung den Vorteil, frühzeitig mit einem interessanten, potentiellen Arbeitgeber erste Kontakte aufzunehmen.

"Innovation ist eine der tragenden Säulen von Siemens. Dabei haben in unserem Global Network of Innovation schon immer Kooperationen mit Hochschulen der Weiterentwicklung unserer Produkte und Lösungen direkte Impulse gegeben", sagte Siemens-Chef Dr. Heinrich v. Pierer, der sich der TUM als Mitglied des Hochschulrats sehr eng verbunden fühlt. TU-Präsident Professor Wolfgang A. Herrmann: "Diese Vereinbarung unterstreicht die langjährig gewachsene und erfolgreiche Zusammenarbeit der TU München und Siemens. Daraus sind enge personelle Verbindungen entstanden, die durch Vertrauen und Leistung gekennzeichnet sind. Siemens ist eines der bedeutendsten Hightech-Unternehmen der Welt, weshalb die wissenschaftlichen Kooperationen für uns eine große Herausforderungen sind. Durch die Forschungsnähe zu den Siemens-Technologien arbeiten unsere Studenten und Wissenschaftler an Produkten und Verfahren mit, die man in der Welt der Technik auch wirklich braucht."

Bereits im April 2002 war an der Hochschule gemeinsam mit Siemens das "Center for Knowledge Interchange" (CKI) gegründet worden. Das CKI übernimmt eine Brückenfunktion zwischen den beiden Organisationen und fördert die Vermittlung und Durchführung der gemeinsamen Forschungsprojekte. Aus den von Siemens gewährten Mitteln zur Hochschulentwicklung können zum Beispiel Stipendien an Studierende aus dem Ausland vergeben werden, wodurch die Qualität der Internationalisierung verbessert werden soll. Bestehende Partnerschaften wie etwa mit der St. Petersburg University of Telecommunications, der Stanford University und dem Georgia Institute of Technology (Atlanta/USA) sowie den Universitäten in Singapur stehen dabei im Vordergrund.

Für Rückfragen:

Martin Zißler
TU München
Center for Knowledge Interchange der TUM
Arcisstraße 19, 80333 München
Tel. (089) 289-22042
Fax (089) 289-23399
E-Mail: zissler@zv.tum.de

Dr. Constantin Birnstiel
Siemens AG
Presseabteilung
80312 München
Tel. (089) 636-34191
Fax (089) 636-32825
E-Mail: constantin.birnstiel@siemens.com

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: CKI Elektro- und Informationstechnik TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie