Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Preis im Businessplan-Wettbewerb nach Tübingen

14.07.2003


Die Retina Implant AG aus Tübingen hat den internationalen Businessplan-Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg, den GeneStart biotech award, gewonnen.



Dieser Preis wurde zum 2. Mal für die besten Geschäftsideen auf dem Gebiet der Biotechnologie vergeben. Das Unternehmen konnte sich unter weiteren 33 Geschäftsideen im Wettbewerb um den besten Businessplan in der Endrunde auf Platz 1 plazieren. Die 14-köpfige Jury bestand aus einem Gremium von renommierten Wissenschaftlern, Kapitalgebern und Unternehmern. Dr. Horst Mehrländer, Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums des Landes Baden-Württemberg, und Prof. Dr. Konrad Beyreuther, Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz des Landes Baden-Württemberg, überreichten dem Unternehmerteam vor 150 Gästen in der Heidelberger Print Media Academy die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung.



Die Retina Implant AG aus Tübingen entwickelt Netzhautimplantate, die bei bestimmten Formen von Erblindungen ein begrenztes Sehvermögen wieder herstellen können. Herzstück der Entwicklung ist ein Silizium-Chip mit winzigen Photosensoren, die eine elektronische Schaltung steuern, so daß - je nach Helligkeit - die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) mehr oder weniger stimuliert werden. Diese senden Impulse über den Sehnerv an das Gehirn. Das Gehirn kann aus diesen Signalen ein Bild generieren. Der Patienten sollen auf diese Weise wieder sehen können, obwohl die Photorezeptoren im Auge - die eigentlich die Nervenzellen der Netzhaut stimulieren sollten - degeneriert sind. Ziel ist es, das Sehvermögen soweit zu verbessern, dass Blinde sich ohne fremde Hilfe in unbekannter Umgebung orientieren und bewegen können. Die grundsätzliche Funktionalität des Systems konnte in Tierexperimenten nachgewiesen werden.

Das Implantat ist 3 x 3 mm groß und 1/10 mm dünn und besteht aus 1.500 einzelnen Elementen, die jeweils einen winzigen Abschnitt der Netzhaut stimulieren können. Aufgrund von Simulationen erwartet die Firma Retina Implant, dass Blinde grob gerasterte Bilder wahrnehmen können und die Erkennung von Gesichtern möglich sein wird. Die Elektronik ist so ausgelegt, dass das Implantat sowohl in dunkler als auch in sehr heller Umgebung ohne weitere Sehhilfen funktioniert. Das Implantat ist hinter der Netzhaut implantiert und äußerlich nicht sichtbar.

Die notwendige Grundlagenforschung wurde seit 1996 vom Bundesministerium für Forschung und Technologie mit Forschungsmitteln in Millionenhöhe gefördert. An diesem Forschungsprojekt waren das Institut für Mikroelektronik (IMS) Stuttgart, die Universität Stuttgart (IPE) und das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut in Reutlingen sowie die Universitätsaugenklinik Tübingen und die Universitätsaugenklinik Regensburg beteiligt. Projektleiter und Koordinatoren waren Prof. Dr. Eberhart Zrenner, Geschäftsführender Direktor der Augenklinik Tübingen und Dr. Hugo Hämmerle, NMI, Reutlingen. Für die Entwicklung des chirurgischen Implantationsverfahrens war Prof. Dr. Veit-Peter Gabel aus Regensburg verantwortlich.

Die Retina Implant AG wurde im März 2003 gegründet, um die klinische Prüfung zu koordinieren und die Herstellung und Zulassung des Implantats zu betreiben. Beginnend im nächsten Jahr sollen die ersten acht Patienten behandelt werden, um festzustellen, welches Sehvermögen erreicht werden kann. Im weltweiten Wettbewerb zwischen den verschiedenen technologischen Ansätzen hat sich die Retina
Implant AG eine überlegene technologische Startposition erarbeitet und durch Patente rechtlich absichern lassen. Der Unternehmensvorstand (Dr. Karsten Feil und Reinhard Rubow) rechnet durch diesen 1. Platz im Businessplanwettbewerb mit einer Verbesserung der Bedingungen für die noch abzuschließende Finanzierung.

Sollte die Geschäftsidee erfolgreich sein, wird die Medizintechnik und Biotechnologie in der BioRegio STERN weitere positive Impulse erfahren.

Kontakt und Info:

Retina Implant AG
Calwer Str. 7/1, 72076 Tübingen
Dr. Karsten Feil, Tel. 07071 - 2987431
Reinhard Rubow, Tel 07121 - 5153013
E-Mail: info@retina-implant.de


Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.retina-implant.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise