Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Preis im Businessplan-Wettbewerb nach Tübingen

14.07.2003


Die Retina Implant AG aus Tübingen hat den internationalen Businessplan-Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg, den GeneStart biotech award, gewonnen.



Dieser Preis wurde zum 2. Mal für die besten Geschäftsideen auf dem Gebiet der Biotechnologie vergeben. Das Unternehmen konnte sich unter weiteren 33 Geschäftsideen im Wettbewerb um den besten Businessplan in der Endrunde auf Platz 1 plazieren. Die 14-köpfige Jury bestand aus einem Gremium von renommierten Wissenschaftlern, Kapitalgebern und Unternehmern. Dr. Horst Mehrländer, Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums des Landes Baden-Württemberg, und Prof. Dr. Konrad Beyreuther, Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz des Landes Baden-Württemberg, überreichten dem Unternehmerteam vor 150 Gästen in der Heidelberger Print Media Academy die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung.



Die Retina Implant AG aus Tübingen entwickelt Netzhautimplantate, die bei bestimmten Formen von Erblindungen ein begrenztes Sehvermögen wieder herstellen können. Herzstück der Entwicklung ist ein Silizium-Chip mit winzigen Photosensoren, die eine elektronische Schaltung steuern, so daß - je nach Helligkeit - die Nervenzellen der Netzhaut (Retina) mehr oder weniger stimuliert werden. Diese senden Impulse über den Sehnerv an das Gehirn. Das Gehirn kann aus diesen Signalen ein Bild generieren. Der Patienten sollen auf diese Weise wieder sehen können, obwohl die Photorezeptoren im Auge - die eigentlich die Nervenzellen der Netzhaut stimulieren sollten - degeneriert sind. Ziel ist es, das Sehvermögen soweit zu verbessern, dass Blinde sich ohne fremde Hilfe in unbekannter Umgebung orientieren und bewegen können. Die grundsätzliche Funktionalität des Systems konnte in Tierexperimenten nachgewiesen werden.

Das Implantat ist 3 x 3 mm groß und 1/10 mm dünn und besteht aus 1.500 einzelnen Elementen, die jeweils einen winzigen Abschnitt der Netzhaut stimulieren können. Aufgrund von Simulationen erwartet die Firma Retina Implant, dass Blinde grob gerasterte Bilder wahrnehmen können und die Erkennung von Gesichtern möglich sein wird. Die Elektronik ist so ausgelegt, dass das Implantat sowohl in dunkler als auch in sehr heller Umgebung ohne weitere Sehhilfen funktioniert. Das Implantat ist hinter der Netzhaut implantiert und äußerlich nicht sichtbar.

Die notwendige Grundlagenforschung wurde seit 1996 vom Bundesministerium für Forschung und Technologie mit Forschungsmitteln in Millionenhöhe gefördert. An diesem Forschungsprojekt waren das Institut für Mikroelektronik (IMS) Stuttgart, die Universität Stuttgart (IPE) und das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut in Reutlingen sowie die Universitätsaugenklinik Tübingen und die Universitätsaugenklinik Regensburg beteiligt. Projektleiter und Koordinatoren waren Prof. Dr. Eberhart Zrenner, Geschäftsführender Direktor der Augenklinik Tübingen und Dr. Hugo Hämmerle, NMI, Reutlingen. Für die Entwicklung des chirurgischen Implantationsverfahrens war Prof. Dr. Veit-Peter Gabel aus Regensburg verantwortlich.

Die Retina Implant AG wurde im März 2003 gegründet, um die klinische Prüfung zu koordinieren und die Herstellung und Zulassung des Implantats zu betreiben. Beginnend im nächsten Jahr sollen die ersten acht Patienten behandelt werden, um festzustellen, welches Sehvermögen erreicht werden kann. Im weltweiten Wettbewerb zwischen den verschiedenen technologischen Ansätzen hat sich die Retina
Implant AG eine überlegene technologische Startposition erarbeitet und durch Patente rechtlich absichern lassen. Der Unternehmensvorstand (Dr. Karsten Feil und Reinhard Rubow) rechnet durch diesen 1. Platz im Businessplanwettbewerb mit einer Verbesserung der Bedingungen für die noch abzuschließende Finanzierung.

Sollte die Geschäftsidee erfolgreich sein, wird die Medizintechnik und Biotechnologie in der BioRegio STERN weitere positive Impulse erfahren.

Kontakt und Info:

Retina Implant AG
Calwer Str. 7/1, 72076 Tübingen
Dr. Karsten Feil, Tel. 07071 - 2987431
Reinhard Rubow, Tel 07121 - 5153013
E-Mail: info@retina-implant.de


Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.retina-implant.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen