Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungspreis 2003 für Wissenschaftler im Kompetenznetz Rheuma

08.07.2003


Prämierte Arbeiten gelten als Meilensteine in Diagnose und Therapie von Morbus Bechterew



Zu den quälenden Schmerzen kommt die jahrelange Ungewissheit: Menschen, die an ankylosierenden Spondylitis (auch: Morbus Bechterew) leiden, haben meist eine Odyssee durch die Praxen verschiedenster Ärzte hinter sich, bis sie erfahren, woran sie wirklich leiden. Und noch immer gibt es für diese Erkrankung keine Heilung. Einem Forscherteam des Kompetenznetzes Rheuma um die Rheumatologen Joachim Sieper vom Berliner Universitätsklinikum Benjamin Franklin und Jürgen Braun vom Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne, ist es jedoch jüngst gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich die Erkrankung heute früher und zuverlässiger als bisher erkennen lässt. Vor allem aber haben die Forscher kürzlich eine Therapie gefunden, mit der sich erstmals nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch die zerstörerischen Entzündungsvorgänge zurückdrängen lassen. Für ihre Arbeiten wurden sie jetzt mit dem Forschungspreis 2003 des Verbandes der europäischen Rheumaforschungsgesellschaften EULAR (European League against Rheumatism) ausgezeichnet. Der Preis, der mit 30.000 Euro dotiert ist, wird seit drei Jahren für herausragende, institutsübergreifende Kooperationen verliehen und geht stets an das gesamte Team.



Die ankylosierende Spondylitis ist eine chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung. Die häufig recht jungen Patienten leiden unter zum Teil erheblichen Rückenschmerzen, die vorwiegend durch die Entzündung bedingt sind. Mit der Zeit können sich viele der Betroffenen immer schlechter bewegen. Denn irgendwann greift Krankheit auch die Knochen an: Teile davon werden zerstört, Wirbelkörper verknöchern untereinander - im schlimmsten Fall so stark, dass die Wirbelsäule in extrem gekrümmter Form versteift. Doch obwohl die Krankheit nicht besonders selten ist - schätzungsweise eine halbe Million Menschen in Deutschland leiden daran - wird sie selbst von Mediziner oft verkannt. Die Folge sind Fehldiagnosen, die mitunter fatale Fehltherapien bis hin zu nutzlosen Bandscheibenoperationen nach sich ziehen.

Gemeinsam mit Radiologen des Universitätsklinikums konnte das Team um Braun und Sieper in den vergangenen Jahren eine Art ’Checkliste’ von verschiedenen klinischen Werten und Befunden entwickeln, mit der sich die Krankheit heute mit einer Zuverlässigkeit von 95 Prozent diagnostizieren lässt. Zentraler Bestandteil dieses Algorithmus’ ist eine spezifische Kernspintomografie, mit der sich der für die Krankheit typische entzündliche Rückenschmerz bereits in einem frühen Stadium sichtbar machen lässt. Hinzu kommen weitere Indikatoren wie etwa der genetische Marker HLA-B27 oder eine Entzündung der Regenbogenhaut im Auge.

Allerdings gab es bisher für die Patienten im Wesentlichen nur zwei rein symptomatische Behandlungsmöglichkeiten: 1. Schmerzbeseitigung durch so genannte nicht-steroidale Antiphlogistika und 2. Krankengymnastik, um der Versteifung und Verkrümmung der Wirbelsäule entgegenzuwirken.

In einer klinischen Studie konnten die Forscher um Sieper und Braun nun zeigen, dass sich die Krankheitsaktivität mit neuen biologischen Medika-menten aus der Gruppe der Tumor-Nekrose-alpha-Blocker drastisch reduzieren lässt. "Mehr als 80 Prozent der Behandelten zeigten nach dreimonatiger Therapie eine klinische Besserung. Bei mehr als der Hälfte der Patienten hat sich die Krankheitsaktivität sogar um über die Hälfte reduziert", berichtet Jürgen Braun. TNF-alpha ist ein körpereigener Botenstoff, der bei einigen chronisch-entzündlichen Erkrankungen eine maßgebliche Rolle spielt. TNF-alpha-Blocker sind Medikamente, die diesen Botenstoff gezielt hemmen und unschädlich machen.

Die Studie wurde in Berlin geplant und verdankt ihre zügige und erfolgreiche Umsetzung auch der gelungenen Vernetzung rheumato-logischer Institutionen im Kompetenznetz Rheuma. Insgesamt acht Kliniken aus ganz Deutschland brachten Patienten in die Studie ein. Beteiligt waren auch Forscher des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums in Berlin. Schon jetzt gilt die Studie als Meilenstein in der Behandlung dieser zum Teil mit schwerer Behinderung einhergehenden Wirbelsäulenentzündung. In weiteren Untersuchungen wollen die Forscher nun klären, ob sich die Krankheit mit Hilfe von TNF-alpha-Blockern auch langfristig stoppen lässt. Mit ersten Ergebnissen rechnen sie in zwei bis drei Jahren.

Das Kompetenznetz Rheuma ist ein bundesweiter Zusammenschluss der rheumatologischen Kliniken und Praxen mit den wichtigsten Forschungs-einrichtungen in Deutschland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert dieses Netzwerk, damit neue Erkenntnisse aus den Laboren möglichst rasch Patienten zugute kommen können.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Jochen Sieper
Leiter der Abteilung Rheumatologie am
Universitätsklinkum Benjamin Franklin
Freie Universität zu Berlin
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel: 030 - 8445 4547
Fax: 030 - 8445 4582
E-Mail: hjsieper@zedat.fu-berlin.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org
http://www.eular.org

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Spondylitis Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie