Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungspreis 2003 für Wissenschaftler im Kompetenznetz Rheuma

08.07.2003


Prämierte Arbeiten gelten als Meilensteine in Diagnose und Therapie von Morbus Bechterew



Zu den quälenden Schmerzen kommt die jahrelange Ungewissheit: Menschen, die an ankylosierenden Spondylitis (auch: Morbus Bechterew) leiden, haben meist eine Odyssee durch die Praxen verschiedenster Ärzte hinter sich, bis sie erfahren, woran sie wirklich leiden. Und noch immer gibt es für diese Erkrankung keine Heilung. Einem Forscherteam des Kompetenznetzes Rheuma um die Rheumatologen Joachim Sieper vom Berliner Universitätsklinikum Benjamin Franklin und Jürgen Braun vom Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne, ist es jedoch jüngst gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich die Erkrankung heute früher und zuverlässiger als bisher erkennen lässt. Vor allem aber haben die Forscher kürzlich eine Therapie gefunden, mit der sich erstmals nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch die zerstörerischen Entzündungsvorgänge zurückdrängen lassen. Für ihre Arbeiten wurden sie jetzt mit dem Forschungspreis 2003 des Verbandes der europäischen Rheumaforschungsgesellschaften EULAR (European League against Rheumatism) ausgezeichnet. Der Preis, der mit 30.000 Euro dotiert ist, wird seit drei Jahren für herausragende, institutsübergreifende Kooperationen verliehen und geht stets an das gesamte Team.



Die ankylosierende Spondylitis ist eine chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung. Die häufig recht jungen Patienten leiden unter zum Teil erheblichen Rückenschmerzen, die vorwiegend durch die Entzündung bedingt sind. Mit der Zeit können sich viele der Betroffenen immer schlechter bewegen. Denn irgendwann greift Krankheit auch die Knochen an: Teile davon werden zerstört, Wirbelkörper verknöchern untereinander - im schlimmsten Fall so stark, dass die Wirbelsäule in extrem gekrümmter Form versteift. Doch obwohl die Krankheit nicht besonders selten ist - schätzungsweise eine halbe Million Menschen in Deutschland leiden daran - wird sie selbst von Mediziner oft verkannt. Die Folge sind Fehldiagnosen, die mitunter fatale Fehltherapien bis hin zu nutzlosen Bandscheibenoperationen nach sich ziehen.

Gemeinsam mit Radiologen des Universitätsklinikums konnte das Team um Braun und Sieper in den vergangenen Jahren eine Art ’Checkliste’ von verschiedenen klinischen Werten und Befunden entwickeln, mit der sich die Krankheit heute mit einer Zuverlässigkeit von 95 Prozent diagnostizieren lässt. Zentraler Bestandteil dieses Algorithmus’ ist eine spezifische Kernspintomografie, mit der sich der für die Krankheit typische entzündliche Rückenschmerz bereits in einem frühen Stadium sichtbar machen lässt. Hinzu kommen weitere Indikatoren wie etwa der genetische Marker HLA-B27 oder eine Entzündung der Regenbogenhaut im Auge.

Allerdings gab es bisher für die Patienten im Wesentlichen nur zwei rein symptomatische Behandlungsmöglichkeiten: 1. Schmerzbeseitigung durch so genannte nicht-steroidale Antiphlogistika und 2. Krankengymnastik, um der Versteifung und Verkrümmung der Wirbelsäule entgegenzuwirken.

In einer klinischen Studie konnten die Forscher um Sieper und Braun nun zeigen, dass sich die Krankheitsaktivität mit neuen biologischen Medika-menten aus der Gruppe der Tumor-Nekrose-alpha-Blocker drastisch reduzieren lässt. "Mehr als 80 Prozent der Behandelten zeigten nach dreimonatiger Therapie eine klinische Besserung. Bei mehr als der Hälfte der Patienten hat sich die Krankheitsaktivität sogar um über die Hälfte reduziert", berichtet Jürgen Braun. TNF-alpha ist ein körpereigener Botenstoff, der bei einigen chronisch-entzündlichen Erkrankungen eine maßgebliche Rolle spielt. TNF-alpha-Blocker sind Medikamente, die diesen Botenstoff gezielt hemmen und unschädlich machen.

Die Studie wurde in Berlin geplant und verdankt ihre zügige und erfolgreiche Umsetzung auch der gelungenen Vernetzung rheumato-logischer Institutionen im Kompetenznetz Rheuma. Insgesamt acht Kliniken aus ganz Deutschland brachten Patienten in die Studie ein. Beteiligt waren auch Forscher des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums in Berlin. Schon jetzt gilt die Studie als Meilenstein in der Behandlung dieser zum Teil mit schwerer Behinderung einhergehenden Wirbelsäulenentzündung. In weiteren Untersuchungen wollen die Forscher nun klären, ob sich die Krankheit mit Hilfe von TNF-alpha-Blockern auch langfristig stoppen lässt. Mit ersten Ergebnissen rechnen sie in zwei bis drei Jahren.

Das Kompetenznetz Rheuma ist ein bundesweiter Zusammenschluss der rheumatologischen Kliniken und Praxen mit den wichtigsten Forschungs-einrichtungen in Deutschland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert dieses Netzwerk, damit neue Erkenntnisse aus den Laboren möglichst rasch Patienten zugute kommen können.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Jochen Sieper
Leiter der Abteilung Rheumatologie am
Universitätsklinkum Benjamin Franklin
Freie Universität zu Berlin
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel: 030 - 8445 4547
Fax: 030 - 8445 4582
E-Mail: hjsieper@zedat.fu-berlin.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org
http://www.eular.org

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Spondylitis Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie