Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationales Genomforschungsnetz NGFN plant zweite Förderphase

07.07.2003


Seit Mitte 2001 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms das "Nationale Genomforschungsnetz, NGFN" mit insgesamt ca. 180 Mio Euro für drei Jahre.



Zielsetzung dieses ambitionierten Forschungsnetzes ist es, die Funktionsaufklärung der für die Gesundheit des Menschen relevanten Gene voranzutreiben. Anerkannte Experten aus Klinik und Grundlagenforschung arbeiten in einem systematischen Ansatz in interdisziplinären Kooperationen zusammen. In Projekten mit hoher medizinischer Relevanz soll die Bündelung von vorhandenem know-how und neuen Technologien die internationale Wettbewerbsfähigkeit der krankheitsorientierten Genomforschung in Deutschland erhöhen.



Als Grundlage für eine Weiterförderung des NGFN ab Mitte 2004 wurden zum Jahreswechsel 2002/2003 die bisherigen Arbeiten und Kooperationen des NGFN in all seinen inhaltlichen Bereichen einer Zwischenevaluation durch externe Experten unterzogen. Ergebnis dieser Zwischenevaluation war ein von den Vorsitzenden des externen Lenkungsgremiums, Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker (Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft) und Dr. Dr. Andreas Barner (Firmenleitung Boehringer Ingelheim) unterzeichnetes Thesenpapier an das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Neben spezifischen Vorschlägen zur weiteren Optimierung des Netzes, war die grundlegende Empfehlung dieses Thesenpapiers, das NGFN als international einzigartiges Großprojekt bis zum Jahr 2010 mit gleichen Mitteln weiterzufördern. Dies sei von größter Bedeutung für die wissenschaftliche und wirtschaftliche Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auf dem Gebiet der krankheitsorientierten Genomforschung. Am 2.7.2003 hat das Bundeskabinett den Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2004 verabschiedet. Die Finanzmittel des Bundes für eine zweite Förderphase des NGFN sind darin enthalten. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Edelgard Bulmahn, hat damit die Weichen gestellt für Kontinuität und Ausbau einer erfolgreichen Humangenomforschung in Deutschland.

Inzwischen liegen erste Informationen über die geplante Weiterförderung des NGFN im Jahre 2004 vor, basierend auf den Empfehlungen des Lenkungsgremiums. Eine offene Ausschreibung für NGFN-2 mit näheren Details für die Antragstellung ist vom BMBF für Sommer 2003 geplant. Um möglichst früh notwendige Koordinierungsprozesse anzustoßen, wurde auf den Webseiten des NGFN, eine Informations- und Kontaktbörse NGFN-2 eingerichtet. Dort finden Sie aktuelle Informationen zum geplanten Verfahren sowie Interessensbekundungen von Wissenschaftlern zur Teilnahme am NGFN-2 mit kurzen Beschreibungen der Projektideen. Ein wichtiger Termin im geplanten Verfahren ist der 25./26. August: an diesen beiden Tagen wird im Hotel Maritim in Bonn ein Partnering Day NGFN-2 stattfinden, an dem sich Interessenten zu gemeinsamen Projekten zusammenschließen können. Genauere Informationen hierzu finden Sie ebenfalls in der o.g. Informations- und Kontaktbörse.

Für weitere Informationen:

Projektmanagement NGFN
Projektträger im DLR
Postfach 240107
53154 Bonn
Tel.: ++49-(0)228-3821 331
Fax : ++49-(0)228-3821 332
E-Mail: pm-ngfn@dlr.de

Dipl. Met. Birgit Drüen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ngfn.de

Weitere Berichte zu: Förderphase Genomforschungsnetz NGFN Zwischenevaluation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten