Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit global - oder: SARS macht mobil

04.07.2003


VolkswagenStiftung bewilligt 1,26 Millionen Euro für neun neue Vorhaben in ihrer Initiative zur Globalisierungsforschung



Fast schon wieder aus der Berichterstattung der Medien verschwunden, und doch lauert sie als weltumspannende Bedrohung derzeit in jedermanns Hinterkopf: Die Lungenkrankheit SARS hat wie kaum eine andere Infektionserkrankung in der jüngeren Vergangenheit deutlich gemacht, wie schnell uns eine "Seuche" von der anderen Seite des Globus erreichen kann. Das Beispiel Kanada zeigt, dass dann schnell nicht nur das Leben des Einzelnen, sondern auch die Wirtschaftskraft eines Landes bedroht ist.

... mehr zu:
»Malaria »SARS


Die VolkswagenStiftung unterstützt jetzt ein Forschungsvorhaben, das sich - in noch umfangreicherem Kontext - dieses Themas annimmt. Mit 200.000 Euro gefördert wird am Institut für Allgemeine Überseeforschung, Deutsches Übersee-Institut in Hamburg, unter Leitung von Privatdozent Dr. Wolfgang Hein das Projekt "Global Health Governance: Institutioneller Wandel und die Schnittstellen zwischen globaler und lokaler Politik in der armutsorientierten Bekämpfung von Krankheiten".

Worum genau geht es? Wie eingangs beschrieben, stellt die unzureichende Gesundheitsversorgung vieler Entwicklungsländer - Stichworte: sich ausbreitende Infektionskrankheiten, zunehmende Resistenzen gegen Antibiotika, Teufelskreis Krankheitsbelastung und Armut - auch für die Industrieländer ein Problem dar. Dieser Situation begegnet die internationale Gesundheitspolitik mit der "Global Health Governance". Hier spielen nichtstaatliche Akteure - aus der Zivilgesellschaft oder der Wirtschaft - eine wichtige Rolle. So werden über diesen Weg Aktivitäten verschiedener internationaler Organisationen koordiniert und neue Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Akteuren geschlossen. Den verschiedenen Ebenen der Global Health Governance wollen die Hamburger Wissenschaftler nachgehen und sich insbesondere der Schnittstellen zwischen globaler und nationaler Gesundheitspolitik in Entwicklungsländern bei der Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria annehmen. Auf globaler Ebene stehen dabei die Welthandelsorganisation, die Weltgesundheitsorganisation und der Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria (GFATM) im Forschungsfokus. Begleitende Länderfallstudien nehmen exemplarisch Brasilien und Südafrika in den Blick. Diese Staaten stehen für spezifische entwicklungspolitische Traditionen, sie haben eine eigene pharmazeutische Industrie und besitzen politischen Einfluss auf der globalen Ebene. Zugleich kann dort gut mit heimischen Partnern aus der Entwicklungs- und Gesundheitssystemforschung zusammengearbeitet werden. Eine weitere Kooperation besteht mit der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Kontakt

Deutsches Übersee-Institut Hamburg, Dr. Wolfgang Hein
Telefon: 0 40/4 28 25 - 541, E-Mail: hein@duei.de

Als eines von neun Vorhaben über insgesamt 1,26 Millionen Euro hat die VolkswagenStiftung das Projekt am Deutschen Übersee-Institut in Hamburg jetzt im Rahmen ihrer - inzwischen beendeten - Initiative "Globale Strukturen und deren Steuerung" neu in die Förderung genommen. Des Weiteren bewilligt wurden:

- 160.000 Euro für das Vorhaben "Einzelhandel und Globalisierung" an Professor Dr. Hedwig Rudolph vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung;

Kontakt

WZB Berlin, Prof. Dr. Hedwig Rudolph
Telefon: 0 30/2 54 91 - 107, E-Mail: rudolph@wz-berlin.de


- 166.00 Euro für das Vorhaben "Weltweite Rechnungslegungsstandards - Ein Beispiel von effektiver Global Governance?" an Professor Dr. Jochen Zimmermann, Lehrstuhl Unternehmensrechnung und Controlling, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen;

Kontakt

Universität Bremen, Prof. Dr. Jochen Zimmermann
Telefon: 04 21/2 18 - 9119, E-Mail: jzimmermann@uni-bremen.de


- 175.000 Euro für das Vorhaben "Governance in International Trade: "Judicialisation in the WTO" an Dr. Dirk De Bièvre", Max-Planck-Institut zur Erforschung der Gemeinschaftsgüter in Bonn;

Kontakt

MPI in Bonn, Dr. Dirk De Bièvre
Telefon: 02 28/9 14 16 - 35, E-Mail: debievre@mpp-rdg.mpg.de


- 186.000 Euro für das Vorhaben "Verhaltensweisen und Verhaltensdeterminanten im Anlageprozess institutioneller Investoren" an Professor Dr. Lukas Menkhoff, Lehrstuhl Geld und Internationale Finanzwirtschaft, Universität Hannover;

Kontakt

Universität Hannover, Prof. Dr. Lukas Menkhoff
Telefon: 05 11/7 62 - 4551, E-Mail: menkhoff@gif.uni-hannover.de


- 70.500 Euro für das Vorhaben "Corporate Criminal Accountabilitiy under International Law" an Professor Dr. Andreas Zimmermann, Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht, Universität Kiel;

Kontakt

Universität Kiel, Prof. Dr. Andreas Zimmermann
Telefon: 04 31/8 80 - 1619, E-Mail: azimmermann@internat-recht.uni-kiel.de

- 130.000 Euro für das Vorhaben "Kapitaleinkommensbesteuerung bei globalisierten Finanzmärkten" an Professor Dr. Bernd Genser, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Konstanz;

Kontakt

Universität Konstanz, Prof. Dr. Bernd Genser
Telefon: 0 75 31/88 - 2345, E-Mail: bernd.genser@uni-konstanz.de


- 47.800 Euro für das Vorhaben "Institutionalisierung internationaler Wirtschaftsbeziehungen: Zahlungsverkehr im 19. und frühen 20. Jahrhundert" an Dr. Niels P. Petersson, Lehrstuhl Neuere und Neueste Geschichte, Universität Konstanz;

Kontakt

Universität Konstanz, Dr. Niels P. Petersson
Telefon: 0 75 31/88 - 2610, E-Mail: niels.petersson@uni-konstanz.de


- 126.500 Euro für das Vorhaben "Direktinvestitionen deutscher Unternehmen im Ausland" an Professor Dr. Hans-Werner Sinn, ifo Institut für Wirtschaftsforschung in München.

Kontakt

ifo Institut für Wirtschaftsforschung München, Prof. Dr. Hans-Werner Sinn
Telefon: 0 89/92 24 - 1279, E-Mail: sinn@ifo.de


Kontakt

VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de


Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/04072003.htm

Weitere Berichte zu: Malaria SARS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie