Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Mal forschen für die Zukunft

18.06.2003


Sieben Mal forschen für die Zukunft: erste Bewilligungen der Stiftung für Wissenschaftler und Praktiker im "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates"


Die VolkswagenStiftung hat ihr Förderangebot im vergangenen Jahr dergestalt neu fokussiert, dass sie Wissenschaftlern zunehmend Anstöße gibt, sich auch mit den "Zukunftsfragen der Gesellschaft" auseinander zu setzen. Schließlich geht es darum, Lösungen zu finden für die gesellschaftspolitischen Herausforderungen dieser Zeit. Jetzt hat die Stiftung die ersten sieben Personen in ihr "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" aufgenommen und dafür insgesamt 386.500 Euro bereitgestellt. Es handelt sich um drei sechs- und vier zwölfmonatige Forschungsaufenthalte.

Eine Übersicht zu den sieben Bewilligungen - Person, Thema und Zielinstitution - finden Sie am Ende dieser Pressemitteilung. Darüber hinaus halten wir für Sie auf unserer Homepage jeweils eine Seite an ausführlicheren Informationen zu jeder jetzt im Brückenprogramm geförderten Person und ihrem Forschungsthema bereit.


Die ausgewählten Personen und ihre Forschungsfragen verdeutlichen, worum es der Stiftung mit dieser Initiative geht: Ziel ist es, die überkommene Abschottung zwischen den Karrieremustern von Wissenschaftlern auf der einen und jungen "Praktikern" auf der anderen Seite bereits in frühen Jahren zu Gunsten von "Schnittstellen-Biografien" aufzulockern. Daher unterstützt die Stiftung im Rahmen des Brückenprogramms zum einen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihrer Promotion Erfahrungen etwa in der Ministerialverwaltung oder entsprechenden Großorganisationen sammeln wollen.
Andererseits sollen sich Praktiker im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren projektbezogen in Einrichtungen der problemorientierten Grundlagenforschung eine vertiefte oder neue wissenschaftliche Orientierung erarbeiten können. Beide Richtungen an "Brückenschlägen" finden sich bei den jetzt ausgesprochenen Bewilligungen wieder.

Der Stiftung geht es also um nicht weniger, als junge Wissenschaftler wie Praktiker frühzeitig an Entstehungs- und Beratungsprozessen gesellschaftspolitischer Gegenwarts- und Zukunftsthemen teilnehmen zu lassen. Nicht zuletzt werden so die Kommunikationsbarrieren zwischen Praktikern und Grundlagenforschern abgebaut und auch das Potenzial, das die Forschung für Beratungsprozesse bereithält, lässt sich besser erschließen. Für die zweite Ausschreibung im Brückenprogramm nimmt die Stiftung Bewerbungen bis zum 15. März 2004 entgegen.

386.500 Euro für sieben Vorhaben im "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates". Übersicht der ausgesprochenen Bewilligungen:

1. 69.500 Euro für Miriam Hartlapp vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "ILO and EU - Two major players in the transformation of national social policy: working apart or together?" - einjähriger Arbeitsaufenthalt im International Labour Office in Genf (Start: 1. Oktober 2003)

2. 70.900 Euro für Dr. Anke Hassel vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "Reformprozesse in Deutschland" - einjähriger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Referat Politische Analyse, Berlin (Start: 1. Juni 2003)

3. 48.500 Euro für Dr. Reinhard Penz vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt mit dem Vorhaben "Institutionelle Steuerung in der Arbeitsmarktpolitik. Eine Untersuchung arbeitsmarktpolitischer Reformen in Deutschland seit 1998" -einjähriger Forschungsaufenthalt am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (Start: 1. Oktober 2003)

4. 83.800 Euro für Dr. Werner Eichhorst von der Bertelsmannstiftung, Gütersloh, mit dem Vorhaben "Insider, Outsider und Arbeitsmarktreformen" - einjähriger Forschungsaufenthalt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung (Start: 1. Februar 2004)

5. 42.100 Euro für Dr. Uwe Lenhardt vom Institut für Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität Berlin mit dem Vorhaben "Der Staat als Organisator institutioneller Kooperation und Vernetzung, am Beispiel der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bonn (Start: 1. September 2003)

6. 40.000 Euro für Simone Leiber vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "Social Policy Standards and EU Eastern Enlargement: Evaluating Effects of the European Social Acquis in Poland" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Office of the Committee for European Integration, Warschau/Polen (Start: 1. November 2003)

7. 31.700 Euro für Monika Goller vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht in München mit dem Vorhaben "Novellierung des koordinierenden Sozialrechts der Europäischen Gemeinschaft auf mitgliedstaatlicher Ebene" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung, Bonn (Start: 1. Oktober 2003)

Kontakt:

VolkswagenStiftung
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 - 8381-380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/18062003.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften