Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Mal forschen für die Zukunft

18.06.2003


Sieben Mal forschen für die Zukunft: erste Bewilligungen der Stiftung für Wissenschaftler und Praktiker im "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates"


Die VolkswagenStiftung hat ihr Förderangebot im vergangenen Jahr dergestalt neu fokussiert, dass sie Wissenschaftlern zunehmend Anstöße gibt, sich auch mit den "Zukunftsfragen der Gesellschaft" auseinander zu setzen. Schließlich geht es darum, Lösungen zu finden für die gesellschaftspolitischen Herausforderungen dieser Zeit. Jetzt hat die Stiftung die ersten sieben Personen in ihr "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" aufgenommen und dafür insgesamt 386.500 Euro bereitgestellt. Es handelt sich um drei sechs- und vier zwölfmonatige Forschungsaufenthalte.

Eine Übersicht zu den sieben Bewilligungen - Person, Thema und Zielinstitution - finden Sie am Ende dieser Pressemitteilung. Darüber hinaus halten wir für Sie auf unserer Homepage jeweils eine Seite an ausführlicheren Informationen zu jeder jetzt im Brückenprogramm geförderten Person und ihrem Forschungsthema bereit.


Die ausgewählten Personen und ihre Forschungsfragen verdeutlichen, worum es der Stiftung mit dieser Initiative geht: Ziel ist es, die überkommene Abschottung zwischen den Karrieremustern von Wissenschaftlern auf der einen und jungen "Praktikern" auf der anderen Seite bereits in frühen Jahren zu Gunsten von "Schnittstellen-Biografien" aufzulockern. Daher unterstützt die Stiftung im Rahmen des Brückenprogramms zum einen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihrer Promotion Erfahrungen etwa in der Ministerialverwaltung oder entsprechenden Großorganisationen sammeln wollen.
Andererseits sollen sich Praktiker im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren projektbezogen in Einrichtungen der problemorientierten Grundlagenforschung eine vertiefte oder neue wissenschaftliche Orientierung erarbeiten können. Beide Richtungen an "Brückenschlägen" finden sich bei den jetzt ausgesprochenen Bewilligungen wieder.

Der Stiftung geht es also um nicht weniger, als junge Wissenschaftler wie Praktiker frühzeitig an Entstehungs- und Beratungsprozessen gesellschaftspolitischer Gegenwarts- und Zukunftsthemen teilnehmen zu lassen. Nicht zuletzt werden so die Kommunikationsbarrieren zwischen Praktikern und Grundlagenforschern abgebaut und auch das Potenzial, das die Forschung für Beratungsprozesse bereithält, lässt sich besser erschließen. Für die zweite Ausschreibung im Brückenprogramm nimmt die Stiftung Bewerbungen bis zum 15. März 2004 entgegen.

386.500 Euro für sieben Vorhaben im "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates". Übersicht der ausgesprochenen Bewilligungen:

1. 69.500 Euro für Miriam Hartlapp vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "ILO and EU - Two major players in the transformation of national social policy: working apart or together?" - einjähriger Arbeitsaufenthalt im International Labour Office in Genf (Start: 1. Oktober 2003)

2. 70.900 Euro für Dr. Anke Hassel vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "Reformprozesse in Deutschland" - einjähriger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Referat Politische Analyse, Berlin (Start: 1. Juni 2003)

3. 48.500 Euro für Dr. Reinhard Penz vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt mit dem Vorhaben "Institutionelle Steuerung in der Arbeitsmarktpolitik. Eine Untersuchung arbeitsmarktpolitischer Reformen in Deutschland seit 1998" -einjähriger Forschungsaufenthalt am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (Start: 1. Oktober 2003)

4. 83.800 Euro für Dr. Werner Eichhorst von der Bertelsmannstiftung, Gütersloh, mit dem Vorhaben "Insider, Outsider und Arbeitsmarktreformen" - einjähriger Forschungsaufenthalt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung (Start: 1. Februar 2004)

5. 42.100 Euro für Dr. Uwe Lenhardt vom Institut für Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität Berlin mit dem Vorhaben "Der Staat als Organisator institutioneller Kooperation und Vernetzung, am Beispiel der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bonn (Start: 1. September 2003)

6. 40.000 Euro für Simone Leiber vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "Social Policy Standards and EU Eastern Enlargement: Evaluating Effects of the European Social Acquis in Poland" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Office of the Committee for European Integration, Warschau/Polen (Start: 1. November 2003)

7. 31.700 Euro für Monika Goller vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht in München mit dem Vorhaben "Novellierung des koordinierenden Sozialrechts der Europäischen Gemeinschaft auf mitgliedstaatlicher Ebene" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung, Bonn (Start: 1. Oktober 2003)

Kontakt:

VolkswagenStiftung
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 - 8381-380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/18062003.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie