Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Mal forschen für die Zukunft

18.06.2003


Sieben Mal forschen für die Zukunft: erste Bewilligungen der Stiftung für Wissenschaftler und Praktiker im "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates"


Die VolkswagenStiftung hat ihr Förderangebot im vergangenen Jahr dergestalt neu fokussiert, dass sie Wissenschaftlern zunehmend Anstöße gibt, sich auch mit den "Zukunftsfragen der Gesellschaft" auseinander zu setzen. Schließlich geht es darum, Lösungen zu finden für die gesellschaftspolitischen Herausforderungen dieser Zeit. Jetzt hat die Stiftung die ersten sieben Personen in ihr "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" aufgenommen und dafür insgesamt 386.500 Euro bereitgestellt. Es handelt sich um drei sechs- und vier zwölfmonatige Forschungsaufenthalte.

Eine Übersicht zu den sieben Bewilligungen - Person, Thema und Zielinstitution - finden Sie am Ende dieser Pressemitteilung. Darüber hinaus halten wir für Sie auf unserer Homepage jeweils eine Seite an ausführlicheren Informationen zu jeder jetzt im Brückenprogramm geförderten Person und ihrem Forschungsthema bereit.


Die ausgewählten Personen und ihre Forschungsfragen verdeutlichen, worum es der Stiftung mit dieser Initiative geht: Ziel ist es, die überkommene Abschottung zwischen den Karrieremustern von Wissenschaftlern auf der einen und jungen "Praktikern" auf der anderen Seite bereits in frühen Jahren zu Gunsten von "Schnittstellen-Biografien" aufzulockern. Daher unterstützt die Stiftung im Rahmen des Brückenprogramms zum einen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihrer Promotion Erfahrungen etwa in der Ministerialverwaltung oder entsprechenden Großorganisationen sammeln wollen.
Andererseits sollen sich Praktiker im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren projektbezogen in Einrichtungen der problemorientierten Grundlagenforschung eine vertiefte oder neue wissenschaftliche Orientierung erarbeiten können. Beide Richtungen an "Brückenschlägen" finden sich bei den jetzt ausgesprochenen Bewilligungen wieder.

Der Stiftung geht es also um nicht weniger, als junge Wissenschaftler wie Praktiker frühzeitig an Entstehungs- und Beratungsprozessen gesellschaftspolitischer Gegenwarts- und Zukunftsthemen teilnehmen zu lassen. Nicht zuletzt werden so die Kommunikationsbarrieren zwischen Praktikern und Grundlagenforschern abgebaut und auch das Potenzial, das die Forschung für Beratungsprozesse bereithält, lässt sich besser erschließen. Für die zweite Ausschreibung im Brückenprogramm nimmt die Stiftung Bewerbungen bis zum 15. März 2004 entgegen.

386.500 Euro für sieben Vorhaben im "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates". Übersicht der ausgesprochenen Bewilligungen:

1. 69.500 Euro für Miriam Hartlapp vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "ILO and EU - Two major players in the transformation of national social policy: working apart or together?" - einjähriger Arbeitsaufenthalt im International Labour Office in Genf (Start: 1. Oktober 2003)

2. 70.900 Euro für Dr. Anke Hassel vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "Reformprozesse in Deutschland" - einjähriger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Referat Politische Analyse, Berlin (Start: 1. Juni 2003)

3. 48.500 Euro für Dr. Reinhard Penz vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt mit dem Vorhaben "Institutionelle Steuerung in der Arbeitsmarktpolitik. Eine Untersuchung arbeitsmarktpolitischer Reformen in Deutschland seit 1998" -einjähriger Forschungsaufenthalt am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (Start: 1. Oktober 2003)

4. 83.800 Euro für Dr. Werner Eichhorst von der Bertelsmannstiftung, Gütersloh, mit dem Vorhaben "Insider, Outsider und Arbeitsmarktreformen" - einjähriger Forschungsaufenthalt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung (Start: 1. Februar 2004)

5. 42.100 Euro für Dr. Uwe Lenhardt vom Institut für Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität Berlin mit dem Vorhaben "Der Staat als Organisator institutioneller Kooperation und Vernetzung, am Beispiel der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bonn (Start: 1. September 2003)

6. 40.000 Euro für Simone Leiber vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln mit dem Vorhaben "Social Policy Standards and EU Eastern Enlargement: Evaluating Effects of the European Social Acquis in Poland" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Office of the Committee for European Integration, Warschau/Polen (Start: 1. November 2003)

7. 31.700 Euro für Monika Goller vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht in München mit dem Vorhaben "Novellierung des koordinierenden Sozialrechts der Europäischen Gemeinschaft auf mitgliedstaatlicher Ebene" - sechsmonatiger Arbeitsaufenthalt im Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung, Bonn (Start: 1. Oktober 2003)

Kontakt:

VolkswagenStiftung
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 - 8381-380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/18062003.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften