Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japans Experte für dt. Film erhält Siebold-Preis

16.06.2003


Siebold-Preis 2003 für Yuji Segawa - Japans Experte für den deutschen Film. Verleihung durch den Bundespräsidenten am Freitag, 27. Juni, 10:00, im Rahmen der Jahrestagung zum 50. Jubiläum der Alexander von Humboldt-Stiftung



Um in’s Kino zu gehen, fliegt Professor Yuji Segawa von der Meiji-Universität zweimal im Jahr von Tokio nach Deutschland. Seine Interviews mit Wim Wenders, Volker Schlöndorff, Doris Dörrie, Tom Tykwer, Christoph Schlingensief und anderen bereiteten den Weg für Japans "German Cinema Boom". Jetzt erhält Professor Segawa den Philipp Franz von Siebold-Preis. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung für Wissenschaftler aus Japan in Deutschland. Er wird für besondere Verdienste um das bessere Verständnis zwischen beiden Ländern verliehen.

... mehr zu:
»Segawa


Neben dem "Neuen deutschen Film" beschäftigt sich Professor Segawa in seiner Dissertation mit dem Unterhaltungsfilm im Dritten Reich. Unter 1100 Werken, die von 1933 bis 1945 in Deutschland hergestellt wurden, hat er mehr als 750 Filme gesehen. Sein jüngstes Buch "Die Zauberkraft der Schönheit. Leni Riefenstahl und ihre Filme" wurde im vergangenen März mit dem "Geijutu Sensho-Preis" ausgezeichnet: Ein staatlicher Preis, mit dem das japanische Kultusministerium das beste Werk des Jahres im Gebiet von Kunst und Kultur ehrt.

Als Stipendiat der internationalen Rotary-Stiftung studierte Segawa 1987 bis 1988 Germanistik und Filmwissenschaft an der FU Berlin. 1985 hatte er sein Studium an der Universität Tokyo mit einer Magisterarbeit zur "Blechtrommel" von Günter Grass abgeschlossen. Seither forschte und lehrte Segawa als Assistenzprofessor bzw. Ordentlicher Professor an den Universitäten Yokohama und an der Meiji-Universität in Tokio. 2002 promovierte er zum Dr. phil. Geboren wurde Segawa 1957 in Hiroshima.

Finanziert durch den Siebold-Preis wird Professor Segawa bis zum 31. Mai 2004 am Institut für Theaterwissenschaft an der FU Berlin forschen.

Die Preisverleihung ist Teil eines Empfangs des Bundespräsidenten Johannes Rau für 500 Gastwissenschaftler der Alexander von Humboldt-Stiftung aus 75 Ländern. Er findet im Rahmen der Jahrestagung zum 50jährigen Jubiläum der Humboldt-Stiftung statt.

Der Philipp Franz von Siebold-Preis
In den über 20 Jahren seines Bestehens ist der jährlich vergebene Siebold-Preis zu einer festen Größe in der kulturellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Japan geworden. Er wird für besondere Verdienste um das gegenseitig bessere Verständnis zwischen Deutschland und Japan verliehen. Der Preisträger ist eingeladen, ein Forschungsvorhaben eigener Wahl in Kooperation mit Fachkollegen in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Die Auswahl der Preisträger liegt in den Händen einer deutsch-japanischen Auswahlkommission in Tokio. Die Betreuung der Preisträger und die Verwaltung des Preises übernimmt die Alexander von Humboldt-Stiftung.

50 Jahre Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. 1953 wurde die Stiftung in Bonn wiedererrichtet. Heute verbindet das Humboldt-Netzwerk weltweit rund 23.000 Humboldtianer aller Fachgebiete in 130 Ländern.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse/termine
http://www.avh.de/de/aktuelles/presse/pn_archiv_2003/2003_16.htm

Weitere Berichte zu: Segawa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics