Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japans Experte für dt. Film erhält Siebold-Preis

16.06.2003


Siebold-Preis 2003 für Yuji Segawa - Japans Experte für den deutschen Film. Verleihung durch den Bundespräsidenten am Freitag, 27. Juni, 10:00, im Rahmen der Jahrestagung zum 50. Jubiläum der Alexander von Humboldt-Stiftung



Um in’s Kino zu gehen, fliegt Professor Yuji Segawa von der Meiji-Universität zweimal im Jahr von Tokio nach Deutschland. Seine Interviews mit Wim Wenders, Volker Schlöndorff, Doris Dörrie, Tom Tykwer, Christoph Schlingensief und anderen bereiteten den Weg für Japans "German Cinema Boom". Jetzt erhält Professor Segawa den Philipp Franz von Siebold-Preis. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung für Wissenschaftler aus Japan in Deutschland. Er wird für besondere Verdienste um das bessere Verständnis zwischen beiden Ländern verliehen.

... mehr zu:
»Segawa


Neben dem "Neuen deutschen Film" beschäftigt sich Professor Segawa in seiner Dissertation mit dem Unterhaltungsfilm im Dritten Reich. Unter 1100 Werken, die von 1933 bis 1945 in Deutschland hergestellt wurden, hat er mehr als 750 Filme gesehen. Sein jüngstes Buch "Die Zauberkraft der Schönheit. Leni Riefenstahl und ihre Filme" wurde im vergangenen März mit dem "Geijutu Sensho-Preis" ausgezeichnet: Ein staatlicher Preis, mit dem das japanische Kultusministerium das beste Werk des Jahres im Gebiet von Kunst und Kultur ehrt.

Als Stipendiat der internationalen Rotary-Stiftung studierte Segawa 1987 bis 1988 Germanistik und Filmwissenschaft an der FU Berlin. 1985 hatte er sein Studium an der Universität Tokyo mit einer Magisterarbeit zur "Blechtrommel" von Günter Grass abgeschlossen. Seither forschte und lehrte Segawa als Assistenzprofessor bzw. Ordentlicher Professor an den Universitäten Yokohama und an der Meiji-Universität in Tokio. 2002 promovierte er zum Dr. phil. Geboren wurde Segawa 1957 in Hiroshima.

Finanziert durch den Siebold-Preis wird Professor Segawa bis zum 31. Mai 2004 am Institut für Theaterwissenschaft an der FU Berlin forschen.

Die Preisverleihung ist Teil eines Empfangs des Bundespräsidenten Johannes Rau für 500 Gastwissenschaftler der Alexander von Humboldt-Stiftung aus 75 Ländern. Er findet im Rahmen der Jahrestagung zum 50jährigen Jubiläum der Humboldt-Stiftung statt.

Der Philipp Franz von Siebold-Preis
In den über 20 Jahren seines Bestehens ist der jährlich vergebene Siebold-Preis zu einer festen Größe in der kulturellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Japan geworden. Er wird für besondere Verdienste um das gegenseitig bessere Verständnis zwischen Deutschland und Japan verliehen. Der Preisträger ist eingeladen, ein Forschungsvorhaben eigener Wahl in Kooperation mit Fachkollegen in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Die Auswahl der Preisträger liegt in den Händen einer deutsch-japanischen Auswahlkommission in Tokio. Die Betreuung der Preisträger und die Verwaltung des Preises übernimmt die Alexander von Humboldt-Stiftung.

50 Jahre Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. 1953 wurde die Stiftung in Bonn wiedererrichtet. Heute verbindet das Humboldt-Netzwerk weltweit rund 23.000 Humboldtianer aller Fachgebiete in 130 Ländern.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse/termine
http://www.avh.de/de/aktuelles/presse/pn_archiv_2003/2003_16.htm

Weitere Berichte zu: Segawa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten