Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den USA studieren - Infineon Austria fördert begabte AbsolventInnen

16.06.2003


Infineon Technologies Austria AG vergibt für das Studienjahr 2004/2005 ein Stipendium für AbsolventInnen naturwissenschaftlich-technischer Studienrichtungen der Technischen Universitäten Wien und Graz sowie der Universität Linz.



Das Stipendium ist Teil der umfassenden Ausbildungs- und Personalförderungsstrategie Infineons und wurde vom Vorstandsvorsitzenden der Infineon Technologies AG, Dr. Ulrich Schumacher, initiiert. In Österreich startet jetzt das Pilotprojekt, das herausragenden AbsolventInnen ein Jahr Studienerfahrung z. B. in den USA ermöglichen soll. Die StipendiatInnen erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Studiums ein fixes Arbeitsverhältnis bei Infineon Technologies Austria. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2003.

... mehr zu:
»Stipendium


Exzellente Leistungen sollen nicht nur belohnt, sondern ausgebaut und gefördert werden: Für das einjährige Infineon-Stipendium, das heuer zum ersten Mal ausgeschrieben wird, kann sich bewerben, wer sein Studium der Technischen Physik, Elektrotechnik, Telematik, Nachrichtentechnik, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Informatik, Chemie oder Mathematik mit einem Notendurchschnitt bis 1,5 abschließt. Das Stipendium ist für ein Jahr mit 30.000 EUR dotiert und deckt damit Reise- und Lebenshaltungskosten ebenso wie anfallende Studiengebühren ab. Das Stipendium ermöglicht das Studium an einer der drei großen Einrichtungen für technisch-naturwissenschaftliche Studienrichtungen in den USA: Wie zum Beispiel am Massachussetts Institute of Technology (MIT) in Boston, der Princeton University (New Jersey) oder der University of California Los Angeles (UCLA). Die Absolventen sollten während dieses Jahres entweder das Programm "Master of Engineering" oder "Master of Science" abschließen oder aber an einem für Infineon relevanten For-schungsprojekt mitarbeiten.

Neben dem exzellenten Notendurchschnitt (Abschluss Diplomingenieur oder ein Doktorgrad) sollten BewerberInnen zwei schriftliche Empfehlungen ihrer ProfessorInnen vorlegen, gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Die Bewerbungen können bei den Auslandsbüros der Johannes Kepler-Universität Linz, der TU Wien oder der TU Graz eingereicht werden. Die Universität trifft eine erste Auswahl: Insgesamt sechs BewerberInnen können zu einem Hearing bei Infineon entsandt werden. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Oktober 2003.

Infineon Technologies Austria bindet durch das neue Stipendium exzellente Mitar-beiterInnen an sich, die StipendiatInnen ihrerseits erhalten eine zusätzliche qualifi-zierte Ausbildung, sammeln internationale Erfahrungen und bekommen einen schnellen Einstieg in den Beruf: "Wir als internationales High-tech-Unternehmen stellen hohe Ansprüche an unsere Mitarbeiter. Das Stipendium kommt jungen Men-schen entgegen, die ihr Wissen in einem exzellenten und aufgeschlossenen Arbeitsumfeld verwirklichen wollen. Infineon ist ein multinationaler Konzern, der begabten Köpfen entsprechende Karrierewege ermöglicht", so Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies in München und Initiator des Stipendien-Projekts bei Infineon.

Ganz im Sinne der Infineon-Unternehmensstrategie des "never stop thinking" ist das Stipendium Teil einer umfassenden Ausbildungs- und Förderungsstrategie bei Infineon Technologies Austria: "Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind die Quelle unserer Exzellenz. Deshalb setzen wir gezielt auf Weiterbildung und frühzeitige Förderung junger Talente", so Mag. Monika Kircher-Kohl, Infineon Finanzvorstand und Sprecherin des Vorstandes. Das Unternehmen sucht den Kontakt zu jungen Menschen: Jährlich sind bis zu 400 FerialpraktikantInnen, SchülerInnen und StudentInnen bei Infineon beschäftigt. Spezielle Förderprogramme und das Prinzip der Job-Rotation garantieren insbesondere jungen MitarbeiterInnen einen fundierten Berufseinstieg. Die Kooperationen mit den Berufsschulen und Universitäten Österreichs sind intensiv: Infineon unterstützt DiplomandInnen und DissertantInnen in ihrer Abschlussphase, jährlich sammeln außerdem etwa 50 DiplomandInnen und DissertantInnen bei Infineon Technologies Austria ihre erste Industrieerfahrung.

Das Infineon-Stipendium läuft zunächst als Pilotprojekt der Unternehmensgruppe in Österreich an. Nach einer Pilotphase mit einem Studienplatz soll das Prinzip etabliert werden und jährlich zwei AbsolventInnen zugute kommen.

Über Infineon
Infineon Technologies bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San José, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert. Infineon Technologies Austria AG, mit Sitz in Villach und Forschungs- und Entwicklungszentren in Villach, Graz, Linz und Wien, generierte im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Gesamtum-satz von 515 Millionen Euro (inklusive DICE und Comneon) und beschäftigt österreichweit ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Infineon Technologies Austria AG ist ein Konzernunternehmen der Infineon Technologies AG.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Mag. Editha Gabler-Werthner
Infineon Technologies Austria AG
Siemensstraße 2
9500 Villach
Tel.: 0043 - 4242-305-2003
Fax: 0043 - 4242-305-3500
Email: editha.gablerwerthner@infineon.com

Mag. Editha Gabler-Werthner | Infineon Technologies Austria
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie