Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,3 Millionen US Dollar für internationales Forschungsprojekt "Durch Sehen lernen"

12.06.2003


Neurobiologische Mechanismen beim frühkindlichen Sehen lernen stehen im Mittelpunkt eines mit Göttinger Beteiligung, das mit 1,3 Millionen US Dollar aus dem Human Frontier Science Program gefördert wird.



Das Forscherteam, dem neben dem Physiker und Neurowissenschaftler Dr. Fred Wolf, Habilitand am Institut für Nichtlineare Dynamik der Georg-August-Universität und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung, drei weitere Forscher aus den USA, Japan und Deutschland angehören, konnte sich in einem weltweiten Auswahlverfahren unter mehreren hundert Bewerbungen durchsetzen. In ihrem gemeinsamen Vorhaben werden die Forscher untersuchen, wie das Gehirn durch Erfahrung lernt, gesehene Szenen immer besser zu repräsentieren und zu verarbeiten. Die Arbeiten beginnen Ende dieses Jahres.



"Während der ersten Lebensmonate des Menschen durchläuft das visuelle System eine so genannte kritische Phase, in der visuelle Erfahrung Vorraussetzung für die Ausbildung des Sehvermögens ist. Ist diese beeinträchtigt, kann es zu irreversiblen Schäden bis hin zur Blindheit kommen. Obwohl die Existenz dieser kritischen Phase seit über 30 Jahren bekannt ist, sind die zugrunde liegenden neurobiologischen Mechanismen bis heute weitgehend unklar", erläutert Dr. Wolf. Durch den Einsatz von Bildgebenden Verfahren, transgenen Tiermodellen und mathematischer Modellierung sollen diese Mechanismen aufgeklärt werden. Dr. Wolf wird die theoretischen Arbeiten in Göttingen leiten.

Der Göttinger Wissenschaftler kooperiert in dem gemeinsamen Vorhaben mit Prof. Dr. Ken Miller von der University of California in San Francisco (USA), Prof. Dr. Siegrid Löwel vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (Magdeburg) sowie Dr. Michela Fagiolini vom RIKEN Brain Science Institute in Japan. Fred Wolf studierte Physik und Neurowissenschaften in Frankfurt, wo er 1999 promoviert wurde. Seine Arbeiten zur Theorie neuronaler Lernprozesse wurden mit dem 1999 erstmals verliehenen Altdorfer Leibniz-Preis ausgezeichnet. Nach Forschungsaufenthalten an der Hebräischen Universität von Jerusalem (Israel) und dem Institute for Theoretical Physics der University of California in Santa Barbara (USA) ist er seit über einem Jahr in Göttingen tätig.

Das Human Frontier Science Program (HFSP) ist die Forschungförderorganisation der so genannten G7-Staaten, der Gruppe der sieben führenden Industrienationen. Jährlich unterstützt die Organisation rund 20 Projekte internationaler Forschergruppen. In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Thema "Komplexe Mechanismen von lebenden Organismen" und umfasste die Neurowissenschaften und die Molekularbiologie. Gesucht werden neue Zugänge für das Verständnis komplexer biologischer Systeme durch die Zusammenarbeit von Biologen mit Forschern aus der Physik, Mathematik und den Computerwissenschaften.

Kontaktadresse:

Dr. Fred Wolf
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik, Institut für Nichtlineare Dynamik
Max-Planck-Institut für Strömungsforschung
Bunsenstraße 10, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 5176-423 oder 5176-419
Fax (0551) 5176-402
e-mail: fred@chaos.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.chaos.physik.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Neurowissenschaft Physik Strömungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie