Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkommen mit Israel über erneute Mitwirkung an Forschungsprogramm

10.06.2003


Die Europäische Kommission hat heute ihr Abkommen über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit Israel erneuert. Dank dieses neuen Abkommens wird es Israel möglich sein, gleich von Anfang an am EU-Forschungsrahmenprogramm (RP6 2003-2006) mitzuwirken.



192 Mio. € wird Israel zum Gesamtbudget (16,27 Mrd. € – Israel beteiligt sich nicht am EURATOM-Programm) beisteuern. In den vergangenen fünf Jahren haben sich israelische Partner an 612 von der EU bezuschussten Forschungsprojekten beteiligt, 147 davon wurden von israelischen Projektleitern koordiniert. 47 % der israelischen Teilnehmer waren Hochschulen, 37 % Unternehmen und 16 % staatliche Forschungszentren und Einrichtungen. Gemeinsam mit arabischen Partnern einschließlich der Westbank und dem Gazastreifen, Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien, Algerien und Marokko beteiligten sich die israelischen Wissenschaftler an Forschungsprojekten aus den Bereichen Landwirtschaft und Wasserbewirtschaftung.



"Europa und Israel können von gemeinsamen Arbeiten im wissenschaftlichen Bereich eindeutig profitieren", meinte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. "Israel hat in Sektoren wie der Mikroelektronik, der Luft- und Raumfahrt und den Biowissenschaften herausragende Leistungen erbracht. Das neue Abkommen wird auch den Weg ebnen für einen verbesserten Dialog zwischen den Arabern und den Israelis. Die Forschung ist ein Bereich, in dem Kontakte und Kooperationen politische und kulturelle Grenzen überschreiten können, da arabische und israelische Wissenschaftler dank europäischer Projekte partnerschaftlich zusammenarbeiten."

Für die EU wurde das Abkommen von Forschungskommissar Philippe Busquin und dem griechischen Entwicklungsminister Herrn Apostolos-Athanasios Tsochatzopoulos, der die griechische Präsidentschaft vertritt, unterzeichnet. Unterzeichner für die israelische Seite war der Wissenschaftsminister Herr Eliezer Zandberg.

Israelische und EU-Forschungsprogramme

Das RP6 ist das wichtigste europäische Finanzierungsinstrument für die Forschung. Israel ist das einzige nichteuropäische Land, das vollständig mit den EU-Rahmenprogrammen assoziiert war. Mit Hilfe des 5. Rahmenprogramms (1998-2002) wurden 612 Projekte mit israelischen Partnern aus der Industrie, von Hochschulen und Forschungszentren bezuschusst. 147 dieser Vorhaben wurden von israelischen Partnern koordiniert.

Mit der heutigen Unterzeichnung wird die Assoziierung Israels mit dem 6. Rahmenprogramm bestätigt. Sie gilt ab dem 16. Dezember 2002 für die gesamte Laufzeit des RP6. Als Zwischenlösung bis zur Unterzeichnung des Abkommens war es israelischen Partner bisher bereits möglich gewesen, Vorschläge auf die ersten Aufforderungen des RP6 hin einzureichen. Es wird davon ausgegangen, dass das durch eine Beteiligung an EU-Forschungsprojekten gewonnene Know-how zehn Mal mehr wert ist als die anfängliche Investition.

Geteiltes Können

Israel wird voraussichtlich 192 Millionen € zum Budget des RP6 beisteuern. Der Beitrag Israels wird aus den F&E-Mitteln des Ministeriums für Industrie und Handel (45 %), der Universitäten (45 %) und des Ministeriums für Wissenschaft, Kultur und Sport (10 %) stammen. Zu den RP6-Schwerpunkten gehören alle wichtigen Wissenschaftsbereiche: Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie, Technologien für die Informationsgesellschaft, Nanotechnologien und neue Werkstoffe, Luft- und Raumfahrt, Lebensmittelqualität und -sicherheit, nachhaltige Entwicklung, umweltfreundliche Energie- und Verkehrssysteme und modernes Regieren in der Wissensgesellschaft. In vielen dieser Bereiche haben israelische Wissenschaftler weltweit führende Kapazitäten aufgebaut, die durch eine Zusammenarbeit mit den Europäern weiteren Auftrieb erhalten werden.

Weitere Themen werden sein: Humanressourcen und Mobilität, Wissenschaft und Gesellschaft sowie KMU. Mit dem RP 6 werden neue Finanzierungsinstrumente eingeführt. Langfristiges Ziel der Exzellenznetze ist die Schaffung dauerhafter Kontakte zwischen den Universitäten und Forschungszentren, die in einem speziellen Bereich herausragende wissenschaftliche und technologische Kapazitäten bieten. Integrierte Projekte sind eher mittelfristig ausgerichtet und marktorientiert.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/fp6/index_en.html

Weitere Berichte zu: Kapazität Luft- und Raumfahrt RP6 Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise