Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenpreis des Jahres 2003 an Tübinger Radiologen

04.06.2003


Forschung zur Verhinderung erneuter Gefäßverschlüsse ausgezeichnet

... mehr zu:
»Radiologie »Röntgenpreis »Stent

Die höchste Auszeichnung in der wissenschaftlichen Radiologie, der "Wilhelm Conrad Röntgen Preis" 2003, wurde am 30. Mai beim Deutschen Röntgenkongresses an Privatdozent Dr. Gunnar Tepe aus Tübingen verliehen.

Der Deutsche Röntgenkongress mit über 6.000 Teilnehmern fand vom 28. bis 31. Mai 2003 in Wiesbaden statt. Die Auszeichnung der Deutschen Röntgengesellschaft ist mit 10.000 EURO dotiert. Sie wurde für Forschungsarbeiten vergeben die zeigen, dass durch den Einsatz radioaktiv beschichteter Stents einem neuerlichen Gefäßverschluss vorgebeugt werden kann.


Zum Gedenken an Wilhelm Conrad Röntgen, dem Entdecker der nach ihm benannten X-Strahlen, verleiht die Deutsche Röntgengesellschaft jährlich den nach Wilhelm Conrad Röntgen benannte Preis zur Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der Radiologie. Gewürdigt werden hervorragende wissenschaftliche Arbeiten, die dem Fortschritt der Radiologie dienen. Der diesjährige Preis geht an Privatdozent Dr. Gunnar Tepe, Oberarzt an der Radiologischen Universitätsklinik Tübingen.

Die ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Prävention der Restenose (Wiedereinengung) nach Ballondilatation (Aufweitung) arterieller Gefäße durch radioaktiv beschichtete Stents. Stents sind Metallgittergeflechte, die über eine Schleuse in Gefäße eingebracht werden, wo zuvor eine Einengung oder Verschluß (Stenose) des Gefäßes durch Ballondilatation wieder durchgängig gemacht wurde. Der Stent soll der Eigenelastizität des Gefäßes entgegenwirken, die teilweise für die Wiedereinengung des Gefäßes verantwortlich ist. Dennoch treten häufig Stenosen auch nach Stent-Implantationen auf. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Reaktion der Gefäßwandmuskulatur durch die Stentimplantation sogar noch verstärkt wird. Dadurch kann es zu einem raschen Wachstum der glatten Muskelzellen der Gefäßwand kommen, die letztendlich zu einer erneuten Einengung des zuvor therapierten Gefäßes führen kann. Gegen diesen Mechanismus sind in den letzten Jahren zahlreiche Medikamente eingesetzt worden, deren Erfolg aber in Studien nicht nachgewiesen werden konnte. Ein neuer Ansatz ist die Nutzung von Gamma- und Beta-Stahlen, um der Restenose entgegenzuwirken. Lokal über einen Katheter in das behandelte Gefäß eingebrachte Strahlenquellen können die Häufigkeit der Wiederverengung des Gefäßes trotz Stentapplikation deutlich reduzieren. Problematisch ist jedoch die recht aufwendige Handhabung.

Privatdozent. Dr. Tepe hat nun gezeigt, dass es auch möglich ist, den Stent mit radioaktiven strahlenden Substanzen zu beschichten und somit einen dauernden Erfolg hinsichtlich einer Restenose-Prophylaxe zu erzielen. Zusammen mit dem Kernforschungszentrum in Rossendorf bei Dresden wurde ein Verfahren zur Beschichtung entwickelt, mit dem diese Stents mit unterschiedlich strahlenden Radioisotopen in nur wenigen Minuten beschichtet werden können. Für seine langjährigen Grundlagenforschungen auf diesem Gebiet wurde ihm der diesjährige Röntgenpreis verliehen.


Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Professor Dr. med. Claus D. Claussen und Privatdozent Dr. Gunnar Tepe
Radiologische Universitätsklinik Tübingen
Tel. 0 70 71/29-8 20 87 (Sekr.) Fax 0 70 71 / 29-58 45

Dr. Ellen Katz | isw

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgenpreis Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics