Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von vierzehn neuen Schwerpunktprogrammen ab 2004

03.06.2003


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt ab Anfang 2004 wieder vierzehn neue Schwerpunktprogramme. Ziel ist es, Wissenschaftler unterschiedlicher Forschungseinrichtungen und -felder im Rahmen eines thematisch definierten Projektes zusammenzuführen und zu fördern. Prof. Dr. Karin Jacobs (Physik an der Universität des Saarlandes) und Privatdozent Dr. Hendrik C. Kuhlmann (Zentrum für Angewandte Raumfahrttechnik und Mikrogravitation an der Universität Bremen) leiten gemeinsam das Schwerpunktprogramm "Nano- und Mikrofluidik: Von der molekularen Bewegung zur kontinuierlichen Strömung".



Das Projekt wird von der DFG für die ersten 2 Jahre, von 6 möglichen Jahren, mit einer Summe von etwa 3 Millionen Euro unterstützt. Ab Juni können sich nun bundesweit alle interessierten wissenschaftlichen Institutionen bewerben, an diesem Thema mitzuforschen.

... mehr zu:
»Flüssigkeit


Bei dem unter Saarbrücker Beteiligung geleiteten Projekt geht es darum, Eigenschaften von Flüssigkeiten auf kleinster Skala zu charakterisieren und zu verstehen. Wie festgestellt wurde, können Flüssigkeiten so manipuliert werden, dass sie nicht nur fließen, sondern auch auf ganz bestimmten Oberflächen entlang rutschen. Dies gelingt, indem man die Reibung, die zwischen Flüssigkeit und Unterlage auftritt, beeinflusst. Darüber hinaus ist die Benetzbarkeit der Unterlage eine wichtige Eigenschaft, die ebenfalls verändert werden kann. Ein Beispiel für eine solche Benetzbarkeit ist, wenn man versucht, mit Wasserfarben auf einer Porzellan- oder Kunststoffoberfläche zu malen. Die Farben perlen ab beziehungsweise rutschen als Tropfen am Material vorbei und benetzen es nicht. Aus den charakteristischen Tropfenmustern, die beim Abperlen entstehen, können Informationen über die dynamischen Eigenschaften und molekularen Wechselwirkungen der beteiligten Materialien gewonnen werden.

Diese Kenntnisse bringen Fortschritte in den unterschiedlichsten Bereichen. Beispielsweise in der Medizin bei der "lab-on-a-chip"-Methode. Hier wird es in Zukunft möglich sein, einen einzigen Blutstropfen auf einer größeren Fläche so zu verteilen, dass er sich für eine Vielzahl von Untersuchungen auswerten lässt.

Der Feuerwehr kommen heute schon experimentelle Ergebnisse zugute: Es gibt Substanzen, die in millionstel kleiner Konzentration dem Löschwasser zugesetzt, bewirken, dass die Spritzweite beziehungsweise Spritzhöhe erheblich vergrößert wird. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Oberflächenreibung zwischen Wasser und Schlauch erheblich verringert und dadurch der Druckabfall entlang des Schlauches kleiner ist. So können auch höher gelegene Stockwerke ohne Leiter erreicht werden. Die genaue Ursache dieses Effektes ist wohl in den molekularen Wechselwirkungen zwischen Flüssigkeit und Schlauchwand zu suchen.

Bei dem Schwerpunktprogramm sollen nun neue Modelle und Methoden zur Erfassung und Beschreibung dieser und ähnlicher Phänomene erarbeitet werden. Die genauen Forschungseinheiten werden jedoch erst in einigen Monaten, nach Auswahl der Projekte durch ein Gutachterverfahren, festgelegt.

Des Weiteren soll mit diesem Projekt die Zusammenarbeit zwischen Naturwissenschaftlern und Ingenieuren verbessert und gefördert werden.

Fragen an:

Prof. Dr. Karin Jacobs
Tel.: 0681 - 302-64 888
E-mail: k.jacobs@ physik.uni-saarland.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.softmatter.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie