Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung fördert erfolgreich innovative Lösungen beim Umgang des Menschen mit der Technik

03.06.2003


Älteren Menschen ist es möglich, durch Gesten intelligente Serviceroboter zur Haushaltsarbeit anzuleiten. Videorekorder können ohne vorherige Lektüre einer komplizierten Betriebsanleitung durch bloßes Sprechen programmiert werden. Diese Beispiele sind keineswegs Fiktion, sondern Ergebnisse von Forschung, die auf einer internationalen Statustagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) heute und morgen in Berlin präsentiert werden. Die Bundesregierung hatte im Jahr 1999 sechs Leitprojekte mit dem Ziel gestartet, einfache Bedienungsmöglichkeiten für komplizierte Technik zu schaffen.

"Alle Leitprojekte haben ihre Forschungsziele erreicht", erklärte Staatssekretär Wolf-Dieter Dudenhausen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. "Insgesamt konnten sogar 116 Patente angemeldet werden. Dreizehn spin-off-Unternehmen wurden gegründet und 56 spin-off-Produkte entwickelt". Besonders erfreulich sei, so Dudenhausen, dass durch die Forschungsarbeiten bislang 154 neue High-Tech-Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen wurden.

In den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit geförderten interdisziplinären Projekten zur Mensch-Technik-Interaktion arbeiteten insgesamt 102 Forschungsgruppen mit einem Förderumfang von 82,6 Millionen Euro. Die Gesamtmittel belaufen sich auf 152,2 Millionen Euro.

Dudenhausen erklärte vor den fast 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Internationalen Statustagung aus dem In- und Ausland, dass nur innovative Lösungen zum Umgang des Menschen mit der Technik die nötige Akzeptanz schaffen würden, neue Systeme schneller im Markt umsetzen zu können. "Die Leitprojekte zeigen, dass die Ergebnisse von Forschung an den Bedürfnissen der Menschen orientiert sein müssen. Jetzt geht es darum, die Lösungen noch bekannter zu machen und in die Anwendung zu bringen".

Highlights der sechs Leitprojekte sind:

  • SMARTKOM: Computer ohne Tastatur und Maus - integrierte Sprach- und Gestikverarbeitung zur natürlichen Interaktion mit dem System. Verstehen auch von unpräzisen, mehrdeutigen oder unvollständigen Eingaben. Zeigegesten und Gesichtsausdruck steuern den Computer.
  • ARVIKA: Der Computer in der Brille - mobiles Agieren in gemischt realen und virtuellen zukunftsorientierten Arbeitsumgebungen von Produktion und Service. Der Serviceingenieur erhält vor Ort eingeblendete situationsgerechte Informationen.
  • MORPHA: Mobile Serviceroboter auf dem Vormarsch - vor allem im Haushalt und im Pflegebereich. Roboter, die im Umfeld des Menschen agieren oder mit ihm zusammenarbeiten, müssen den Menschen erkennen und ihre Bewegungen auf ihn einstellen.
  • MAP: Der vernetzte digitale Assistent im Taschenformat - neue technische Lösungen bei mobilen Tätigkeiten durch die Integration von multimodalen Interaktionsfunktionen, neuen Assistenzsystemen, Agententechnologien und Multimedialität.
  • INVITE: Werkzeuge zum innovativen Informations- und Wissensaustausch werden entwickelt, um räumlich verteilte Telearbeit zu ermöglichen.
  • EMBASSI: Multimodale Fernbedienung für alle elektronischen Geräte des Alltags - es kommt Ordnung und Intelligenz in den Wirrwarr von Benutzerschnittstellen und Bedienungsanleitungen.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Leitprojekt Serviceroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics