Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"European Science Writers Award" - Preisverleihung an Gero von Randow

28.05.2003


Euroscience-Stiftung verleiht zum zweiten Mal den "European Science Writers Award" - Preisverleihung an Gero von Randow am Freitag, dem 13. Juni, im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe.



Die Euroscience-Stiftung zur Förderung der europäischen Wissenschaften und Kulturen verleiht zum zweiten Mal den mit 3.000 Euro dotierten "European Science Writers Award", den neuen europäischen Wissenschaftsjournalistenpreis. Geehrt wird in diesem Jahr Gero von Randow, Ressortleiter Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Stiftung ehrt damit von Randows besondere Leistungen als Autor und Vermittler zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

... mehr zu:
»Euroscience-Stiftung »ZKM


Die Preisverleihung findet statt am

-Freitag, den 13. Juni
-um 16.30 Uhr (Dauer der Veranstaltung circa zwei Stunden)
-im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe,
-Lorenzstraße 19, 76135 Karlsruhe.

Zum Ablauf der Veranstaltung

Einführung und Moderation übernimmt Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung und Vorsitzender des Stiftungsrates der Euroscience-Stiftung. Für die anschließende Laudatio konnte der erste Preisträger des "European Science Writers Awards", Nature-Chefredakteur Dr. Philip Campbell, gewonnen werden. Gero von Randow referiert dann "Über die Risiken des Wissenschaftsjournalismus". Es folgt eine Podiumsdiskussion, die - in Anlehnung an den jüngsten Roman Michael Crichtons ("Beute/Prey") - sich der Frage stellt: "Von ’Dolly’ bis ’Beute’ - wie erklärungsbedürftig ist Wissenschaft"?

Teilnehmer an der Podiumsdiskussion sind neben den bereits Genannten Professor Dr. Claude Kordon vom Institut de la Santé et Recherche Medicale (INSERM), Paris, und Dr. Carl Johan Sundberg vom Karolinska Institut in Stockholm. Die Veranstaltung wird simultan deutsch/englisch übersetzt.

Zum Preisträger

Gero von Randow (Kontakt: g.randow@faz.de) wurde 1953 in Hamburg geboren, er studierte Jura, engagierte sich anschließend in sozialen und politischen Bewegungen und arbeitete als freier Journalist.

1992 verstärkte er das Wissenschaftsressort der ZEIT, später deren Politikressort. 2001 wechselte er zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ab Herbst 2003 wird er im Politikressort der ZEIT den Verbindungen von Forschung, Gesellschaft und Politik nachgehen. Er schrieb mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Mathematik und Robotik.

Zur Euroscience-Stiftung

Die Euroscience-Stiftung wurde im Jahr 2000 als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hannover gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung der europäischen Wissenschaften und Kulturen; dies erfolgt im Wesentlichen durch die Verleihung von Preisen - wie dem "European Science Writers Award" - und die Unterstützung von Workshops. Die Stiftung ist auch Euroscience eng verbunden, der europäischen Vereinigung zur grenzüberschreitenden Förderung der Wissenschaften mit Sitz in Strasbourg.

Zum 13. Juni 2003

Die Preisverleihung folgt einem "Dialogforum Nanotechnik", das am 13. Juni von 10 bis 16 Uhr im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe stattfindet. Das Dialogforum ist zentraler Teil einer Veranstaltungsreihe von VolkswagenStiftung, Hannover, und ZKM Karlsruhe zu der im ZKM noch bis zum 17. August gezeigten Ausstellung "science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur". Der Eintritt zum Dialogforum Nanotechnik (Programm siehe folgende Seite) und zur Preisverleihung ist frei. Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie im Internet.

Programm

10.00 - 10.10 Uhr Prof. Peter Weibel (ZKM Karlsruhe), Dr. Wilhelm Krull (VolkswagenStiftung, Hannover): Einführung

10.10 - 10.50 Uhr Prof. Dr. Hariolf Grupp (Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, ISI Karlsruhe): "Innovationen für unsere Zukunft: Mutmaßungen über die Nanotechnologie"

10.50 - 11.30 Uhr Prof. Dr. Jörg Kotthaus (Ludwig-Maximilians-Universität München):
"Aufbruch in den Nanokosmos - Perspektiven der Nanotechnologien"

11.45 - 12.10 Uhr Prof. Dr. Elke Scheer (Universität Konstanz): N.N.

12.10 - 12.35 Uhr Dr. Marcel Mayor, (Forschungszentrum Karlsruhe): "Moleküle als zukünftige elektronische Bauteile?"

12.35 - 13.00 Uhr Prof. Dr. Martin Wegener (Universität Karlsruhe): "Photonische Kristalle - Halbleiter für Licht"

14.15 - 14.45 Uhr Dr. Philip Campbell ("Nature", London): "Uncertainty - Nanotechnology and the Public"

14.45 - 16.00 Uhr Podium mit Dr. Philip Campbell, Prof. Dr. Hariolf Grupp, Prof. Dr. Jörg Kotthaus, Dr. Marcel Mayor, Gero von Randow, Prof. Dr. Elke Scheer, Prof. Dr. Roland Vollmar, Prof. Dr. Martin Wegener

16.30 Uhr: Verleihung des European Science Writers Award an
Gero von Randow durch die Euroscience-Stiftung


Kontakt Euroscience-Stiftung:

Dr. Carsten Carstensen
Werrastraße 18, 30519 Hannover
Telefon: 0511 - 8381-219

Kontakt Preisverleihung:

Euroscience-Stiftung zur Förderung
der europäischen Wissenschaften und Kulturen
Werrastraße 18, 30519 Hannover
Tel.: +49(0)511 - 8381-219
Fax: +49(0)511 - 8381-387
E-mail: carstensen@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.scienceandfiction.de

Weitere Berichte zu: Euroscience-Stiftung ZKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics