Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

43 Millionen Euro für die deutsche Raumfahrtindustrie

28.05.2003


ESA-Ministerrat fasst Beschluss über die Zukunft der Ariane

Das europäische Trägerraketensystem Ariane wird neu aufgestellt. Darauf verständigte sich der Ministerrat der Europäischen Weltraumorganisation ESA unter Vorsitz von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am Dienstag in Paris. "Wir haben die Verantwortlichkeiten klar geregelt und mit der Industrie einen Festpreis von 136 Millionen Euro pro Start vereinbart," sagte die Ministerin. Damit seien die zentralen deutschen Forderungen realisiert. Voraussetzung für den Erfolg sei der vereinbarte Umbau der europäischen Raumfahrtindustrie.

Zukünftig werde nur noch ein Unternehmen für die Funktionstüchtigkeit der Träger verantwortlich sein. Die ESA erhalte gleichzeitig die volle Kontrolle über das Programm.

"Damit haben wir die Weichen für die Zukunft gestellt", sagte die Ministerin. Nach dem Fehlstart der Ariane 5 im Dezember vergangenen Jahres, werde die 10 Tonnen Rakete in der Industrie wieder flugfähig gemacht. Die ESA stelle für den so genannten Recovery-Plan bis zum Jahr 2005 rund 228 Millionen Euro durch Umschichtungen im Haushalt bereit. Auf die deutsche Wirtschaft entfallen davon rund 43 Millionen Euro.

Bulmahn betonte das gemeinsame Interesse von Politik und Wirtschaft an einem gesicherten europäischen Zugang zum Weltraum. Die Wiederherstellung der Ariane sei von bedeutenden Eigenleistungen der Industrie abhängig. Die ESA werde die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Ariane mit noch einmal 960 Millionen Euro bis zum Jahr 2009 abschließend unterstützen.

Neben der Ariane soll das russische Sojus-System in die europäische Raumfahrt integriert werden. Der ESA-Ministerrat habe dafür Sojus den Zugang nach Kourou geöffnet, hob die Ministerin hervor. "Europa gibt damit Russland ein wichtiges Signal für eine verstärkte Zusammenarbeit in der Raumfahrt". In diesem Zusammenhang beschloss der ESA-Ministerrat einen 3-jährigen Überbrückungsvertrag in Höhe von 24 Millionen Euro zur Vorbereitung künftiger Trägerentwicklungen.

Die ESA-Konferenz beschloss zudem die Freigabe von rund 124 Millionen Euro für den Aufbau und Betrieb der Internationalen Raumstation ISS. Damit werde auch das europäische Transportsystem ATV finanziert, das vor allem in Deutschland gebaut wird, sagte Bulmahn. "Der Beschluss sichert hochqualifizierte Arbeitsplätze". Außerdem vereinbarten die ESA-Minister eine stärkere Zusammenarbeit zwischen ESA und EU. Diese habe mit der Einigung über das Satellitennavigationssystem Galileo einen wichtigen Impuls bekommen, sagte die Ministerin.

Pressereferat | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: ESA Raumfahrt Raumfahrtindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics