Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paul Gerson Unna-Forschungspreis für zukunftsweisende Arbeiten über Mechanismen der Hautalterung

26.05.2003


Dermatologen der Universität Jena erhielten bedeutenden Preis für zukunftsweisende Arbeiten

... mehr zu:
»Hautzelle

Die Zellen der Haut sterben zwar wie alle Zellen nach bestimmter Zeit auf natürliche Weise. Die Einwirkung von Licht und Sauerstoff sowie weiterer umweltbedingter Faktoren führt zum so genannten "oxidativen Stress", der gerade die Hautzellen früher altern und sterben lässt. Für ihre zukunftsweisenden Arbeiten über Mechanismen der Hautalterung haben vor kurzem Dr. Jens Thiele und Dr. Christina Sander von der Hautklinik der Universität Jena den mit 25.000 Euro dotierten 9. Paul Gerson Unna-Forschungspreis erhalten. Dritter Preisträger des von der Beiersdorf AG gestifteten und nach dem Nestor der deutschen Dermatologie Paul Gerson Unna benannten Preises, der zu den höchstdotierten Auszeichnungen in der Dermatologie zählt, ist der Berliner Biochemiker Dr. Tilman Grune.

"Ich freue mich sehr über diese bedeutende Auszeichnung, die zeigt, dass wir bei unseren Grundlagenforschungen auf dem richtigen Weg sind", sagte Thiele, der an der Jenaer Hautklinik die Arbeitsgruppe "Experimentelle Photodermatologie" leitet. In der prämierten Arbeit befassen sich Thiele und seine Mitarbeiterin Sander mit dem Nachweis von oxidativem Stress in der natürlich gealterten oder lichtgealterten Haut des Menschen.


Sie untersuchten die Haut junger, gesunder Probanden mit "natürlich" gealterter Haut an lichtgeschützten Körperstellen sowie mit chronisch der Sonne ausgesetzter, "lichtgealterter" Haut. In der lichtgealterten Haut zeigte sich ein signifikanter Rückgang antioxidativ wirksamer Schutzenzyme. Insbesondere vermindert lag die "Katalase" vor, welche das in der Haut unter UV-Einfluss gebildete Wasserstoffperoxid entgiftet und somit aktiven Widerstand gegen den Lichtangriff leistet. Interessanterweise war dieser antioxidative Schutz gerade in derjenigen Hautschicht sehr gering, in welcher Falten entstehen und der altersbedingte Elastizitätsverlust stattfindet. Besonders in dieser dem Licht stark ausgesetzten Hautschicht fanden die Jenaer Wissenschaftler auch den am stärksten ausgeprägten oxidativen Proteinschaden.

"Dies ist ein Beleg für durch Sauerstoffradikale ausgelösten oxidativen Stress", erläutert Thiele. Reaktive Sauerstoffverbindungen, u. a. freie Radikale, reagieren chemisch mit den wesentlichen Komponenten der Hautzellen, schädigen ihre Funktion und sind es, die letztendlich zu deren Absterben führen - auch das Bindegewebe wird durch freie Radikale offenbar geschädigt. Liegt die Sterberate der Hautzellen sehr hoch, kommt es zu bleibenden Schäden, die bis zum Hautkrebs führen können.

Im zweiten Teil der Jenaer Studie wurde die Haut junger Erwachsener zehn Tage lang mit Licht einer künstlichen UV-Quelle bestrahlt, was der Sonneneinstrahlung bei einem Badeurlaub mit geringem Sonnenschutz entspricht. Ein Vergleich der bestrahlten und nicht bestrahlten Haut zeigte ebenfalls ein Absinken der "Katalase" einerseits und einen Anstieg der Proteinoxidation andererseits - und bestätigte damit die vorherigen Ergebnisse.

"Insgesamt belegen diese Studien eindrucksvoll, dass oxidative Prozesse insbesondere bei der Lichtalterung der Haut von Bedeutung sind", begründete die unabhängige Jury die Vergabe des Forschungspreises an die Jenaer Wissenschaftler. "Obwohl die Autoren nachdrücklich darauf hinweisen, dass der beste Sonnenschutz durch Textilien und effektive Lichtschutzfaktoren erzielt wird", so die Juroren weiter, "stellen ihre Arbeiten eine wissenschaftliche Grundlage für die zusätzliche Anwendung Antioxidantien-haltiger Hautschutzprodukte dar."

Kontakt:

Dr. Jens Thiele
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 937391
Fax: 03641 - 937430
E-Mail: Jens.Thiele@derma.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hautzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik