Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung des 38. Bundeswettbewerbs Jugend forscht

26.05.2003


Anlässlich der Preisverleihung des 38. Bundeswettbewerbs Jugend forscht am Sonntag in Ludwigshafen hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, deutlich gemacht, dass junge Menschen in Naturwissenschaften und Technik Spitzenleistungen bringen können, wenn man ihnen die Chance dazu gibt.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft

"Die großartigen Leistungen dieser jungen Forscherinnen und Forscher zeigen, dass es an deutschen Schulen Unterricht gibt, der begeistert und Kreativität weckt", sagte Bulmahn. "Geträumt - Gedacht - Gemacht" hieß das Motto des diesjährigen Wettbewerbs. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stiftete die Preise (je 1.500 Euro) für die Siegerinnen und Sieger der Kategorie "Physik", "Umwelt" und "zukunftsorientierte Technologien", und ermöglicht den Gewinnern internationale Studienaufenthalte in Höhe von insgesamt 20.000 Euro.

Für die Forschung brauchen wir neugierige Menschen - Menschen, die Visionen entwickeln und diese mit Mut und Beharrlichkeit in die Wirklichkeit umsetzen, sagte Bulmahn. Gerade Deutschland, dessen Zukunft von der Kreativität und dem Wissen seiner Bürger bestimmt wird, könne es sich nicht leisten, verschwenderisch mit den Begabungen der Jugend umzugehen. "Wir brauchen ein Bildungssystem, das Kinder individuell fordert und fördert", betonte die Bundesbildungsministerin. Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen werde eine Pädagogik der Vielfalt geschaffen, die Unterricht mit Freizeitphasen und Zusatzangeboten kreativ verknüpft.


Jugend forscht ist weltweit der größte naturwissenschaftlich-technische Wettstreit. 1965 wurde er von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, ins Leben gerufen. Unterstützt wird er vom BMBF, der Wirtschaft und den Schulen. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Technik zu faszinieren; 90 Prozent der Preisträger studieren später ein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Fach. Mit 8.153 Anmeldungen stellte der diesjährige Wettbewerb einen neuen Teilnehmerrekord auf, sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Der Mädchenanteil lag bei 37 Prozent.

Bundessiegerinnen und -sieger beim 38. Wettbewerb Jugend sind:

In der Rubrik Arbeitswelt: Ralf Basler (20), "Messpointer für die Motorsäge - Lasermeter", Baden-Württemberg

Biologie: Jana Ivanidze (19), "Ein gentechnisch verändertes Floureszenzprotein als pH-Indikator in lebenden Zellen", Bayern

Chemie: Florian Grüßing (16), "Entwicklung eines Schnelltests zur halbquantitativen PAK-Bestimmung in Straßenaufbruchmaterialien", Niedersachsen

Geo- und Raumwissenschaften: Thomas Erfurth (19), "Polarimetrie aktiver Galaxienkerne", Berlin

Mathematik / Informatik: Andreas Hötker (19), "Alcatraz - dynamisches Hochsicherheitssystem für den PC", Rheinland-Pfalz

Physik: Uwe Treske (17), "Lowcost-Rastertunnelmikroskop", Sachsen-Anhalt Technik: Andreas Neuzner (18), "Bau eines solarbetriebenen MPEG-III-Walkmans", Hessen

Der Zukunftstechnologiepreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ging an: Jakob Marquardt (19), "Analyse und Entwicklung von Methoden zur Bitmap-Skalierung", Baden-Württemberg

Der Umweltpreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ging an: Stephen Schulz (17), "13 Anthocyane in Reihe", Nordrhein-Westfalen

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften