Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU stößt in zweite Fördermilliarde vor

20.05.2003


Die "Schallmauer" ist durchbrochen: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) geht gut zwölf Jahre nach Aufnahme ihrer Tätigkeit am 1. März 1991 in ihre zweite Fördermilliarde.

Vor Medienvertretern in Osnabrück wiesen heute der scheidende Kuratoriumsvorsitzende Prof. Dr. Hans Tietmeyer und DBU- Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde darauf hin, dass nach den jüngsten Beschlüssen des Stiftungsvorstandes mit den nun 5.428 Förderprojekten über eine Milliarde Euro bewilligt worden sei. Rechne man auch die Mittel hinzu, die die Projektpartner der Stiftung mit Sitz in Osnabrück als Eigenanteil aufgebracht haben, seien insgesamt über zwei Milliarden Euro in innovative Modellprojekte in Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz geflossen. Brickwedde: "Ein Betrag, der sich mehr als sehen lassen kann."

Tietmeyer und Brickwedde erinnerten an die Geschichte der DBU, die 1990 nach der Privatisierung der Salzgitter AG mit einem Vermögen von rund 1,28 Milliarden Euro gegründet worden war. Die Geburtsstunde sei in eine Zeit des historischen Umbruchs gefallen. Mit der deutschen Wiedervereinigung hätten sich die Umwelt- und Naturschützer vor Aufgaben gestellt gesehen, deren Dimensionen nur schwer begreifbar gewesen seien. Die DDR habe 1989 auch ökologisch vor dem Ruin gestanden.

Praxis- und problemorientiert habe die DBU die Herausforderung angenommen und versucht, ihren Teil zur Bewältigung der erdrückenden Umweltdefizite zu leisten. Innovative Verfahren zur Beseitigung von Altlasten, produktionsintegrierte Verfahren der Umwelttechnik beim Um- und Aufbau von Betrieben, anwendungsorientierte Umweltforschung und kreative Methoden der Umweltberatung und -bildung spiegelten die vielfältigen Facetten der kurzfristig unterstützten Maßnahmen. Zielgerichtet habe die Stiftung in ihren ersten Jahren den überwiegenden Teil der Fördermittel in die ostdeutschen Bundesländer investiert. Im Mittelwert der Jahre 1991 bis 2003 hat die DBU 59,2 Prozent ihrer Fördermittel in die Bundesländer West gegeben, 40,8 Prozent in die Bundesländer Ost.

Schon bei den Sofortmaßnahmen in den ostdeutschen Ländern habe die DBU verstärkt auf den produkt- und produktionsintegrierten Umweltschutz gesetzt, auch wenn bei der Beseitigung von Altlasten effektive und praxisorientierte nachsorgende Maßnahmen notwendig ge- wesen seien, um die Sünden der Vergangenheit zu korrigieren. Zur Sicherung der Zukunftsperspektiven nachfolgender Generationen müsse der vorsorgende Umweltschutz bei den Ursachen von Umweltbelastungen ansetzen. Dies bedeute etwa die Entwicklung von lösemittelarmen Lacken und Druckfarben statt nachgeschalteter Abluftreinigung oder die Herstellung von vollständig wiederverwertbaren an Stelle von Wegwerfartikeln. Die Stiftung verfolge diesen Weg konsequent. Dabei hätten sich in der Vergangenheit automatisch thematische Schwerpunkte ergeben. Im ökologischen Bauen hat die DBU beispielsweise 123 Projekte mit 17,3 Millionen Euro gefördert, zur Nutzung regenerativer Energien 1.190 Projekte mit 74,7 Millionen Euro, in der Biotechnologie 250 Projekte mit 63,1 Millionen Euro und zum Themenkomplex Wasser/Abwasser/Gewässer 600 Projekte mit 120 Millionen Euro. Allein die 16 größten Beratungsprogramme der DBU belaufen sich auf ein Fördervolumen von über 40 Millionen Euro. 478 Projekte zum Naturschutz wurdenmit knapp 102 Millionen Euro unterstützt.

Umweltschutz könne nicht losgelöst von den ökonomischen und sozialen Rahmenbedingungen gesehen werden. Der Aktionsplan für das 21. Jahrhundert, der auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro von mehr als 170 Nationen zur Umsetzung einer weltweiten, umweltverträglichen, nachhaltigen Entwicklung verabschiedet wurde, setze auf diese Frage sein besonderes Augenmerk. Auch die DBU stelle dieses Prinzip deutlich in den Vordergrund. Brickwedde: "Es lautet: von den Zinsen leben, nicht vom Kapital." Hierdurch werde die Vision eines weltweiten wirtschaftlichen Wohlergehens aufgezeigt, das durch die Schonung der natürlichen Quellen, den Schutz der Umwelt und die soziale Sicherung erreicht werde. Die Stiftung habe dieses Leitbild als Präambel über ihre Förderleitlinien gestellt.

Im Laufe ihrer Entwicklung reagiere die DBU nicht mehr ausschließlich auf Themen, die von außen an sie herangetragen werden, sondern initiiere Projekte, indem sie wichtige Themen aktiv besetze. Die Förderschwerpunkte "Holz", "Bioabfallverwertung" und "Biotechnologie" seien Beispiele für gezielte Schwerpunkte, die in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen würden. Zudem würden über die gemeinnützige DBU-Tochter Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) eigene Projekte durchgeführt wie etwa "Graslöwen-TV", bei dem in Kooperation mit dem Kinderkanal von ARD und ZDF (KI.KA) durch innovatives Umweltfernsehen Kinder im Grundschulalter anschaulich für Themen der Agenda 21 begeistert werden.

Die DBU werde auch weiterhin die Entwicklung innovativer Ansätze im Umweltschutz vorantreiben. Hierbei sehe sie als Hauptzielgruppe die Umweltpioniere im Mittelstand, die mit Innovationen zur Umweltentlastung beitragen. Sie haben in den vergangenen zwölf Jahren mittelbar und unmittelbar mit 70,3 Prozent oder 703 Millionen Euro von den Projekten profitiert.

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie