Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für zwei Magdeburger Kardiologen

14.05.2003


Auf der 69. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie "Herz- und Kreislaufforschung" wurden zwei Magdeburger Kardiologen, Privatdozent Dr. Christoph Geller und OA Dr. Sven Reek, für ihre wissenschaftliche Arbeit mit Forschungspreisen ausgezeichnet.



Mit dem erstmals verliehenen Wolfgang-Trautmann-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie "Herz- und Kreislaufforschung "wurden der Magdeburger Kardiologe Privatdozent Dr. J. Christoph Geller und Dr. Stefan Kääb aus München für ihre wissenschaftliche Arbeit auf der 69. DGK-Jahrestagung Ende April in Mannheim ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis zeichnet hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Interventionellen Elektrophysiologie aus.



PD Dr. Geller wurde für seine Forschungsarbeit, die sich mit den anatomischen und pathophysiologischen Grundlagen der so genannten AV-Knoten Tachykardie beschäftigt, geehrt. Hier handelt es sich um eine sehr häufige Form von anfallsweise auftretendem Herzrasen, die insbesondere Frauen im jüngeren und mittleren Lebensalter betrifft. Diese Form von Herzrasen ist heute mit Hilfe einer speziellen Katheterbehandlung, einer so genannten Ablation, heilbar. Die neuen Ergebnisse der ausgezeichneten Arbeit verbessern das Verständnis der für die Rhythmusstörung verantwortlichen Grundlagen und tragen so u.a. zur Reduktion der Dauer der Katheter-Untersuchung bei und helfen unnötige Behandlung zu vermeiden.

Zur Person: Priv. Doz. Dr. med. J. Christoph Geller, Jahrgang 1959, hat von 1978 bis 1985 an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität in Bonn und an der Universität in Basel, Schweiz, Medizin studiert. Bereits während des Studiums entwickelte sich sein Interesse für Kardiologie und insbesondere für Rhythmusstörungen und Elektrokardiogramm. Forschungsaufenthalte absolvierte er Anfang der neunziger Jahre am Department of Pharmacology der Columbia Universität in New York und an der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio in den USA und beschäftigte sich dort sowohl mit zellulären als auch mit klinischen elektrophysiologischen Untersuchungen zur Entstehung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Seit 1995 ist er Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Leiter der klinischen Elektrophysiologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und hat hier in den vergangenen Jahren eine große Arbeitsgruppe etabliert, die sich mit der Diagnostik und der Behandlung von Herzrhythmusstörungen beschäftigt. Schwerpunkt ist dabei die nicht-medikamentöse Behandlung von Rhythmusstörungen. Vor kurzem erhielt PD Dr. Geller einen Ruf auf eine C3-Professur für Innere Medizin/Kardiologie/Klinische Elektrophysiologie an die Universität Rostock.

Mit dem erstmals verliehenen Michel-Mirowski-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie "Herz- und Kreislaufforschung" wurden der Magdeburger Kardiologe Dr. Sven Reek und Dr. Christian Butter aus Berlin für ihre wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis zeichnet klinisch tätige Wissenschaftler aus, deren Arbeiten sich mit der Therapie des Plötzlichen Herztodes, unabhängig von den Grunderkrankungen, beschäftigen.

Dr. Sven Reek wurde für seine Forschungsarbeit, die sich mit den elektrophysiologischen Grundlagen von Kammertachykardien befasst, geehrt. Hierbei handelt es sich um lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, die insbesondere bei Patienten nach Myokardinfarkt auftreten und häufig dem plötzlichen Herztod vorausgehen. Die Untersuchungen an einem Tiermodell mit einem neuartigen Mapping-Verfahren dienen der Erprobung neuer Technologien zur Therapie und Prävention von Kammertachykardien in der chronischen Infarktphase.

Zur Person: Dr. Sven Reek, Jahrgang 1964, studierte von 1986 bis 1992 an der Medizinischen Akademie Magdeburg. Anschließend absolvierte er seine Ausbildungszeit als "Arzt im Praktikum" in seiner Heimatstadt am Städtischen Krankenhaus sowie am Uni-Klinikum. Mitte der neunziger Jahre erhielt Dr. Reek ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, das ihm einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der University of Alabama at Birmingham ermöglichte. Seit 1994 ist er an der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg tätig, 2000 wurde der Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Oberarzt der Kardiologischen Klinik. Seine wissenschaftlichen Aktivitäten sind vor allem auf die Diagnostik und Therapie spezieller Herzrhythmusstörungen einschließlich der Prävention und Risikobestimmung gerichtet.

Kornelia Suske | idw

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik