Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attempto Preise 2003 - Alzheimer und visuelle Wahrnehmung

13.05.2003


Ehrung für neue Erkenntnisse in der Neurobiologie



Am Dienstag, den 13. Mai werden die Attempto-Preise 2003 im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Universitätsbund) verliehen. Die Ehrung findet um 15.00 Uhr im Großen Senatssaal der Neuen Aula statt. Seit 1983 vergibt die "Attempto-Stiftung" die mit jeweils 7500 Euro dotierten Preise an junge Wissenschaftler für wichtige Fortschritte auf dem Gebiet der Neurologie. Dieses Jahr gehen sie an den Neurologen Dr. Mikael Simons (Zentrum für Neurologie Tübingen) und an Dr. Zoe Kourtzi vom Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik. Ins Leben gerufen wurde die Stiftung vom Reutlinger Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst.

... mehr zu:
»Alzheimer »Nervenzelle »Wahrnehmung


Dr. Mikael Simons, 1970 in Helsinki geboren, beschäftigt sich im Rahmen einer inzwischen weltweiten Studie mit den Zusammenhängen zwischen Alzheimer und Cholesterin. Die Bildung Amyloider Plaques (Eiweißablagerungen zwischen den Nervenzellen) führen zu einem Absterben der Zellen, was dann zu dem charakteristischen Gedächtnisverlust führt. Ziel der medizinischen Forschung ist es, die Bildung dieses Eiweißes (Aß-Peptid) zu verhindern. Mit Versuchen an Zellkulturen und Tieren hat Simons gezeigt, dass eine Senkung der Cholesterinsynthese in den Nervenzellen durch Statine auch zu einer verminderten Produktion von Aß führt. Das Medikament, beispielsweise gegen Gefäßerkrankungen bereits zugelassen, zeigte sich in einer ersten Studie auch in frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit wirksam. Mit dem Ziel, eine Therapie zu etablieren, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen kann, ist diese Studie nun weltweit ausgedehnt worden.

Dr. Zoe Kourtzi, 1971 in Athen geboren, hat im renommierten neurowissenschaftlichen Journal "Neuron" dargestellt, dass an der Wahrnehmung einer einheitlichen Form, die das Gehirn aus den vielen Einzelteilen eines Bildes zusammensetzt, mehrere Areale im Visuellen Cortex beteiligt sind, von denen unterschiedliche Stadien der Wahrnehmung abgerufen werden können. Wie diese einzelnen Areale miteinander "kommunizieren" und wie sich das System im Lauf der Entwicklung durch Erfahrungen verbessert, will Kourtzi mit ihren Untersuchungen herausfinden. Die fMRI-Technik (Aufnahmen des Gehirns mittels Kernspintomographie) ermöglicht es ihr, Untersuchungen sowohl an Primatengehirnen, als auch am menschlichen Gehirn unter vergleichbaren Bedingungen durchzuführen. Dadurch können Erkenntnisse aus früheren Versuchen am Affen besser auf die physiologischen Abläufe im menschlichen Gehirn übertragen werden.

Michael Seifert | ídw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Nervenzelle Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie