Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test mit Koffein und Halothan erhöht Narkose-Sicherheit

09.05.2003


In seltenen Fällen können Narkosemittel eine lebensbedrohliche Reaktion auslösen. Dr. Martin Anetseder (39) von der Uni Würzburg hat eine einfache Methode gefunden, mit der sich die hiervon gefährdeten Patienten erkennen lassen. Dafür bekam er im April das mit 10.000 Euro dotierte Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung verliehen.



Bei der selten auftretenden Narkosekomplikation handelt es sich um die Maligne Hyperthermie: Die Muskeln werden steif, der Stoffwechsel gerät außer Kontrolle und die Körpertemperatur steigt stark an. Mit genetischen Untersuchungen werden nur 20 bis 40 Prozent der Betroffenen erfasst. Bislang brachte nur eine Muskelbiopsie vor der Narkose eine zuverlässige Identifizierung der gefährdeten Patienten.

... mehr zu:
»Halothan »Hyperthermie


Eine viel einfachere Methode hat die Arbeitsgruppe von Dr. Anetseder gefunden: Die Mediziner injizieren Koffein und Halothan in die Oberschenkelmuskeln der Patienten. Bei Personen mit der Veranlagung für die Maligne Hyperthermie kommt es darauf hin im Muskel zu einem messbaren Anstieg der Kohlendioxid- und Milchsäurewerte, während dies bei Gesunden nicht der Fall ist.

Anfänglich hatten die Mediziner nur den Koffeintest durchgeführt. Die zusätzliche Milchsäure-Messung habe nun die Treffsicherheit des Verfahrens weiter erhöht, so Dr. Anetseder. Mit dem kombinierten Verfahren ließen sich die Hyperthermie-Kandidaten mit fast 100-prozentiger Sicherheit erkennen: Die Methode versagte nur bei einer von 25 Versuchspersonen.

Das Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung (Bad Homburg) wird von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin verliehen. Preisträger Anetseder stammt aus Passau, hat in Würzburg Medizin studiert und ist seit 2000 Oberarzt an der Klinik für Anaesthesiologie. Dort leitet er das Labor für Maligne Hyperthermie.

Für seine Forschungsarbeit bekam Dr. Anetseder am 8. Mai außerdem den "Förderpreis der Würzburger Korporationen für hervorragende Nachwuchswissenschaftler an der Universität Würzburg" verliehen. Diese Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert und wurde ihm bei einem Festkonzert in der Neubaukirche überreicht.

Weitere Informationen:

Dr. Martin Anetseder
Telefon (0931) 201-30125
Fax (0931) 201-30129
E-Mail: anets@anaesthesie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Halothan Hyperthermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie