Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test mit Koffein und Halothan erhöht Narkose-Sicherheit

09.05.2003


In seltenen Fällen können Narkosemittel eine lebensbedrohliche Reaktion auslösen. Dr. Martin Anetseder (39) von der Uni Würzburg hat eine einfache Methode gefunden, mit der sich die hiervon gefährdeten Patienten erkennen lassen. Dafür bekam er im April das mit 10.000 Euro dotierte Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung verliehen.



Bei der selten auftretenden Narkosekomplikation handelt es sich um die Maligne Hyperthermie: Die Muskeln werden steif, der Stoffwechsel gerät außer Kontrolle und die Körpertemperatur steigt stark an. Mit genetischen Untersuchungen werden nur 20 bis 40 Prozent der Betroffenen erfasst. Bislang brachte nur eine Muskelbiopsie vor der Narkose eine zuverlässige Identifizierung der gefährdeten Patienten.

... mehr zu:
»Halothan »Hyperthermie


Eine viel einfachere Methode hat die Arbeitsgruppe von Dr. Anetseder gefunden: Die Mediziner injizieren Koffein und Halothan in die Oberschenkelmuskeln der Patienten. Bei Personen mit der Veranlagung für die Maligne Hyperthermie kommt es darauf hin im Muskel zu einem messbaren Anstieg der Kohlendioxid- und Milchsäurewerte, während dies bei Gesunden nicht der Fall ist.

Anfänglich hatten die Mediziner nur den Koffeintest durchgeführt. Die zusätzliche Milchsäure-Messung habe nun die Treffsicherheit des Verfahrens weiter erhöht, so Dr. Anetseder. Mit dem kombinierten Verfahren ließen sich die Hyperthermie-Kandidaten mit fast 100-prozentiger Sicherheit erkennen: Die Methode versagte nur bei einer von 25 Versuchspersonen.

Das Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung (Bad Homburg) wird von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin verliehen. Preisträger Anetseder stammt aus Passau, hat in Würzburg Medizin studiert und ist seit 2000 Oberarzt an der Klinik für Anaesthesiologie. Dort leitet er das Labor für Maligne Hyperthermie.

Für seine Forschungsarbeit bekam Dr. Anetseder am 8. Mai außerdem den "Förderpreis der Würzburger Korporationen für hervorragende Nachwuchswissenschaftler an der Universität Würzburg" verliehen. Diese Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert und wurde ihm bei einem Festkonzert in der Neubaukirche überreicht.

Weitere Informationen:

Dr. Martin Anetseder
Telefon (0931) 201-30125
Fax (0931) 201-30129
E-Mail: anets@anaesthesie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Halothan Hyperthermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie