Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für neues Naturschutzprojekt: 800.000 Euro für "Oelener Höhe im Osterzgebirge"

09.05.2003


Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath und der Präsident der Bundesamtes für Naturschutz Professor Dr. Hartmut Vogtmann haben heute den Startschuss für ein weiteres Naturschutzprojekt im Osterzgebirge gegeben.

... mehr zu:
»Naturschutzprojekt

Sie überreichten den Fördermittelbescheid für das Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E) in Höhe von 800 000 Euro an den Projekträger Landesverein Sächsischer Heimatschutz. Die Kosten werden zu zwei Dritteln vom Bund und zu einem Viertel vom Freistaat Sachsen getragen. Der Rest wird vom Projekträger finanziert. Mit dem Geld sollen für die kommenden vier Jahre naturschutzgerechte und gleichzeitig ökonomisch tragfähige Bewirtschaftungsformen von einzigartigen und artenreichen Lebensräumen in der Gemeinde Oelsen entwickelt werden. So ist die Region um Oelsen ein wichtiges Rückzugs- und Wiederbesiedlungsgebiet für mehrere bundesweit gefährdete und zum Teil vom Aussterben bedrohte Pflanzen-, Insekten- und Vogelarten wie für das Preußische Laserkraut, die Buschnelke, die Blaue Teufelskralle, die Feuerlilie, den Wachtelkönig und das Birkhuhn. "Das Vorhaben kann auch zu einer Weiterentwicklung von Vertragsnaturschutz- und Agrarumweltmaßnahmen im Rahmen der EU-Agrarpolitik beitragen", sagte Hartmut Vogtmann. "Die Arbeit der Bauern ist Voraussetzung für den Erhalt der einmaligen Kulturlandschaft", fügte Umweltminister Steffen Flath hinzu.

Die Projektfläche umfasst 180 Hektar. In Zusammenarbeit mit Landwirte sollen Kleinode wie Bergwiesen, Borstgrasrasen, Feuchtwiesen und Niedermoore erhalten und miteinander vernetzt werden. Ziel des Erprobungs- und Entwicklungsprojektes ist es, Maßnahmen der Regeneration, der nachhaltigen und naturschutzgerechten Nutzung und -pflege der montanen Grünlandbiotope beispielhaft zu erproben. Die schutzwürdigen Biotoptypen der Berg- und Feuchtwiesen sind vor allem durch Aufgabe der ursprünglich extensiven Nutzung zunehmend gefährdet. Zur Wiederherstellung und dauerhaften Offenhaltung der Lebensräume bedarf es einer über die bisherigen Schutzkonzepte hinausgehenden neuartigen Naturschutzstrategie, die verschiedene Methoden differenziert anwendet und miteinander verbindet.


Die Entwicklung einer solchen Strategie ist aus Bundessicht vor allem deshalb von besonderer Bedeutung, weil acht Lebensraumtypen innerhalb des Vorhabensgebietes Lebensräume von europäischem Interesse (FFH-Anhang I) sind. Gemäß Art. 6 Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) sind die Mitgliedstaaten neben der Ausweisung entsprechender Schutzgebiete auch dazu verpflichtet, die nötigen Erhaltungsmaßnahmen festzulegen, die den ökologischen Erfor-dernissen der vorkommenden FFH-Lebensraumtypen bzw. -Arten entsprechen. Das Vorhaben kann dazu beitragen, belastbare Empfehlungen für solche Erhaltungsmaßnahmen für die betreffenden Lebensraumtypen abzugeben, die in ihrer Anwendbarkeit auch über den nationalen Bereich hinausgehen.

Ansprechpartner:

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Dirk Reelfs
Telefon 0351 - 564-6819/6818
Telefax 0351 - 564-6817

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.smul.sachsen.de

Weitere Berichte zu: Naturschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie