Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für nachhaltige Strategie des Managements

07.05.2003


Beim Wettbewerb „Intelligente Anwendungen nachwachsender Rohstoffe“ (Fabrik der Zukunft) des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie wurden mit den eingereichten Projekten der Lenzing AG die Strategien des Managements in Richtung Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Faser-Vorstand Dr. Franz Raninger konnte am Dienstag, 6. Mai 2003, in Wien die Auszeichnung entgegennehmen.


Bei den von der Fachjury positiv beurteilten Projekten handelt es sich um „Rainbow“, eine Faser mit besonderen Färbeeigenschaften und um „Lyocell“, die jüngste Faser der Lenzing AG, die bereits im Jahr 2000 mit dem Europäischen Umweltpreis prämiert wurde.

Rainbow


Die Zellulosefaser Rainbow weist besondere Färbeeigenschaften auf, die die Färbung von Polyester/ Rainbow-Mischungen in einem einstufigen Färbeprozess möglich machen. Dadurch ergibt sich für den Färber eine signifikante Zeitersparnis, die zur Steigerung der Produktivität genutzt werden kann. Gleichzeitig wird die Umweltbelastung durch bedeutende Einsparungen von Wasser, Abwasser und Energie, sowie durch eine aufgrund des fast vollständigen Badauszuges deutlich verminderte Abwasserfärbigkeit reduziert.

Lyocell

Lyocell Fasern bestehen - wie alle Fasern aus dem Haus Lenzing - aus Zellulose, die aus dem natürlichen Rohstoff Holz gewonnen wird. Die Faser ist umweltfreundlich in der Herstellung, vollständig biologisch abbaubar, ökologisch und wirtschaftlich in der Weiterverarbeitung und ausgesprochen vielseitig und innovationsfähig in der Oberflächengestaltung textiler Flächen.

Das Produktionsverfahren für Lenzing Lyocell basiert auf dem Prinzip des direkten Lösungsmittelspinnens. Im Gegensatz zu den gängigen Herstellungsverfahren muss die Zellulose dabei nicht in einem Vorbehandlungsschritt chemisch modifiziert („derivatisiert“) werden, sondern löst sich rein physikalisch, wie Zucker in Wasser.

Das Produktionsverfahren zeichnet sich durch die nahezu vollständige Kreislaufführung sowohl des Lösungsmittels als auch des eingesetzten Wassers aus. Dadurch werden die verursachten Emissionen stark reduziert.

Zitat aus dem Jurykommentar: „Das Management der Firma Lenzing AG denkt strategisch in Richtung nachwachsender Rohstoffe und Nachhaltigkeit, daher werden mit dieser Anerkennung die Bemühungen honoriert, eine nachhaltige Entwicklung im Unternehmen und bei der Holzverarbeitung voranzutreiben.“

Ziel des Wettbewerbes war die Auswahl und öffentliche Präsentation von Initiativen und Produkten im Bereich der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe, die einen Beitrag zum Übergang von einer fossilen auf eine nachwachsende Rohstoffwirtschaft leisten. Der Wettbewerb hatte ausschließlich die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe zum Thema.

Von den zahlreichen Projekten hat die Jury neun Projekte ausgewählt, die im Rahmen dieser Veranstaltung ausgezeichnet wurden.

| Lenzing AG

Weitere Berichte zu: Färbeeigenschaft Lyocell Produktionsverfahren Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics