Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für die Renaissance des geächteten Arzneimittels Thalidomid (Contergan)

28.04.2003


Thalidomid wirkt bei Knochenmarkkrebs lebensverlängernd. Paul-Martini-Preis an Privatdozent Dr. Hartmut Goldschmidt für wegweisende Studien verliehen.


Manches Medikament kann noch Jahrzehnte nach seiner Einführung einen therapeutischen Durchbruch vollbringen, wenn sein ursprüngliches Einsatzgebiet längst aufgegeben worden ist. Dies gilt auch für Thalidomid (Contergan), das, seinerzeit als Schlafmittel im Gebrauch, wegen seiner verheerenden Wirkungen auf den Fetus vor 40 Jahren vollständig aus dem Verkehr gezogen wurde. Bei weltweit etwa 10.000 Neugeborenen, deren Mütter das Schlafmittel während der Schwangerschaft eingenommen hatten, hatte Thalidomid Fehlbildungen der Gliedmaßen verursacht. Mittlerweile hat die Substanz jedoch aufgrund ihrer vielfältigen Wirkmechanismen eine Renaissance in mehreren Bereichen der Medizin erlebt, allerdings unter hohen Sicherheitsauflagen, die u. a. eine Einnahme bei Schwangerschaft ausschließen.

Zu den neuen Einsatzgebieten von Thalidomid gehört auch das Multiple Myelom (Plasmozytom), eine Tumorerkrankung der Plasmazellen im Knochenmark. Für seine wissenschaftliche Untersuchungen wird heute Privatdozent Dr. Hartmut Goldschmidt, Leitender Oberarzt an der Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, mit dem Paul-Martini-Preis 2003 ausgezeichnet. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von der Paul-Martini-Stiftung, Berlin, im Rahmen des Internistenkongresses in Wiesbaden für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung verliehen. Stiftung und Preis sind nach dem verstorbenen Bonner Arzt Prof. Dr. Paul Martini benannt, einem der Wegbereiter der Klinischen Pharmakologie in Deutschland.


Bereits Anfang der siebziger Jahre hat die Weltgesundheitsorganisation den Einsatz von Thalidomid bei Lepra empfohlen. Aber auch in anderen Bereichen der Medizin löste die sich abzeichnende Wirksamkeit des Mittels bei verschiedenen Tumoren und Immunerkrankungen vielfältige Forschungsaktivitäten aus. "Thalidomid verfügt über mehrere Wirkmechanismen", erklärt Dr. Goldschmidt. "Es verhindert die in Tumoren üblicherweise einsetzende Neubildung von Blutgefäßen. Gleichzeitig wirkt es direkt toxisch auf die Tumorzellen und stimulierend auf bestimmte Immunzellen sowie deren Botenstoffe, die Zytokine."

Rückbildung des Tumors, wenn die Chemotherapie versagt

Etwa ein Drittel der Patienten mit einem Multiplen Myelom, denen eine Chemotherapie nicht helfen konnte, profitieren von Thalidomid, wie erste Studien in den USA zeigten: Die Tumoraktivität bildet sich zurück. Vor drei Jahren wurden in der Heidelberger Klinik Therapiestudien begonnen, an denen mittlerweile 200 Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland teilnehmen. "Die Wirksamkeit des Medikamentes hat sich bestätigt", berichtet Dr. Goldschmidt. "Außerdem haben wir seine Nebenwirkungen besser kennengelernt." Diese äußern sich vor allem in der Bildung von Blutgerinnseln und Herzrhythmusstörungen. Dennoch sind die Heidelberger Ärzte davon überzeugt, dass Thalidomid bei sehr weit fortgeschrittener Erkrankung das Leben um viele Monate verlängern kann.

Einen entscheidenden Beitrag hat die Heidelberger Arbeitsgruppe auch bei der Aufklärung der krebsbekämpfenden Mechanismen von Thalidomid geleistet. So konnte die Forschergruppe um Dr. Goldschmidt zeigen, dass die Thalidomid-Therapieergebnisse mit einer genetischen Variante des sogenannten Tumornekrosefaktors (TNF alpha) einhergehen, einem wichtigen Regulationsprotein der Immunreaktion. Seine höhere Konzentration im Serum wird wiederum von einer verlängerten Lebenszeit begleitet. Dies bietet möglicherweise sogar einen Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Therapieformen beim Multiplen Myelom.

Literatur:
K. Neben, J. Mytilineos, T. Moehler, A. Preiss, A. Kraemer, A. Ho, G. Opelz, H. Goldschmidt (2002): Polymorphisms of the tumor necrosis factor-a gene promoter predict for outcome after thalidomide therapy in relapsed and refractory multiple myeloma. Blood, Vol. 100, No. 6, 2263-2265

K. Neben, T. Moehler, A. Benner, A. Kraemer, G. Egerer, A. Ho, H. Goldschmidt (2002): Dose-dependent Effect of Thalidomide on Overall Survival in Relapsed Multiple Myeloma. Clinical Cancer Research, Vol. 8, 3377-3382

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Contergan Multiples Myelom Schwangerschaft Thalidomid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie