Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

874 innovative Ideen für den nachhaltigen Umweltschutz in Niedersachsen

23.04.2003


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) investierte seit ihrer Gründung vor zwölf Jahren 139 Millionen Euro – Schwerpunkt in der Biotechnologie



Durch ihren Sitz in Osnabrück habe die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) naturgegeben einen besonderen Bezug zur Förderung des Umweltschutzes in Niedersachsen – dies hob Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, heute vor Journalisten in Hannover hervor. Kontinuierlich habe die Stiftung hier wie in allen weiteren Bundesländern insbesondere Innovationen aus dem Mittelstand gefördert, um mit beispielhaften, umweltentlastenden Projekten neue Maßstäbe zu etablieren. „In den zwölf Jahren unserer Fördertätigkeit haben wir in Niedersachsen 874 Umweltprojekte mit 139 Millionen Euro unterstützt“, sagte Brickwedde. Einen Schwerpunkt bilde dabei die Förderung von Biotechnologie-Vorhaben. 28 Projekten habe die DBU in diesem Förderbereich mit knapp sieben Millionen Euro geholfen, sich mit neuen Ideen erfolgreich der Umweltforschung zu widmen. Auch in diesem Jahr konnte die Umweltstiftung wieder einigen überzeugenden Projekten aus Niedersachsen Unterstützung zusagen. So erhält die Neuhaus Neotec Maschinen- und Anlagen Bau GmbH aus Ganderkesee 304.000 Euro für die Entwicklung einer innovativen Abgasreinigung bei der Kaffeeröstung.



Dass der Umweltschutz in Niedersachsen vielfältig vorangetrieben werde und dabei auch die aktuellen politischen Entwicklungen in Europa diesem ihre Prägung verleihen, beweise ein neues Projekt des Fördervereins der Partnerschaft der Landkreis Grafschaft Bentheim – Slavsk (Kaliningrad). Grenzüberschreitend arbeite dieser Verein mit einem Institut aus Kaliningrad zusammen, um eine nachhaltige und umweltgerechte Landnutzung im Rayon Slavsk (ehemaliger Kreis Heinrichswalde) einzuführen. „Die prekäre Fehlentwicklung der Landwirtschaft nach 1990 und die damit einhergehenden Probleme für Kulturlandschaft und Naturschutz sollen mithilfe unserer Förderung von 311.000 Euro überwunden werden“, so Brickwedde. Schwerpunkte dieses stark praxisorientierten Programms seien unter anderem die umweltorientierte Aus- und Fortbildung von Landwirten und der Aufbau eines landwirtschaftlichen Kompetenzzentrums in Slavsk.

Dabei zeigt sich Niedersachsen auch in anderen Bereichen umweltengagiert: 57 niedersächsische Gemeinden hatten sich am DBU-Programm „Kirchengemeinden für die Sonnenenergie“ beteiligt und mit einer Förderung von knapp 950.000 Euro Solaranlagen auf ihren Gebäuden installiert. „Auch in unserem Stipendienprogramm konnten wir schon viele Nachwuchswissenschaftler aus Niedersachsen unterstützen“, sagte Brickwedde. 66 Anträge konnten hier bis heute positiv bewilligt werden, was einer Fördersumme von 2,2 Millionen Euro entspricht. Auch auf andere Weise profitiert die Forschung an deutschen Universitäten von der Förderarbeit der DBU. So wurden mithilfe der Umweltstiftung bundesweit elf Stiftungsprofessuren initiiert (Fördersumme knapp 14 Millionen Euro). Zwei davon an niedersächsischen Universitäten. Die Stiftungsprofessur „Molekulare Holzbiotechnologie“ an der Universität Göttingen (1,3 Millionen Euro), an der Universität Osnabrück die Professur für „Stoffstrommanagement“ (1,1 Millionen Euro).

Bei den Projekten in Niedersachsen sei so manches finanzielle „Schwergewicht“ vorangebracht worden: 167 Projekte hätten hier eine Förderung von jeweils über 250.000 Euro erhalten. So habe die DBU die Entwicklung eines innovativen Energiekonzeptes für die Kunsthalle Emden (Fördersumme 1,023 Millionen Euro) ebenso unterstützt wie das Markenzeichen der EXPO 2000 in Hannover: Die Entwicklung einer innovativen Großdachkonstruktion, das sogenannte EXPO-Dach, wurde mit über 1,5 Millionen Euro gefördert.

„Von Beginn an hat es sich die DBU zur Aufgabe gemacht, Förderschwerpunkte auszuschreiben, um die Entwicklung in bestimmten Bereich voranzutreiben“, so Brickwedde. Neben dem Förderschwerpunkt Biotechnologie habe es hier unter anderem den Schwerpunkt Holz gegeben. In Niedersachsen hätten sich daran neun Projekte mit einer Fördersumme von knapp zwei Millionen Euro beteiligt.

Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Förderschwerpunkt Fördersumme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten