Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Heilungschancen beim Neuroblastom

15.04.2003


Deutsche Krebshilfe fördert großes Kooperationsprojekt



Die Heilungschancen krebskranker Kinder stehen heute gut: Drei von vier Kindern können geheilt werden. Beim Neuroblastom, einer bösartigen Erkrankung der Nervenzellen, ist der Heilungserfolg abhängig vom Stadium des Tumors. Eine große Gefahr besteht darin, dass sich die krankhaft veränderten Nervenzellen im Körper ausbreiten. Wissenschaftler aus Hannover und Stuttgart wollen jetzt eine neue Therapie entwickeln, mit der die Metastasenbildung beim Neuroblastom verhindert werden kann. Das Kooperationsprojekt, das die Erfahrungen und die methodischen Kenntnisse von vier Arbeitsgruppen zusammenführt, wird von der Deutschen Krebshilfe mit rund 317.000 Euro gefördert.



Das Neuroblastom ist eine besondere Form von Nervenzellkrebs, das besonders im Kleinkindalter auftritt. Es entwickelt sich durch eine bösartige Veränderung der Vorläuferzellen, aus denen normalerweise die Nerven entstehen. Breiten sich die entarteten Zellen im Körper aus, wird es gefährlich: Lediglich bei 20 Prozent der betroffenen Kinder kann der Krebs besiegt werden, wenn die Geschwulst bereits gestreut hat. Haben sich hingegen noch keine Metastasen gebildet, können vier von fünf Kindern geheilt werden. Ein Forscherteam aus Hannover und Stuttgart möchte die Mechanismen genauer untersuchen, die zur Ausbreitung von Neuroblastomzellen im Körper führen. „Wir hoffen, neue therapeutische Konzepte entwickeln zu können, mit denen die Metastasenbildung verhindert werden kann“, erklärt Professor Dr. Sylvia Glüer von der Abteilung für Kinderchirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

An dem Forschungsprojekt sind neben Professor Glüer, Dr. Martina Mühlenhoff und Dr. Ulrich Lehmann von verschiedenen Instituten der Medizinischen Hochschule Hannover auch Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Herbert Hildebrandt am Institut für Zoologie der Universität Stuttgart-Hohenheim beteiligt.

Normalerweise werden Zellen durch so genannte Zelladhäsionsmoleküle - eine Art „Zell-Klebstoff“ - zusammengehalten. „Bei Nervenzell-Verbänden spielt dabei möglicherweise das neurale Zelladhäsionsmolekül eine zentrale Rolle“, vermutet Professor Glüer. Erst, wenn die Verbindung zwischen den Neuroblastomzellen unterbrochen ist, können die Tumorzellen auf ihre gefährliche Wanderschaft im Körper gehen. „Die verbindende Funktion des Zelladhäsionsmoleküls wird durch eine Substanz gestört, die sich an das Adhäsionsmolekül anheftet“, erläutert die Medizinerin. Hierbei handele es sich um die so genannte Polysialinsäure, die von Neuroblastomzellen gebildet werde. „Sie bewirkt, dass der Zusammenhalt der Zellen vermindert, ihr Kontakt zur Umgebung aufgehoben und somit die Metastasierung erleichtert wird“, erklärt die Biochemikerin Dr. Mühlenhoff. Das Fernziel der Forschergruppe ist es daher, die Bildung der Polysialinsäure zu blockieren, um die Ausbreitung der entarteten Nervenzellen zu verhindern. Dies könne neue Möglichkeiten für die Therapie des Neuroblastoms eröffnen.

Krebserkrankungen im Kindesalter

In Deutschland erkranken jedes Jahr 1.800 Kinder unter 15 Jahren an Krebs. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Am Neuroblastom (Nervenzellkrebs) erkranken jedes Jahr in Deutschland rund 130 Kinder neu. Etwa 90 Prozent aller krebskranken Kinder werden in kinderonkologischen Zentren und nach bundesweit einheitlichen Konzepten untersucht und behandelt. Die Deutsche Krebshilfe finanziert fast alle derzeit in Deutschland laufenden Therapiestudien bei Kindern. Die Erfolge stetig verbesserter Behandlungskonzepte sind beeindruckend: Kam die Diagnose Leukämie bei einem Kind noch vor drei Jahrzehnten einem Todesurteil gleich, überleben heute mehr als 70 Prozent der kleinen Patienten diese Erkrankung.

Pressestelle | Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie