Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für High Tech im Arbeitsschutz

10.04.2003


Der Mensch steht im Mittelpunkt - das ist die Kernidee einer Neuentwicklung der Firma Ident Technology aus Gauting, die jetzt mit dem erstmals verliehenen Innovationspreis der Berufsgenossenschaften auf der Hannover-Messe ausgezeichnet wurden. Mit diesem Preis prämieren die Berufsgenossenschaften besonders innovative technische Entwicklungen mit vorbildlichem Arbeits- und Gesundheitsschutz.



Die Gautinger Entwickler prüfen über die Haut des Anwenders - beispielsweise einer Winkelschleifmaschine -, ob er die dabei notwendige Schutzbrille trägt. Maschine und Schutzbrille werden dazu mit Signalgebern und -empfängern ausgestattet. Die Maschine läuft nur dann, wenn sie ein positives Signal über die Haut erhält - Vergessen ist also ausgeschlossen. Für diese Entwicklung landete Ident Technology auf dem ersten Platz mit einem Preisgeld von 15.000 Euro.

... mehr zu:
»Innovationspreis »Roboter


Den zweiten Preis in Höhe von 10.000 Euro erhielten zwei Fraunhofer-Institute aus Stuttgart und Berlin, die einen Kooperationsarbeitsplatz für Mensch und Roboter entwickelt haben. Hier überwachen drei digitale Farbbildkameras das Zusammenspiel von Mensch und Roboter. Permanent werden Position, Geschwindigkeit und Beschleunigung des Beschäftigten und des Roboters ermittelt und ausgewertet. Auf diese Art können Gefahrsituationen zuverlässig entdeckt und Kollisionen vermieden werden.
Der dritte Preis (5.000 Euro) ging an die Firma Selectronic aus Hünstetten, die eine vorbildliche sicherheitstechnische Lösung für alle Arbeitsbereiche entwickelt hat, in denen zwischen Produktionsgut und Maschine unterschieden werden muss. Ein Beispiel hierfür sind Arbeitsplätze an Förderbändern in der Wertstoffsortierung. Die Lösung: Die Beschäftigten tragen einen streichholzschachtelgroßen Transponder. Wenn sie damit in einen definierten Gefahrbereich kommen, wird ein Funksignal an die Auswertelogik übertragen, die einen sofortigen Maschinenstopp herbeiführt.


Insgesamt 39 Unternehmen mit 42 verschiedenen Produkten hatten sich um den Innovationspreis beworben. Die Preisträger wurden von einer hochkarätig besetzten Jury aus Hochschulforschern, Vertretern der Sozialpartner und der Industrie sowie Präventionsexperten der Berufsgenossenschaften ermittelt. Der Innovationspreis wird in zwei Jahren zum nächsten Mal verliehen. Teilnehmen können Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Institute sowie Einzelpersonen, die ein technisches Produkt - mindestens im Prototypstadium - zur Verbesserung von Arbeitsabläufen und -bedingungen entwickelt haben und die Rechte an diesem Produkt besitzen.

Weitere Infos unter
E-mail: innovationspreis@hvbg.de

Andreas Baader | idw
Weitere Informationen:
http://www.hvbg.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie