Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Wissenschaftler holen drei der acht begehrten "Career Development Awards 2003"

08.04.2003


Frank Bradke, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried, Jan U. Lohmann, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen sowie Olaf Stemmann, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, haben sich in diesem Jahr unter den zahlreichen Bewerbern um die mit bis zu 180.000 US-Dollar dotierten "Career Development Awards" des Human Frontier Science Program erfolgreich durchgesetzt.



Zu den weiteren Preisträgern gehören je ein Wissenschaftler aus Belgien, Dänemark, Japan, Korea und China. Die "Career Development Awards" genießen international eine hohe Reputation unter Wissenschaftlern und öffnen den Stipendiaten die Tür zu den besten Labors. "HFSP ist der Nährboden, auf dem die zukünftigen Stars der internationalen Wissenschaftsszene heranwachsen", so HFSP-Generalsekretär Torsten Wiesel.

... mehr zu:
»HFSP


Im Jahre 1989 auf Initiative Japans gegründet, fördert die HFSP, Human Frontiers Science Program Organisation Grundlagenforschung zur Aufklärung komplexer biologischer Mechanismen. Diese reichen von biologischen Funktionen auf molekularer Ebene bis hin zu höheren Hirnfunktionen. Mitglieder der Organisation sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Schweiz, die USA sowie die Europäische Kommission. Zur Finanzierung dieses weltweit sehr angesehenen Programms zur Förderung der interkontinentalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit stehen jährlich etwa 60 Millionen US-$ zur Verfügung.

Ein Hauptanliegen der HFSP-Organisation ist die Förderung neuartiger interdisziplinärer Forschungsprojekte in den Biowissenschaften in Länder und Kontinente überschreitender Kooperation. HFSP fördert hierbei auch die Einbeziehung anderer Fachdisziplinen, wie Chemie, Physik, Mathematik, Informatik und Ingenieurwissenschaften, da neue Ideen und Methoden häufig an den Grenzen bestehender Disziplinen entwickelt werden.

Besonderes Gewicht wird auf die Förderung von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern gelegt, die sich noch am Anfang ihrer Karriere befinden. Dafür stehen verschiedene Forschungsstipendien (Long-Term-Fellowships; Short-Term-Fellowships) zur Verfügung. Darüber hinaus können sich Langzeitstipendiaten nach Abschluss ihres Auslandsaufenthaltes um spezielle "Career Development Awards" bewerben, mit denen sie sich in einem Zeitraum von 2 bis 3 Jahren eine unabhängige wissenschaftliche Existenz in ihrem Heimatland aufbauen können. Die Förderung umfasst jährlich 40.000 US-$ für Personal und 50.000 US-$ für Forschungsausgaben.

"HFSP bietet jungen Wissenschaftlern in den Biowissenschaften ideale Möglichkeiten, mit anderen Forschergruppen auf der ganzen Welt Kontakte zu knüpfen", sagt Prof. Detlef Weigel, Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, in dessen Labor einer der deutschen Preisträger als Gruppenleiter arbeitet. "Zudem ist es für junge Wissenschaftler auf ihrem Karriereweg eine wichtige Auszeichnung, mit einem HFSP-Stipendium bedacht zu werden." Die ausgezeichneten Erfahrungen, die mit dem HFSP auch in Deutschland gemacht werden, lassen sich nach seinen Worten mit folgenden Stichworten zusammenfassen: hohe Qualität der Forschung, weltweite Zusammenarbeit, effiziente Administration.

Die stetig steigende Anzahl an eingereichten Anträgen zeugt vom Erfolg dieses Programms. Zudem lässt die Grundlagenforschung auf den vom HFSP geförderten zukunftsträchtigen Gebieten längerfristig bedeutende Impulse für die Anwendung erwarten, beispielsweise auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und Robotik sowie bei der Behandlung von neurodegenerativen Krankheiten.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfsp.org

Weitere Berichte zu: HFSP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie