Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Christiane Herzog Preis für Mukoviszidose-Ambulanz der Tübinger Kinderklinik

02.04.2003


Am Dienstag, 8. April um 15 Uhr wird die Mukoviszidose-Ambulanz der Universitätsklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abteilung Allgemeine Pädiatrie, Hämatologie und Onkologie (Ärztlicher Direktor Prof. Dietrich Niethammer) mit dem Christiane Herzog Preis ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Mukoviszidose

Die Verleihung findet im Hörsaal der Kinderklinik, Ebene C3, Hoppe-Seyler-Str. 1, Tübingen statt. Die Urkunde wird durch Prof. Dr. Hans-Georg Herzog und dem Vorsitzenden der Stiftung, Rolf Hacker überreicht.
Vertreter der Medien sind herzlich zur Feierstunde eingeladen.

Verliehen wird der Preis für die langjährige kontinuierliche und gute Arbeit der Ambulanz. Damit verbunden ist eine Würdigung an den Ambulanzleiter Prof. Dr. Martin Stern. Auf seine Initiative hin entstand eine Kooperation und ein Qualitätszirkel der baden-württembergischen Mukovizidose-Ambulanzen. An der Erarbeitung von Diagnose- und Therapieleitlinien ist er maßgeblich beteiligt. Über Baden-Württemberg hinaus initiierte Prof. Stern das bundesweite Qualitätssicherungsprojekt für die Therapie der Mukoviszidose.

Der Christiane Herzog Preis ist mit keinem Preisgeld versehen. Vielmehr fördert die Stiftung die Tübinger Ambulanz, indem sie unter anderem die Arbeit eines Sozialpädagogen und einer Diätassistentin finanziell unterstützt. Seit Christiane Herzog vor 18 Jahren ihr Engagement für Mukoviszidose-Erkrankte aufgenommen hat, wurde dieser Preis erst zweimal verliehen. Mit der diesjährigen Vergabe wird erstmals eine Kinderambulanz ausgezeichnet.

Was ist Mukoviszidose?

Mukoviszidose ist die häufigste erbliche Stoffwechselerkrankung in unseren Breiten. In der Bundesrepublik leiden etwa 6000 bis 8000 Kinder und junge Erwachsene daran. Statistisch gesehen trägt etwa jeder 25. Bundesbürger das krankheitsverursachende Gen in sich. Doch nur wenn beide Eltern Erbträger sind und den Gendefekt weitergeben wird das Kind an Mukoviszidose leiden.

Die Folge dieses Fehlers im Bauplan der Zellen ist ein Salzkanaldefekt, infolge dessen die körpereigenen Sekrete eingedickt produziert werden. Ein zäher Schleim verklebt vor allem die Lunge und die Bauchspeicheldrüse. Schrittweise verlieren die Organe ihre Funktionstüchtigkeit. Am Ende fehlt den Betroffenen buchstäblich die Kraft zum Atmen. In den letzten Jahren stieg die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Patienten ganz erheblich. Die mittlere Lebenserwartung beträgt nunmehr in Deutschland 32 Jahre.

Die Tübinger Mukoviszidose-Ambulanz

Die zertifizierte Ambulanz der Tübinger Kinderklinik betreut regelmäßig 130 Patienten vom Säuglings- bis zum Erwachsenenalter und berät kleinere Ambulanzen. Neben einer qualifizierten medizinischen Versorgung durch erfahrenes ärztliches und pflegerisches Personal bietet die Ambulanz regelmäßige Beratung und Therapie durch spezialisierte Mitarbeiter der Physiotherapie, der Diätetik sowie des psychosozialen Dienstes.
Zu den Aufgaben der Ärztinnen und Ärzten gehört die klinische Forschung in den Bereichen Ernährung, Magen-Darm-Problematik, Inhalation und Antibiotikatherapie.
Fortbildungen für alle beteiligten Berufsgruppen werden in Tübingen in Form von Hospitationen sowie Informationsveranstaltungen angeboten.

Die Ambulanz arbeitet mit regionalen und überregionalen Selbsthilfegruppen zusammen. Aber vor allem die Familien der Patienten sind eng in die Arbeit der Ambulanz eingebunden. Da ein Großteil der Therapie zuhause stattfindet, sind gut geschulte Angehörige unverzichtbar.

Was tut die Christiane Herzog Stiftung?

"Mit Taten helfen" - unter dieses Motto stellte Christiane Herzog 1985 ihre Mukoviszidose-Aktivitäten, die sie 1997 in der Christiane Herzog Stiftung bündelte. Ziel ist es, den Betroffenen und deren Familien das Leben mit dieser tragischen Krankheit zu erleichtern und ihnen Hoffnung und neue Kraft im Kampf gegen die Mukoviszidose zu geben. Durch Spenden fördert die Stiftung unter anderem die Forschung, richtet Arztstellen ein und verbessert die krankengymnastische Versorgung der Patienten.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Mukoviszidose-Ambulanz
Prof. Dr. Martin Stern
Dipl. Soz.-Päd. Bernhard Rottinghaus
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Tel. 07071 - 29-83781
Fax 07071 - 29-5477

Christiane Herzog Stiftung
Geißstraße 4, 70173 Stuttgart
Tel. 0711 - 246346, Fax 0711 - 242631

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.christianeherzogstiftung.de

Weitere Berichte zu: Mukoviszidose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise