Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere drei Projekte in den Neurowissenschaften werden mit insgesamt 1,14 Millionen Euro gefördert

01.04.2003


VolkswagenStiftung fördert mit insgesamt 1,14 Millionen Euro weitere drei Projekte in den Neurowissenschaften

... mehr zu:
»Botenstoff »Spiegelneuron

Die VolkswagenStiftung hat in ihrer Förderinitiative "Dynamik und Adaptivität neuronaler Systeme - Integrative Ansätze zur Analyse kognitiver Prozesse" weitere drei Vorhaben mit insgesamt 1,14 Millionen Euro bewilligt, und zwar:

1. 504.800 Euro für das Vorhaben "Adaptability of the polymodal movement perception/movement recognition system in humans and non-human primates. A complementary research" von Privatdozent Dr. Ferdinand Binkofski, Klinik für Neurologie der Medizinischen Universität Lübeck, und Dr. Giovanni Buccino, Institute of Human Physiology der University of Parma, Italien


Das Team aus Lübeck und Italien beschäftigt sich mit den so genannten Spiegelneuronen, die im prämotorischen Kortex lokalisiert sind, einem Teil des Gehirns. Diese Neuronen sind aktiv bei sensorischen und motorischen Vorgängen, also sowohl bei der Wahrnehmung als auch der Ausführung von Bewegungen. Sie verknüpfen das Sehen einer Handlung mit deren Durchführung - oder anders gesagt: Sie sind daran beteiligt, dass wir in der Lage sind eine Bewegung vorzunehmen, wenn wir sie bei jemand anderem sehen. Das heißt zugleich: Die Spiegelneurone sind von Bedeutung für das Verstehen einer Aktion - und damit für das Lernen. Diese Funktion haben sie wohl nicht nur, wie man inzwischen weiß, beim Affen, sondern auch beim Menschen. Auf diesem Wissen aufbauend, wollen die Forscher nun der Frage nachgehen, ob sich beim Affen und beim Menschen "polymodale Spiegelneuronen" identifizieren lassen. Sind Spiegelneurone also auch beteiligt, wenn Assoziationen zwischen Geräuschen und Bewegungen entstehen? Gibt es folglich nicht nur eine Verknüpfung von Sehen und Ausführen, sondern auch von Hören und Ausführen? Und wie erfolgt dann der Transfer auf neuronaler Ebene? Methodisch bedienen sich die Wissenschaftler der funktionellen Magnetresonanzbildgebung (fMRI), mit der sich am lebenden Subjekt jene Hirnbereiche erkennen lassen, die bei einer bestimmten Handlung oder einem Vorgang aktiviert werden. In Parma kann mit den Mitteln der Stiftung ein neuartiges Neuronavigationsgerät beschafft werden, das die Ableitung elektrischer Aktivität von einzelnen Nervenzellen bei Affen noch genauer auf einen Punkt im Gehirn zu fokussieren hilft. Von Bedeutung könnte die Forschung einmal für solche Patienten sein, denen die Verknüpfungsfunktion der Spiegelneurone - etwa nach einem Schlaganfall - verloren gegangen ist.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. Ferdinand Binkofski
Medizinische Universität Lübeck, Klinik für Neurologie
Tel.: 0451 - 5002499
E-Mail: binkofski.f@neuro.mu-luebeck.de

2. 453.900 Euro für das Vorhaben "Noradrenergic contribution to memory consolidation during sleep: cognitive, electrophysiological and molecular analysis in humans and rats" von Professor Dr. Jan Born vom Institut für Neuroendokrinologie der Medizinischen Universität Lübeck, und Professor Susan Sara, Neuromodulation et Processus Mnésiques, Université Pierre & Marie Curie, Paris, Frankreich;

Das Wissenschaftlerteam aus Lübeck und Frankreich setzt sich mit der Frage der nachhaltigen Speicherung von Gedächtnisinhalten im Schlaf auseinander. Von zentraler Bedeutung ist dabei offensichtlich der Neurotransmitter Noradrenalin, der sowohl eine wichtige Rolle spielt bei der Regulation der unterschiedlich tiefen Schlafstadien als auch bei der Verankerung bestimmter Inhalte im Langzeitgedächtnis. Genau an diesem Punkt setzt das Interesse der Forscher ein: Beim Menschen und bei der Ratte wollen sie untersuchen, ob und wie die durch das Gehirn während bestimmter Schlafphasen ausgelöste Ausschüttung von Noradrenalin die der Gedächtnisbildung zu Grunde liegenden zellulären Prozesse unterstützt. Den Probanden - Mensch wie Nager - werden dazu vergleichbare Gedächtnisaufgaben gestellt. In der sich anschließenden Schlafphase verabreichen ihnen die Forscher dann Noradrenalin-hemmende Substanzen, und nach dem Aufwachen wird schließlich geprüft, inwieweit die Inhalte erinnert werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Jan Born
Medizinische Universität Lübeck
Institut für Neuroendokrinologie
Tel. : 0451 - 5003639
E-Mail: born@kfg.mu-luebeck.de

3. 175.900 Euro für das Vorhaben "Improvement of fast cyclic voltam-metry method for the simultaneous monitoring of neurotransmitter release with postsynaptic neuronal activity recording" von Dr. Andreas Mayerhofer, Abteilung Neuropharmakologie der Universität Tübingen.

Auch im Mittelpunkt des Vorhabens von Dr. Andreas Mayerhofer von der Universität Tübingen stehen Neurotransmitter: Botenstoffe, die die Erregung von einer Nervenzelle auf eine andere übertragen. Mangel, Überangebot oder gestörte Herstellung der Botenstoffe spielen eine Rolle bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen. Für Forscher ist es daher wichtig, nicht nur die Erregungsweiterleitung mit sehr feinen Sonden aufzeichnen zu können, sondern nach Möglichkeit auch zu bestimmen, welcher Botenstoff gerade ausgeschüttet wird. Ziel dieses Vorhabens ist daher konkret die Entwicklung einer geeigneten Spezialsonde für das entsprechende Messverfahren, die Zyklovoltammetrie. Mit ihr lässt sich über eine elektrisch ausgelöste Reaktion die chemische Zusammensetzung der Botenstoffe bestimmen und damit zwischen Neurotransmittern unterscheiden. Gelingt es dann noch, die zeitliche Auflösung der Bestimmung zu verbessern, könnte man gleichzeitig Erregung und jeweiligen Botenstoff messen. Zum Einsatz kommen soll das Verfahren zunächst bei der Maus bezogen auf die Frage, welche Botenstoffe in welchen Gehirnarealen von Bedeutung sind bei der Entstehung eines Suchtverhaltens, das zurückzuführen ist auf die Verabreichung bestimmter Medikamente über einen längeren Zeitraum.

Kontakt:

Dr. Andreas Mayerhofer
Universität Tübingen, Abteilung Neuropharmakologie
Tel.: 07071 - 2978879
E-Mail: andreas.mayerhofer@uni-tuebingen.de

Kontakt Förderung VolkswagenStiftung:
Dr. Cornelius Schmaltz
Tel.: 0511/8381-376
E-Mail: schmaltz@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse03/01042003.htm

Weitere Berichte zu: Botenstoff Spiegelneuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie