Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete elektronische Behördengänge

25.03.2003


Auf der CeBIT wurden am 13. März vier Projekte des eGovernment-Wettbewerbs der Unternehmen BearingPoint, Cisco Systems und des Bundesinnenministerium mit Preisen ausgezeichnet.



An dreien davon sind Fraunhofer-Institute maßgeblich beteiligt: Das »Virtuelle Bauamt« der Stadt Esslingen unterstützt alle Beteiligten online bei Bauvorhaben. »Discur« beschleunigt und optimiert die Bearbeitung von Förder- und Vergabevorgängen in der Verwaltung. »MoBüD« baut in Berlin mobile Bürgerdienste auf.

... mehr zu:
»Bauamt »Bauvorhaben


Noch nimmt es der Bürger zähneknirschend hin, wenn er in Behörden und Ämtern ab und an »Nümmerchen« ziehen und auf rot-grüne Ampeln über den Türen reagieren muss. Viel einfacher und schneller ließen sich Anträge und Verwaltungstätigkeiten vom PC aus erledigen - sofern die Infrastruktur vorhanden ist. Bei Unternehmen hingegen, die sich täglich etwa mit Genehmigungsverfahren beschäftigen, ist der effiziente Austausch elektronischer Daten oft eine Frage des wirtschaftlichen Erfolgs. Von Volkswirtschaften gar nicht zu reden - bei der »elektronischen Bürgernähe« rangiert Deutschland im europäischen Vergleich auf den hintersten Plätzen. Um eine möglichst nahtlose und sichere Kommunikation zwischen Staat, Unternehmen und Bürgern zu implementieren, bauen acht Fraunhofer-Institute ein eGovernment Zentrum auf. Drei Projekte, an denen dieses Netzwerk beteiligt ist, wurden auf der CeBIT mit Preisen ausgezeichnet. Insgesamt 93 Verwaltungen und Behörden beteiligten sich an dem Wettbewerb.

Das »Virtuelle Bauamt« der Stadt Esslingen erhielt die Auszeichnung in der Kategorie »Verwaltung - Wirtschaft (Government to Business G2B)«. Diese Plattform unterstützt alle an Bauvorhaben beteiligten Personen bei Planung, Kommunikation, Kooperation und Information. Elektronische Dienste können von Bürgern, Unternehmen und Verwaltungen bereits in der Planungsphase online genutzt werden. Die relevanten Daten werden kooperativ bearbeitet und ständig aktualisiert, wodurch Genehmigungsverfahren schnell abgeschlossen werden können. Digitale Signaturen, die das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT entwickelt, gewährleisten dabei stets die Rechtsverbindlichkeit. Den Preis nahm Andreas Kraft vom Verein MediaKom in Esslingen entgegen. Am Projekt beteiligt sich das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart.

Als beste Lösung der Kategorie »Verwaltungsmodernisierung und Bürokratieabbau« wurde »Discur« ausgezeichnet. Dieses Projekt unterstützt die systematische Bearbeitung von Förder- und Vergabevorgängen. Auf Basis eines integrierten Managementsystems werden behördenübergreifende Prozesse auf allen Ebenen erleichtert und beschleunigt: Verwaltung von Haushaltsplanung und -überwachung, Projektabwicklung, Führungsinformation, Controlling und Statistik. Dazu werden die Arbeiten öffentlicher Stellen und privatrechtlicher Projektträger auf einer Plattform zusammengeführt. Den Preis nahm der Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen Jörg Bickenbach entgegen. Konzeption, Qualitätssicherung und Teile des Projektmanagments führte das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund durch; implementiert wurde Discur vom Unternehmen i ec GmbH in Köln.

Den ersten Preis in der Kategorie Konzepte für »Wirtschafts- und Bürgerdienste« erhielt »Mobile Bürgerdienste - MoBüD«. Dieses Projekt verfolgt den Aufbau eines mobilen Bürgeramtes mit einem mobilen Bürgerberater. Kern des Systems sind einerseits die Informationssysteme der Bürgerämter, die zentralen und dezentralen Verwaltungsverfahren sowie Daten anderer Verwaltungen. Andererseits gewährleistet ein mobiles Informationssystem den Datenaustausch über generische Schnittstellen einer einheitlichen Oberfläche. Die mobilen Bürgerdienste werden im UMTS-Testbed des Berliner Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS erprobt und entwickelt. Projektpartner sind die Senatsinnenverwaltung von Berlin, die IVU Traffic AG und das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI. Den Preis nahmen der Berliner Innensenator Dr. Ehrhart Körting und Karl-Heinz Löper, Referatsleiter für ressortübergreifendes IT-Management, entgegen.

Solchen und weiteren praktischen Umsetzungen von sicheren Online-Diensten der öffentlichen Verwaltung sollte zum Durchbruch verholfen werden. Dazu kündete Bundeskanzler Schröder bei der Eröffnung der CeBIT ein Bündnis mit den Ländern und Kommunen an und betonte: »eGovernment ist ein zentraler Bestandteil zur Modernisierung unseres Staates

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Bauamt Bauvorhaben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie