Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schering AG für hohes Engagement im Kontrastmittelmarkt ausgezeichnet

17.03.2003


Für außergewöhnliche Leistungen im europäischen Kontrastmittelmarkt erhält die Schering AG heute den Market Engineering Product Line Strategy Award 2002.


Frost & Sullivan zeichnet damit ein Unternehmen aus, das den Markt bestens kennt und äußerst flexibel auf Kundenbedürfnisse und Produktanforderungen reagiert. Ausschlaggebend waren außerdem Scherings ständige Innovationsbereitschaft und die technische Kompetenz. In den Jahren 2000/2001 war Schering mit einem Umsatzanteil von 30 Prozent bei den Kontrastmitteln europäischer Marktführer.

Der Award-Gewinner Schering zählt zu den Pionieren in den Segmenten Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT)- und Ultraschall-Kontrastmittel. “Obwohl sich der Wettbewerb in diesen Bereichen inzwischen verdichtet hat, konzentriert sich Schering nach wie vor konsequent auf Forschung und Entwicklung,” begründet Sumit Sharma, Research Analyst von der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan die Entscheidung. “Damit gelingt es Schering nicht nur, bereits existierende Produkte immer weiter zu verbessern, sondern auch, seine Angebotspalette ständig zu erweitern. Davon profitieren Kunden und Endnutzer in hohem Maße.”


Die Grundlage für Scherings anhaltenden Erfolg bilden qualitativ hochwertige, innovative Produkte wie beispielsweise Magnevist, das bereits vor 15 Jahren eingeführt wurde und damit erstes Kontrastmittel im MRT-Markt war. Magnevist ist Scherings unangefochtener Spitzenreiter bei verschiedenen Indikationen. Damit zählt es zu den absoluten Top-Produkten, was von Schering im Rahmen eines Symposiums Ende März 2003 auch gebührende Anerkennung erfährt. Das Portfolio wird weiterhin ergänzt durch Resovist, ein organspezifisches MRT-Kontrastmittel, und Gadovist, das unter anderem zur Visualisierung von Gehirnmetastasen oder Multipler Sklerose eingesetzt wird. Weitere Produkte sind MS-325, Supravist (für die Angiographie) oder das leberspezifische Primovist (Gadolonium EOB-DTPA), die sich zum Teil noch in der klinischen Entwicklung (Phase III) befinden.

“Mit der Markteinführung mehrerer neuer Kontrastmittel in den nächsten Jahren wird Schering seine dominante Position im MRT-Segment noch weiter ausbauen können,” so Sharma. Die Magnet-Resonanz-Tomographie ist gleichzeitig der Sektor innerhalb des europäischen Gesamtmarktes für Kontrastmittel, der am stärksten wachsen wird. So soll sein Anteil bis 2005 auf 26 Prozent und bis 2008 bereits auf 30 Prozent zunehmen. Dem Gesamtmarkt prognostiziert Frost & Sullivan bis 2005 eine Volumensteigerung auf 802,5 Millionen US-Dollar.

Im Zuge der Konzentration auf das MRT-Segment und andere neue Produktfelder sind Produktinnovation und -differenzierung, gepaart mit einem starken Engagement im F&E-Bereich die Kriterien, die letztendlich über den Erfolg eines Unternehmens im Kontrastmittelmarkt entscheiden werden. “Schering hat seine Qualitäten diesbezüglich bereits unter Beweis gestellt,” so Sharma. “Das lässt auf signifikante Umsatzzuwächse hoffen.” Zudem ist es Schering durch Bildung strategischer Allianzen für F&E-Aktivitäten gelungen, die Entwicklungszeiten zu verkürzen und damit seine Strategie zur Ausweitung des Produktspektrums weiter zu optimieren.

“Aus der Summe dieser Faktoren ergibt sich ein starker Fokus auf Produktinnovation und Kundenzufriedenheit,” schließt Sharma. “Damit hat Schering AG das Rennen um unseren Product Line Strategy Award 2002 eindeutig für sich entschieden.”


Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan verleiht jährlich Market Engineering Awards unterschiedlicher Kategorien an Unternehmen, die überdurchschnittliche Beiträge zum Wachstum ihrer Branche leisten, eine Spitzenposition im Markt innehaben oder auf eine stabile und breite Kundenbasis verweisen können. Die Nominierung erfolgt über eine Analyse sämtlicher Teilnehmer eines Marktes. Wie die Auszeichnung genau definiert ist und welche Kriterien der Empfänger erfüllen muss, wird mit spezifischen Marktforschungsmethoden ermittelt. Die Awards können sich auf regionale oder internationale Märkte beziehen.

Der Product Line Strategy Award wird einmal jährlich an das Unternehmen vergeben, dem es gelingt, neue Produkte strategisch in seinem Angebotsspektrum zu platzieren, verschiedene Marktsegmente erfolgreich zu bedienen und innerhalb eines Sektors spezielles Know-how zu entwickeln. Weiteres Kriterium ist die Akquisitionsaktivität eines Unternehmens zur Optimierung seiner Technologie- und Marketing-Standards. Die Auswahl des Gewinners basiert auf Interviews mit Anbietern, Endnutzern und Branchenexperten.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan zählt zu den internationalen Marktführern auf dem Gebiet strategische Beratung und Training. Im Jahr 1961 gegründet, verfügt Frost & Sullivan über Niederlassungen weltweit. Hauptsitz ist in San Jose, Kalifornien.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Kontrastmittel Kontrastmittelmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE