Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege bei der Bekämpfung des Schlaganfalls: "BerlinNeurolmaging Center" eröffnet

13.03.2003


Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Konzept mit 1,6 Millionen Euro


Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat auf die zunehmende Bedeutung der Neurowissenschaften für die Bekämpfung von Krankheiten wie dem Schlaganfall hingewiesen. Bulmahn sagte anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des "Berlin Neurolmaging Centers" in der Charité, sie sei sicher, dass diese Einrichtung einen wertvollen Beitrag dazu leisten könne.

Das "Berlin Neurolmaging Center" gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur "Einrichtung von Zentren für Bildgebung in den klinischen Neurowissenschaften".


Bulmahn sagte: "Die wissenschaftliche Exzellenz, die dem Berliner Konzept durch die Förderzusage bescheinigt wird, unterstreicht, wie produktiv und notwendig es gerade auch in den Neurowissenschaften ist, Zusammenarbeit über die Grenzen von Disziplinen und Instituten hinweg zu organisieren". Das "Berlin Neurolmaging Center" ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Medizinerinnen und Medizinern verschiedener Berliner Kliniken mit Wissenschaftlern der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Das Berliner Konzept wird vom BMBF innerhalb von drei Jahren mit 1,6 Millionen Euro gefördert. "Das ist auch ein Erfolg für die Wissenschaftsstadt Berlin, die auf dem Feld der Gesundheitsforschung mit ihrer leistungsfähigen universitären Medizin, mit medizinischen Großforschungseinrichtungen und mit den einschlägigen Max-Planck-Instituten, ein enormes wissenschaftliches Potenzial aufweisen kann".

Gerade auch für die moderne neurowissenschaftliche Forschung sei Berlin ein Standort mit besonderen Qualitäten, weil hier das Know-how einer ihrer zentralen Methoden, der funktionellen Bildgebung, gebündelt werde, erklärte die Bundesforschungsministerin.

Das "Berlin NeuroImaging Center" beschäftigt sich vor allem mit der Erforschung des Schlaganfalls und der krankheitsbedingten Vorgänge im Gehirn eines Patienten. Mit Hilfe der bildgebenden Verfahren sollen Veränderungen des betroffenen Nervengewebes identifiziert werden, um so die Voraussetzungen für eine verbesserte Diagnose und Therapie zu schaffen.

Das BMBF wird nach Angaben Bulmahns allein im Rahmen des Programms der Bundesregierung "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen" bis zum Jahr 2005 rund 600 Millionen Euro für die Erforschung der Ursachen und Entstehungsprozesse von Krankheiten sowie für die Entwicklung neuer Präventions-, Diagnose- und Therapieverfahren zur Verfügung stellen. Dazu kommen seit 2001 noch 180 Millionen Euro aus UMTS-Mitteln, die für den Aufbau des Nationalen Genomfoschungsnetzes eingesetzt werden.

"Damit neue Forschungsergebnisse künftig noch schneller den Weg in die Arztpraxen und zu den Patientinnen und Patienten finden, legen wir in den kommenden Jahren ein besonderes Gewicht auf die enge Verzahnung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung. Das ist ein wichtiger Schritt zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen", sagte die Bundesforschungsministerin abschließend.

Kontakt
Bundesministerium fuer Bildung und Forschung (BMBF)
Pressereferat (LS 13)
Telefon: 01888-57-5050
Telefax: 01888-57-5551
Email: Presse@bmbf.bund.de

Edelgard Bulmahn | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Neurowissenschaft Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics